Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

 

Nr. 58 / 30. KW ‚ 20.VII.09

"Der frühe Vogel fängt den Wurm": Mit dem early bird starten Sie den Montag und wissen sofort kompakt, was in der letzten Woche in der Touristik passiert ist und worüber man diese Woche noch sprechen wird. early bird will Ihnen Ihre Arbeit erleichtern, indem er aus der Fülle von Informationen das Wichtige herausfiltert.

Inhalt

  • Deutschland
  • Der Rest der Welt
  • Die Karawane zieht weiter...
  • Kaum zu glauben... aber wahr
  • aufgepickt!
  • Trend zum Zweitbuch
  • Termine
  • Impressum

 

Deutschland

Insolvenz ohne Horst
Insolvenzexperte Horst Piepenburg hat sein Amt als Generalbevollmächtigter bei Arcandor niedergelegt. Er begründete den Schritt mit der mangelnden Unterstützung der Gesellschafter von Sal. Oppenheim. Nach Einschätzung von Experten ist damit die Wahrscheinlichkeit für eine Zerschlagung von Arcandor gestiegen. Dennoch will Arcandor nicht nach einem Ersatz für den Experten suchen. Dies habe keinen Sinn, da sich für einen möglichen Nachfolger die gleichen Probleme ergäben wie für Piepenburg, hieß es in Essen.

Ab in die Werkstatt
Nach dem Chaos der vergangenen Wochen wird der S-Bahn-Verkehr in der Berliner Innenstadt nun komplett eingestellt. Zwischen Zoologischem Garten und Ostbahnhof verkehren seit heute für zweieinhalb Wochen keine S-Bahn-Züge mehr. Durch die zusätzlichen Sicherheitsüberprüfungen steht der S-Bahn nur noch rund ein Drittel der Flotte zur Verfügung.
http://www.s-bahn-berlin.de/aktuell/2009/201_fahrplaene_090720.htm

Fünf Fragen
Mit der Antwort auf fünf Fragen auf dem neuen Formular der Bahn können Kunden künftig eine Entschädigung fordern, wenn ihr Zug zu spät kommt oder ausfällt. Nach dem neuen Fahrgastrechte-Gesetz, das am 29. Juli in Kraft tritt, haben Bahnreisende ab 60 Minuten Verspätung Anspruch auf Erstattung von 25 Prozent des Reisepreises, ab 120 Minuten auf 50 Prozent. Der Kunde selbst kann sich Formular und Bestätigung am Service Point abholen. Mit den Dokumenten und der Originalfahrkarte bekommt er am Schalter sein Geld.

Hinkender Kranich
Die Lufthansa muss radikal sparen. Die größte deutsche Fluggesellschaft will die Kosten bis 2011 um jährlich eine Milliarde Euro senken. Und zuerst wird an den Mitarbeitern gespart: 400 der 2.000 Stellen in der Verwaltung sollen gestrichen werden. Bei Bekanntgabe des Sparkurses gab der Vorstand sogar zu, dass die momentane Situation nicht aus der Finanzkrise, sondern aus eigenen vorhandenen strukturellen Schwächen resultiert.

Gift für die Airlines
Zahlreiche deutsche Flughäfen wollen ihre Gebühren 2010 deutlich erhöhen, dies teilte der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften mit. Frankfurt will eine Gebühren-Erhöhung von 8,4 Prozent durchsetzen und auch die Deutsche Flugsicherung plant, die Gebühren um etwa zehn Prozent zu erhöhen. Auf die Fluggesellschaften werden damit weitere Kosten von rund 200 Millionen Euro anfallen.

Home, sweet home
Die Reisebüros konnten im vergangenen Monat fast so gute Zahlen wie im Vorjahr vermelden. Im Trend liegt es, später zu buchen und noch mehr auf den Preis zu achten. Dies teilt der Deutsche Reiseverband (DRV) mit. Einer der Gewinner des Jahres als Reiseziel ist nach Einschätzung des DRV die deutsche Heimat. Die Reiseveranstalter hätten ihr Angebot für den Urlaub im eigenen Land stark ausgeweitet. Trotzdem reisen die meisten Pauschalreisenden in den Sommermonaten weiterhin an die Strände des Mittelmeers. Spanien ist schon seit Jahren mit Abstand das beliebteste Auslandsreiseziel der Bundesbürger.

Mit Segway on tour
Vereinzelt konnte man sie schon als Touristenattraktion nutzen, nun dürfen sie auf allen Straßen rollen: Der Bundesrat hat in der letzten Woche der Verordnung für die Zulassung von Segways zugestimmt. Fast vier Jahre lang hatten Experten an der Verordnung, die das Fahren der elektronischen Roller in Deutschland regelt, gearbeitet. Eine eigene Fahrzeugklasse, die "elektronische Mobilitätshilfe", kurz eMo genannt, wurde dafür geschaffen. Die eMos dürfen von nun an sowohl auf Fahrradwegen, als auch auf der Straße genutzt werden.

Große Show
MSC Kreuzfahrten hat in Barcelona sein neues Flaggschiff getauft, die MSC Splendida. Einer großen Show mit Auftritten von Joaquín Cortés, José Carreras und Amy Stuart folgte das Taufspektakel: Traditionsgemäß bei MSC schnitt Film-Diva Sophia Loren das Band durch. Um Mitternacht erleuchtete ein gigantisches Feuerwerk den Himmel über Barcelona. Filme von der Taufe gibt es unter www.mscwebtv.com/DE


******** ANZEIGE *************************************
"Früher Vogel fängt den Wurm" - das gilt auch für Ihre Werbung!
Seien Sie flink und nutzen unseren Touristik-Newsletter earlybird für Ihre Werbemaßnahmen. Damit erreichen Sie wöchentlich gezielt 2.500 qualifizierte Kontakte aus der Touristik. Fordern Sie unsere Mediadaten an: thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de
***********************************************************

Der Rest der Welt

Anschläge in Jakarta
Zwei Bombenexplosionen haben Indonesiens Hauptstadt Jakarta erschüttert. Das Ziel der Attentäter: die Luxushotels Marriott und Ritz-Carlton. Mindestens neun Personen starben, mehr als 50 wurden zum Teil schwer verletzt. Auf der Webseite des deutschen Auswärtigen Amtes gibt es zunächst noch keine Reisewarnung, es wird nur über die Anschläge informiert. Reiseveranstalter wie Dertour oder Tui warten nun eine genauere Einschätzung der Lage in Indonesien seitens der Behörde ab. Verantwortlich gemacht für die Attentate wird der Malaysier Noordin Top, der als führendes Mitglied und Finanzier des südostasiatischen Terrornetzwerks Jemaah Islamiyah gilt.

Accor bleibt leer
Bei der französischen Hotelkette bleiben wegen der Wirtschaftskrise immer häufiger die Gäste aus. Das Unternehmen beklagt im zweiten Quartal einen Umsatzschwund von 10,1 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro. Im ersten Quartal hatte der Rückgang auf vergleichbarer Basis erst bei 5,8 Prozent gelegen. Vor allem ausbleibende Geschäftsleute machen sich in den Buchungszahlen bemerkbar. Zu der Gruppe gehören Hotelketten wie Ibis, Sofitel und Mercure.

Mariott strauchelt
Marriott International leidet weiterhin unter der Wirtschaftskrise und erwartet keine schnelle Besserung. Der Gewinn des Hotelkonzerns brach im zweiten Quartal um mehr als drei Viertel auf 37 Millionen Dollar ein. Der Umsatz fiel um fast 20 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Dollar, wie der US- Konzern bekanntgab. Ein Blick in die wirtschaftliche Zukunft ist derzeit schwierig: Die Buchungen der Kunden würden immer kurzfristiger. Außerdem hat zuletzt auch die Schweinegrippe das Geschäft belastet. Zu den Marken des Unternehmens gehören Ritz-Carlton, Renaissance und Marriott.

Vertrauenswürdigkeit ist Trumpf
Wer in Europa eine Reisewebseite anklickt, der folgt meistens der persönlichen Empfehlung von Freunden oder Bekannten. Und auch bei der Urlaubsplanung spielen Bewertungen, Erfahrungen und Fotos von anderen Nutzern eine entscheidende Rolle. Die neuen Studie von Yahoo! Insights, an der sich über 11.000 Internetnutzer aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland und Spanien beteiligt haben, zeigt, dass für 60 Prozent der Europäer Vertrauen das wichtigste Auswahlkriterium ist. Durch Social Media habe sich das Verhalten und die Anforderungen der Internetnutzer stark verändert, hin zu mehr Interaktion und Vernetzung, persönlicher Information und individuellen Antworten.
Die Studie gibt es unter http://www.yahoo.enpress.de oder kann per Mail bei yahoo(at)dot-communications.de angefordert werden.

Ausgerechnet Kärnten
... ist das Vorreiterland. Dort hat man schwule Männer als attraktive Gäste entdeckt und 2008 zum ersten Pink Lake Festival an den Wörthersee geladen: Trachtenparty, Speed-Dating, Sissi-Ball: Das viertägige Fest hat der Region 2500 zusätzliche Nächtigungen und 250.000 Euro Wertschöpfung gebracht. "Für Österreich ist das Neuland, aber Schwule sind finanzstark und unabhängig, eine sehr attraktive Zielgruppe", sagt Isabella Rauter von der Kärnten Werbung. Dieses Jahr erwartet man im September rund 20 Prozent mehr schwule Gäste als beim ersten Festival.

Benidorm auf griechisch
Athener und Londoner Behörden wollen den Exzessen betrunkener britischer Touristen in griechischen Urlaubsorten ein Ende setzen. Hohe Offiziere der griechischen und der britischen Polizei wollen sich künftig regelmäßig treffen, um gemeinsam gegen "diese Plage" vorzugehen. Vor allem auf Kreta, auf den Inseln Zakynthos und Korfu und auf Kos kommt es seit Jahren immer wieder zu Exzessen volltrunkener Briten, die halbnackt durch die Straßen irren.

Überleben im Outback
Ein 19-jähriger Tourist hat fast zwei Wochen im australischen Dschungel überlebt. Eine große Suchaktion war zuvor erfolglos geblieben. Am 2. Juli war der 19-Jährige Brite Jamie Neale von seinem Hostel in Katoomba aufgebrochen und wurde zuletzt am 3. Juli gesehen. Zwölf Tage nach seinem Verschwinden entdeckten ihn zwei Wanderer in den Blue Mountains an einer Stelle, die etwa 15 Kilometer entfernt von dem Ort lag, an dem Neale verschwunden war. Während der Zeit im Dschungel ernährte er sich von Gräsern und wickelte sich nachts in seine Jacke. Stark dehydriert und erschöpft wurde er in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist aber stabil.

Noch eine Studie
Die Reise- und Tourismusbranche gehört zu den größten Verursachern des Klimawandels. Eine Studie des World Economic Forum (WEF) in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und der Tourismusindustrie hat dazu eine neue Studie vorgelegt. Sie stellt Initiativen vor, die innerhalb der nächsten 30 Jahre eine Reduzierung der Emissionen um ca. eine Milliarde Tonnen ermöglichen könnten. Die Umstellung auf Flugzeuge mit effizienterem Treibstoffverbrauch sowie neue Luftraum Management-Systeme könnten einen entscheidenden Beitrag für die gesamte Branche leisten. Dabei reichen die bisher im Tourismus-Sektor geplanten Maßnahmen zur CO2-Senkung bei weitem nicht aus.
http://www.weforum.org

Podcast zum Einstimmen
Eine Serie von Mini-Hörspielen zu Andalusien kann den Verkauf erleichtern und beim Kunden die Vorfreude steigern. Dr. Tigges hat eine Podcast-Serie zu den Sehenswürdigkeiten der spanischen Region Andalusien gestartet. Reiseverkäufer können sie entweder selbst hören oder Kunden weiterempfehlen. Bis zum 31. Juli gibt es außerdem eine 15-tägige Studienreise zu gewinnen. Die Podcasts stehen unter http://www.drtigges.de/spanien.

 

Die Karawane zieht weiter… 

Francesco Milazzi ist der neue Direktor für Deutschland und Österreich bei Alitalia. Bereits zum 1. Juli hatte er die Position übernommen. Der 53-Jährige arbeitet von Frankfurt aus.

Edda Gauch, langjährige Germania-Geschäftsführerin, wird sich Ende September aus dem Management zurückziehen. Künftig leiten Axel Trampnau als Chief Executive Manager und John Kohlsaat als Chief Commercial Officer die Geschicke der Charter- und Leasing-Fluggesellschaft. Edda Gauch hat zuletzt die Neuausrichtung von Germania voran gebracht.

Christoph Müller hat eine neue berufliche Heimat gefunden: Der ehemaliger Tui-Airline-Chef wird Vorstandschef der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus. Einfach wird der Job sicher nicht: Ryanair Chef Michael O'Leary hatte zuvor bereits mehrere Anläufe unternommen, Aer Lingus zu übernehmen. 

Die Autostadt hat einen neuen Vertriebschef. Jens Totschnig folgt auf Klaus Lohmann, der jetzt bei der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in London tätig ist.Totschnig ist für die Angebotserstellung und die touristische Vermarktung des Volkswagen-Ablegers zuständig.

Die Delphin-Gruppe verstärkt ihr Vertriebsteam: Corinna Michalik betreut als Verkaufsleiterin die Regionen Nord, West und Ost für die Marken Hansa Kreuzfahrten und Delphin Kreuzfahrten.

Travelscout24 wird ab sofort von der Triplemind GmbH betrieben und stellt sich gleichzeitig auch personell komplett neu auf: Mit Mathias Ziegler als Geschäftsführer, Mark Schumacher als Projektmanager und Christina Jahnel als Manager Product & Operations erhält das Online-Portal eine komplett neue Führungsmannschaft.

 

******** ANZEIGE *************************************
Nach dem Geschäftsbericht ist vor dem Geschäftsbericht

Der Geschäftsbericht 2008 ist gerade fertig, aber der nächste kommt so bestimmt wie Weihnachten. Besorgen Sie sich deshalb schon jetzt "Sieben Schritte zum Geschäftsbericht", das erste Dossier der hannoverschen PR-Agentur Eins A Kommunikation GmbH, das gerade erschienen ist.
"Für uns ist die Broschüre ideal, um exemplarisch zu zeigen, wie systematisch, nachvollziehbar und pragmatisch wir arbeiten", erläutert Geschäftsführer Jens Voshage, "natürlich nicht nur beim Geschäftsbericht, auch bei der allgemeinen Kommunikationsberatung, bei der Pressearbeit, wenn wir Broschüren oder Internetauftritte konzipieren und produzieren. Bei Kundenmedien, Medien der internen Kommunikation. Oder bei der Krisenkommunikation, einem weiteren unserer Beratungsschwerpunkte."
Das Geschäftsbericht-Dossier kann angefordert werden über.
jvoshage(at)eins-a-kommunikation.de
Mehr unter: http://www.eins-a-kommunikation.de
*********************************************************** 

 

Kaum zu glauben… aber wahr

Sonne, Sand, Sangria
Die Comedy-Serie "Benidorm" begleitet eine Gruppe britischer Urlauber auf ihrem Trip in die spanische Pauschaltouristen-Hölle - und deckt dabei mit schwarzem Humor alle Klischees auf. Mallorca ist ja der sogenannte Teutonengrill. Und was den Deutschen ihr Malle, ist den Briten eben ihr Benidorm. 1,5 Millionen von ihnen bevölkern jährlich die Strände des wegen seiner Dichte an Hotelhochhäusern auch "Manhattan des Mittelmeers" genannten Örtchens. Die Britcom, deren erste Staffel letzten Dienstag im deutschen Fernsehen startete, bietet haufenweise unappetitliche Anblicke. Wer kennt sie nicht, die Bilder von betrunkenen Pauschaltouristen, die gröhlend durch spanische Straßen ziehen, oder Teenie-Mädchen, die in der Sonne brutzelnd ihren Rausch ausschlafen? Die Figuren sind eher Karikaturen, die Pointen witzig. Und wo sonst ist es möglich, eine TV-Serie über die hässlichsten Gesichter des Billigtourismus zu drehen? Die Briten lieben eben ihr "Benidorm".

 

aufgepickt!

Billiger geht's immer
Neulich im Internet stolperte ich über etwas Innovatives: Eine Sammlung von Vorschlägen der User, wie Airlines noch mehr sparen könnten. Die Antwort der Bevölkerung auf Herrn O'Leary also. Und man glaubt es kaum, es geht noch verrückter, als die Ideen des Ryanair-Chefs. Hier die Top-Ten der schönsten Sparpläne:

  • Sauerstoff nur gegen Aufschlag
  • Economy Passagiere schieben das Flugzeug vor dem Abflug zur Startbahn und nach der Landung vom Rollfeld zum Terminal. Spart Kerosin.
  • Wer als letztes zum Check-in kommt, muss nach dem Flug das Flugzeug putzen.
  • 50 Euro, um die Kabinen-Crew im Bikini zu sehen
  • Kein Bordgepäck mehr - den dadurch freigewordenen Raum oberhalb der Sitze als Liegekabinen verkaufen.
  • "Work and Travel"! Pro Stunde Flugzeit sind von jedem Passagier mindestens 80 Kugelschreiber in "Heimarbeit-Manier" zusammen zu schrauben
  • Beschallung der Fluggäste mit Teleshopping wäre besonders schön auf Interkontinentalflügen.
  • Tiefer Fliegen und einen Werbebanner mitziehen.
  • Gebühr für das ungenehmigte Benutzen des Sitzplatzes als Schlafplatz. Diese wird jeweils unmittelbar nach dem Einschlafen erhoben. Lohnenswert auf Langstreckenflügen.
  • Nur noch das Zielland wird garantiert. Auf welchem Flughafen gelandet wird, kann während des Fluges höchstbietend ersteigert werden.

Ich stelle mir das sehr unterhaltsam vor. Die in den Gepäckfächern liegenden Passagiere bauen fleißig ihre Kugelschreiber zusammen und nebenbei versteigert die ältere, leibesfüllige Stewardess im Bikini den Landeflughafen. Und so ein Werbebanner an einer Boeing bietet bestimmt auch ordentlich Platz - stellt sich nur die Frage ob die Tui dann auch eine Anzeige hinter einem Ryanair-Flieger buchen dürfte...
Christiane Bischoff

 

Trend zum Zweitbuch

Die absolut ehrlichen und völlig schamlosen Bekenntnisse eines professionellen Reiseführer-Autors
Surfen auf Sumatra, Skifahren in den Anden, auf jedem Kontinent mit mindestens einer Frau schlafen - die To-do-Liste von Thomas Kohnstamm ist lang. Bis er das Angebot erhält, einen Brasilien-Reiseführer für den Kultverlag der Branche zu schreiben: Lonely Planet. Mit einem Mal scheint ihm die Backpacker-Welt zu Füßen zu liegen - gegen Bezahlung! Er kündigt seinen Wall-Street-Bürojob und bricht auf in das Reiseparadies schlechthin. Doch die verheißungsvolle Recherchereise gerät zur moralischen, finanziellen und gesundheitlichen Zerreißprobe, an deren Ende Sex mit Kellnerinnen unter "guter Service" läuft, hemdsärmelige Drogendeals die Reisekasse retten müssen und "persönliche Geheimtipps" daheim vom Schreibtisch aus eingeholt werden.
Das Buch erscheint im September beim Malik Verlag und kostet 16,95 Euro.

 

 

******** ANZEIGE *************************************

Der early bird twittert

 

Der early bird ist jetzt auch in der Welt des Microblogging gelandet. Und zwitschert von dort die News und Markttrends aus der Touristikszene. Unabhängig vom kostenlosen Abonnement des wöchentlichen elektronischen Newsletters erfahren Sie über Twitter & Co sofort die wichtigsten Ereignisse.

... und wie geht's?
Schauen Sie für diesen kostenlosen Service einfach in die Rubrik Nachrichten unter http://www.eins-a-kommunikation.de. Dort finden Sie alle notwendigen Informationen.

***********************************************************

 

Termine

7.2.2009 - 30.8.2009 Ausstellung "Luxus und Dekadenz"- über das römische Leben am Golf von Neapel in München 
Website: http://www.luxus-ausstellung.de


16.7.2009 - 19.7.2009 OutDoor - Europäische Outdoor Fachmesse in Friedrichshafen 
Website: http://www.european-outdoor.de


4.8.2009 - 6.8.2009 RDA Workshop 2009 - Die Leitmesse der Bustouristik in Köln 
Website: http://www.rda-workshop.de


20.8.2009 stb marketplace in Düsseldorf 
Website: http://www.mice.ag/stbmarketplace/


28.8.2009 - 6.9.2009 Caravan Salon Düsseldorf in Düsseldorf 
Website: http://www.caravan-salon.de

 
4.9.2009 - 6.9.2009
TourNatur 2009 - Wander- und Trekkingmesse in Düsseldorf
Website: http://www.tournatur.com


15.9.2009 - 17.9.2009 Seatrade Europe - Cruise, Ferry, Rivercruise, Superyacht  Convention 2009 in Hamburg
Website: http://www.seatrade-europe.com

15.9.2009 - 16.9.2009
FVW Kongress - Kongress und Fachmesse für Touristik, Business Travel und Technologie in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de
 

15.9.2009 - 16.9.2009 Travel Expo in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de

 

17.9.2009 - 20.9.2009 Hamburger Caravantage 2009 in Hamburg
Website: http://www.hamburger-caravaning.de

19.9.2009 - 20.9.2009 18. Spandauer Reisemesse 2009 in Berlin
Website: http://www.spandauer-reisemesse.de

19.9.2009 - 27.9.2009 Interboot in Friedrichshafen
Website: http://www.interboot.de

 

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. –  Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:
Eins A Kommunikation - Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
http://www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff, Jens Völkerling
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist Montag, 20.VII.’09, 9:30 Uhr.

 

 

 

klimaneutral