Digitale Neuerfindung beim Pitchblog

Digitale Neuerfindung beim Pitchblog

Es war ein verregneter und grauer Morgen in Hannover als wir nach Verschicken des Kramer13 plötzlich erschrocken feststellen: Der Pitchblog ist weg.
Und mit ihm sämtliche Berichterstattung über schlechte Auftragsausschreibungen und Verstöße gegen Fairness sowie eine angemessene Wertschätzung für den Aufwand der pitchenden Agenturen. Unser schöner Link zu einem seiner Beiträge im kramer13 führte nun ins Leere. Gänzlich ohne Erklärung, war nichts mehr aufrufbar. Doch nun, am 5. November, meldete er sich dann in neuer Frische. Und sein Relaunch bringt weit mehr mit sich als nur ein neues Design..

 Zunächst aber erstmal die brennende Frage: Warum das ganze? Wie Thorsten Hebes von der GPRA gegenüber pr-journal berichtete war der Pitch-Blog zum Einen Ziel eines Hackerangriffs geworden, wodurch ein wesentlicher Teil der Inhalte zerstört wurde und man gezwungen war die Seite runterzunehmen. Zum Anderen wollte durch Veränderung die öffentliche Reichweite verbessern. Hierfür tat man sich mit dem Gesamtverband der Werbeagenturen in Deutschland (GWA) zusammen. Durch das Aufheben der Grenze zwischen Werbe-und PR Branche wird so die Bandbreite an Cases durch eigene der GWA erweitert.

Im Wesentlichen sollen zwei neue Kategorien den Pitchblog von einer präsentierenden Plattform zu einem interaktiveren, breiteren Diskussionsraum machen. Neben negativen Pitches werden in der ersten Kategorie „Learn to Pitch“ ab jetzt auch exemplarisch gute Pitches präsentiert und Tipps gegeben, wie es laufen sollte. Die zweite neue Kategorie, der „Editorsblog“ gibt Mitarbeitern von Agenturen und erstmals auch Auftraggebern die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen über Auffälligkeiten, beispielsweise wo besonders häufig etwas schief läuft.

 

Wir bleiben gespannt!

Editors Blog