Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

Nr. 554/ 35. KW‚ 28. VIII.'19

Letzte Woche…

… und was uns davon immer noch bewegt…

+++ Megaliner machen riesigen Umweg für billigen Tankstopp: Zwei Containerschiffe haben sich auf den Weg nach Kaliningrad gemacht, um billiges Schweröl zu tanken +++ Berlin will Kaltmiete auf maximal acht Euro begrenzen +++ Zu viel Fast Food: Die Krähen in New York haben zu hohen Cholesterinspiegel +++

Deutschland und der Rest der Welt

Die wichtigsten Brückentage

Es wird langsam Zeit sich über die Urlaubstage 2020 Gedanken zu machen. Wenn man es richtig anstellt, kann man mit nur 27 Urlaubstagen 64 freie Tage genießen. Wer sich beispielsweise den 2. und 3. Januar frei nimmt, hat tatsächlich vom 1. bis 5. Januar frei. Aber 2020 ist endlich auch mal ein arbeitgeberfreundliches Jahr: Einheitstag, Reformationstag und 2. Weihnachtstag fallen auf einen Samstag.
 Mehr Informationen gibt es auf www.reisereporter.de/brueckentage-2020

Ticket nach 34 Jahren noch gültig

27. August 1985: Tamia Richardson war als 14-jähriges Mädchen mit ihrer Mutter und einer Freundin von Kanada nach Anaheim gereist, um Disneyland zu besuchen. Zum 30-jährigen Bestehen des Parks wurde an jeden 30. Besucher eine Freikarte verschenkt. Tamia gewann eine und sie konnte sie anstandslos nach 43 Jahren einlösen. Damals kostete ein Ticket 14,90 Dollar – der Wert heute: 149 Dollar.
https://www.stern.de/reise/fernreisen/disneyland--frau-loest-nach-34-jahren-eintrittskarte-fuer-freizeitpark-ein-8858824.html

Dark Tourism wird immer beliebter

Dark Tourism – Urlaub an den grausamsten und skurrilsten Orten, wie Ruanda und Tschernobyl, zu machen, gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Von der Kirche aus Knochen in der Nähe von Prag, bis hin zu den Massengräbern in Ruanda ist alles möglich.
https://www.travelbook.de/orte/lost-places/typische-ziele-fuer-dark-touristen

150 Jahre Alpinismus

Vor 150 Jahren waren die Alpen völlig unerschlossen, doch das änderte sich schlagartig am 21. August 1869: der erste Mensch erklomm eine Gipfelspitze. Der Alpinismus wurde geboren und der größte Bergsteigerclub der Welt – der Deutsche Alpenverein – gründete sich und somit der Tourismus in der Region.
https://www.alpenverein.de/Der-DAV/Jubilaeum-150/

NABU Ranking der Kreuzfahrtschiffe 2019

Kreuzfahrten werden immer beliebter, obwohl sie durch ihren Schwerölverbrauch unheimlich klimaschädigend sind und meist auf gute Abgastechnik verzichten. Wie jedes Jahr hat NABU wieder ein Ranking erstellt, mit den saubersten Schiffen. Auf Platz eins ist, wie letztes Jahr, die AIDA Nova, ein mit Flüssiggas betriebenes Schiff, auf Platz zwei die Costa Smeralda und Hapag Lloyd belegt gleich mit drei Schiffen Platz 3.
https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/verkehr/schifffahrt/kreuzschifffahrt/26850.html

AirBnB gibt es auch auf Rädern

In den letzten Monaten hat der Wohnmobilmarkt stark an Nachfrage zugelegt. paulcamper.de, shareacamper.de, yescapa.de und campanda.de sind die Adressen auf dem deutschen Markt, wo man sich ein Wohnmobil mieten kann. Je nach Saison und Fahrzeugtyp und Alter geht es schon mit einer Tagesmiete von 29 Euro los.
https://www.welt.de/reise/nah/article198925597/Urlaub-im-Wohnmobil-Paul-Camper-ShareACamper-Campanda-Yescapa-vermitteln.html

Kopenhagen sagt Overtourism den Kampf an

Viel zu viele Besucher hat die Stadt Kopenhagen, vor allem die Innenstadt ist überlaufen. Das führt zu viel Lärm und noch viel mehr Müll. Aber Kopenhagen will gemütlich und beschaulich bleiben, also versuchen sie die zukünftigen Touristen nach Vesterbro, Nørrebro und Amager zu locken. Hippe, unentdeckte Stadtteile, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.
https://www.reisereporter.de/artikel/9270-kopenhagen-will-hygge-bleiben-stadt-kaempft-gegen-overtourism

**************************ANZEIGE*****************************
              Klimaschutz? Wir handeln!                    

Während 2008 viele über Klimaschutz sprachen, handelten wir bereits. Seit der Gründung ist Eins A Kommunikation ein klimaneutrales Unternehmen. Bewusst haben wir uns für Nachhaltigkeit und Klimaschutz schon bei der Wahl unserer  Büroräume entschieden: Eines der wenigen mittelalterlichen Fachwerkhäuser, die den Feuersturm des 2. Weltkriegs überlebte und für uns energetisch saniert wurde - als 3-Liter-Haus war es damals ein Vorzeigeprojekt. Aber auch sonst bewegt uns der Klimaschutz. Mehr dazu in unserem Blog: https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2019/04/18 
                      
**************************************************************

Prima Klima

Erster Gletscher in Island für tot erklärt

Okjökull, so hieß der Gletscher, wurde nur 700 Jahre alt, bevor er dem Klimawandel zum Opfer fiel. Mit nur noch 15 Metern Eisdecke ist er nun zu dünn um sich fortzubewegen, denn nur wenn er „wandert“ gilt er offiziell als Gletscher. 35 Meter an Eisdicke hat er in den letzten 130 Jahren verloren. Die Forscher schätzen, dass es in 200 Jahren keinen einzigen Gletscher auf Island mehr geben wird.
https://www.galileo.tv/video/bilder-beweisen-islands-gletscher-komplett-weggeschmolzen/

Lobbyarbeit kann auch mal was gutes sein

Die deutsche Luftfahrtbranche hat so gute Arbeit geleistet das selbst Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) nun davon redet, die Luftverkehrssteuer – immerhin 1,2 Milliarden Euro jährlich – für mehr Klimaschutz beim fliegen einzusetzen. Dann ist das Wort Flugscham vielleicht bald passé.
https://www.abendblatt.de/politik/article226849763/Umweltfreundliches-Fliegen-dieser-Plan-waere-gut-fuers-Klima.html

Das Meer und der Klimawandel

Ob Haie vor Mallorca, Tintenfische in der Nordsee, oder die Abwanderung des Kabeljau in kältere Gefilde. In unseren Weltmeeren ist momentan richtig was los und das alles wegen des Klimawandels. Sicher es ist ein Vorteil für die Schifffahrt das die Arktis weiter zurück geht – somit bleiben die Routen länger befahrbar und sind sicherer, aber ist es das wirklich wert? Das Ausmaß der Erwärmung der Meere ist fatal.
https://www.planet-wissen.de/natur/klima/klimaforschung/pwieklimaveraendertdieweltmeere100.html

EPICA-Projekt zeigt uns unsere Klimavergangenheit auf

EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) hat bis auf den Steingrund der Antarktis gebohrt um das Eis zu untersuchen. Das Ur-Eis gibt Aufschlüsse über die damalige Luftbeschaffenheit der Erde, sowie die Periode (Eis- oder Warmzeit) wir uns gerade befinden. Eins steht jedoch fest: nie in den ganzen 900.000 Jahren die die Forscher zurückblicken konnten gab es so viel Treibhausgase wie heute.
https://www.planet-wissen.de/natur/klima/eiszeit/pwieepicaeinblickeindieklimavergangenheitdererde100.html

Deutsche Skigebiete auch durch Klimawandel bedroht

Wenn die Erderwärmung weiter so rapide steigt, dann könnte bald nur noch jedes 10. deutsche Skigebiet als Schneesicher gelten. Die Alpenregion hat sich doppelt so schnell erwärmt, wie kein anderes Gebiet im globalen Schnitt. Dies wird sich über kurz oder lang drastisch auf die Tourismusbranche auswirken.
https://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-bedroht-tourismus-in-deutschen-skigebieten-14061802.html

Neues aus dem Klimaforum

_Für den #Klimaschutz bringt Car-Sharing vermutlich wenig. Doch Ziel ist ja auch, die vielen parkenden Autos von den Straßen wegzubekommen und mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer zu haben. Von daher ist die negative Einordnung schon verwunderlich.

_So geht klimaschonende Mobilitätspolitik: Utrecht eröffnet Parkhaus für über 12.000 Fahrräder. Das über 30 Millionen teure Gebäude am „Stationsplein“ ist das größte Parkhaus für Fahrräder der Welt. Es ist rund um die Uhr geöffnet und bietet außerdem noch 1.000 Leihräder an. So geht Klimaschutz.

Diese und weitere interessante Themen finden Sie unter https://www.facebook.com/klimaforumhannover/

Best Practice

Besseres Verhalten an fremden Orten

Manche Touristen verlieren jeglichen Anstand an fremden Orten, ignorieren die Absperrbänder und verlassen die ausgewiesenen Pfade für das perfekte Selfie. Die berühmte „Duckbill“ Steinformation in Oregon ist zerstört, in Costa Rica werden Schildkröten bei der Ei-Ablage gestört und im Yellowstone Nationalpark werden Münzen in heiße Quellen geworfen.
https://www.reisereporter.de/artikel/9222-respektlos-touristen-zerstoeren-mit-unangebrachtem-orte-weltweit

Trend zum Zweitbuch

California Crazy

Ob ein Fotoladen in Form einer riesigen Kamera, oder ein Hotdog Laden in einem riesigen – man kann es sich denken - Hotdog Format, in Kalifornien war all das möglich. Heute stehen noch viele von diesen skurrilen Bauwerken. Ein grandioser Bildband, welches ein wunderbar auf die nächste Kalifornien Reise vorbereiten könnte.

„Eine Freakshow des architektonischen Wildwuchses, die für jeden Bauamtsleiter ein Albtraum sein mag, aber für all die Unglückseligen, die im uniformen amerikanischen Suburbia oder dem German-Satteldach-Horror des Reihen- und Siedlungshauses aufwachsen mussten, ein erlösender Ausbruch aus dem Terror der Konformität, eine befreiende Party links und rechts der Straße“.
https://www.taschen.com/pages/de/catalogue/architecture/all/04608/facts.california_crazy_american_pop_architecture.htm

Zahl der Woche

7,7...

...Kilometer liegen die Städte Sorge und Elend im Harz voneinander entfernt.


*******ANZEIGE************************************************

Wieso heute eigentlich mit CNG fahren?

CNG kann zu 100 Prozent regenerativ - und zwar sofort und ohne Einschränkungen im Alltag. Der Umstieg auf CNG ist aktuell die wirksamste Maßnahme um CO2-Emissionen zu ver- ringern. Und für den Klimaschutz ist es wichtig, dass wir nicht erst 2030 eine Lösung haben, sondern sie schon heute nutzen. Daher unterstützen wir unsere Kunden beim CNG-Marketing. Und deshalb sprechen wir nicht mehr vom Erdgas-Auto. http://www.einsakommunikation.de/cng-biomethan

**************************************************************

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Datenschutz
Sie bekommen schon längere Zeit unser journalistisches Medium early bird, selbstverständlich werden Ihre Daten von uns nicht an Dritte weitergegeben. Sollten Sie dennoch kein Interesse mehr an unseren Informationen haben, reicht eine Mail über unten stehenden Link und wir löschen Ihre Daten aus unserem Verteiler:
early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Tassja Hupe, Jens Voshage,  Thorsten Windus-Dörr  (Ltg., V.i.S.d.P).
Redaktionsschluss ist immer mittwochs, 09:30 Uhr.

klimaneutral

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!

early bird auf Facebook

Reiseknigge

Hier gehts zu unserer Reisekniggesammlung


#timetotravel - unsere Instagram-Tipps

Hier gehts zu unseren Instagram-Tipps


Reiseblogging-Special

Um Blogging kommt heute keiner mehr herum - auch die Reisebranche nicht. Die besten Reiseblogs und ihre Protagonisten finden Sie hier.


Themen-Spezial

Alle Orte aus unserer neuen Serie finden sie hier