Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

Nr. 366 / 47. KW‚ 18. XI.'15

Letzte Woche...

… bewegte uns in der Touristik +++ Beirut: Selbstmordattentäter reißen 44 Menschen mit in den Tod +++ Terrorwelle in Paris: 129 Menschen sterben, 352 sind verletzt +++ Reiseverkehr in Frankreich wird trotzdem aufrechterhalten +++  Belgien: Auswärtiges Amt erhöht Gefährdungsstufe auf zwei von vier, bei französischen Einrichtungen und Veranstaltungen sogar auf drei +++ Paris: Frau sprengt sich bei Razzia in die Luft +++ TGV entgleist bei Testfahrt: elf Todesopfer +++ Inlandstourismus steigt: 3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr +++ Lufthansastreik: Flugbetrieb läuft seit Sonntag wieder planmäßig +++ Klimaphänomen „El Niño“: extreme Wetterlagen am Jahresende im Südpazifik +++

Deutschland

Ägyptenreisen raus aus Programm

Das Bundesverkehrsministerium entschied, dass ab Sharm el Sheik nur noch mit Handgepäck geflogen werden darf. Aufgegebenes Gepäck wird ausschließlich im Frachtflugzeug transportiert. Daraufhin nahmen FTI, DER Touristik, Thomas Cook und Neckermann ihre Reisen nach Sharm el Sheik aus dem Programm. Je nach Reiseveranstalter können Reisen bis zum 31. Januar oder 12. März kostenlos storniert oder umgebucht werden.

Mehr Langstreckenflüge

Die angeschlagene Fluglinie Air Berlin muss saniert werden. Mit mehr Langstreckenverbindungen im Angebot und weiteren Kostensenkungen will sie profitabler werden. Ab Mai 2016 sollen fünfmal pro Woche die Städte San Francisco, Boston und Dallas von Düsseldorf aus angeflogen werden.

Inkognito im Hotel

Sieben Prozent der Deutschen tun es Prominenten gleich und checken im Hotel gerne inkognito ein. Das kam bei einer Umfrage von Hotels.com raus. Bei 63 Prozent ist der Grund dafür ein heimliches Techtelmechtel. Damit kein Verdacht geschöpft wird, wählen die meisten einen Allerweltsnamen wie Schneider, Müller oder Schmidt. Blöd nur, dass das Hotelpersonal dann meist Bescheid weiß. Übrigens sind 70 Prozent davon Männer.

Deutsche Bahn warnt vor Bahnheld.com

Das neue Online-Portal verkauft vermeintliche Bahntickets zum halben Preis und spendet den Erlös angeblich an gemeinnützige Projekte wie Unicef und WWF. Dabei handelt es sich aber mit aller Wahrscheinlichkeit um einen bandenmäßigen Computerbetrug. Die angebotenen Tickets seien mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft worden. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen den Betreiber.

WLAN im Regionalzug

Ab Mitte Dezember soll es ein kostenloses WLAN-Angebot in einigen Zügen des Metronoms geben. Zunächst in den Zügen der Strecke Wolfsburg - Hannover - Hildesheim, ab Frühjahr 2016 dann auch auf den Strecken Emden-Münster, Rheine-Braunschweig und Bielefeld-Braunschweig. Wie die Funktionsweise aussehen wird, teilte Metronom noch nicht mit.

***************ANZEIGE**************************************
Ist Ihr Unternehmen fit für Social Media? Wir coachen Sie!
Machen Sie sich und Ihre Mitarbeiter fit für die neuen Chancen und Herausforderungen, die Social Media bietet. Wir veranstalten regelmäßig Coachings zum Thema Social Media! Wir bieten gezieltes Training für Führungskräfte und Entscheider an und leiten sie einzeln oder zu zweit an, das Social Web zu entdecken. http://www.einsakommunikation.de/index.php?id=877
***********************************************************

Der Rest der Welt

Rekord in China

China hat einen neuen Wolkenkratzer: Der Shanghai Tower ragt 632 Meter in die Höhe. Damit ist der Shanghai Tower das höchste Gebäude Chinas und nach dem Burj Khalifa in Dubai das zweithöchste der Welt. Von außen ist das Gebäude fertig, innen wird noch gebaut. Ende des Jahres soll der Wolkenkratzer eröffnet werden.

Kaugummiwand als Kunst

Eine gewöhnliche Ziegelsteinwand wurde in den 90ern in Seattle von Theaterbesuchern immer wieder mit Kaugummi beklebt. Was als Vandalismus begann, entwickelte sich zu einer der größten Touristenattraktionen der Stadt. Nun kämpft ein Team gegen Millionen von Kaugummis mit Hochdruckreiniger und Spachtel an. Die gesäuberten Flächen sollen von Künstlern gestaltet werden. Aber das wird die Pilger wohl nicht von weiteren Kaugummiaktionen abhalten.

Teuer Parken

Preisvergleich.de hat die Gebühren von 22 deutschen und 13 internationalen Airports verglichen. Dabei kam raus, dass der teuerste Flughafen Deutschlands in Düsseldorf steht. Dort zahlt man für ein Wochenticket 231 Euro. Im internationalen Vergleich liegt London/Heathrow mit 539 Euro pro Woche an der Spitze. Bei solchen Preisen fährt man dann doch lieber Bahn…

Philadelphia ist Welterbe-Stadt

Philadelphia ist als erste Stadt der USA Teil der World Heritage Cities der UNESCO geworden. In Philadelphia befindet sich die Independence Hall, in der die amerikanischen Gründerväter 1776 die Unabhängigkeitserklärung formulierten. Außerdem wurde dort die amerikanische Verfassung zu Papier gebracht und unterzeichnet.

Touristen zahlen drauf

Nach Mallorca führt nun auch das Emirat Ras Al Khaimah eine Touristensteuer ein. Dabei gilt: je mehr Sterne das Hotel hat, desto mehr muss der Urlauber draufzahlen. Bei Fünf-Sterne-Hotels sind es 5,50 Euro pro Zimmer und Nacht, bei Drei-Sterne-Anlagen 2,50 Euro. Die Einnahmen fließen in touristische Infrastrukturprojekte, Veranstaltungen und Attraktionen.

Hilfreicher Skigebietsfinder

Wer einen Skiurlaub in Südtirol planen will, dem wird nun einiges an Arbeit abgenommen. Der neue Skigebietsfinder plant nahezu den ganzen Urlaub. Nachdem der Gast vier Fragen beantwortet hat, schlägt die Website drei passende Skigebiete vor. Es werden wichtige Fakten und Argumente für das Gebiet aufgelistet. Außerdem werden maßgeschneiderte Angebote für den Urlaub direkt mitgeliefert.
www.suedtirol.info/skigebietsfinder  

*******ANZEIGE*****************************************

Sie waren mit Ihrem letzten Geschäftsbericht nicht so richtig zufrieden und denken jetzt schon an den nächsten? Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie: Zu unserem siebten Agenturgeburtstag im Mai haben wir unsere Broschüre "Sieben Schritte zum Geschäftsbericht" noch einmal für Sie nachgedruckt!

Schicken Sie uns eine Mail an thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de an und wir senden Ihnen unseren Leitfaden für einen erfolgreichen Geschäftsbericht per Post zu. http://www.einsakommunikation.de/


***********************************************************

Über den Tellerrand

Wie Terror wirkt

Es ist nichts passiert. Gestern in Hannover. Dennoch bekam man in der Stadt ein Gefühl dafür, wie Terror wirkt. Stundenlang heulten die Polizei-Sirenen durch die Innenstadt. Übers Internet erfuhr ich von der Absage des Fußballspiels "Deutschland - Niederlande" kurz vor Anpfiff wegen einer Anschlagswarnung. Unsicherheit machte sich breit und ich fuhr nicht nach Hause, sondern blieb lieber im Büro. Sonst verfolgt man solche Ereignisse aus dem Wohnzimmer im Internet - heute war ich irgendwie mitten drin. Zum Glück ohne wirklich betroffen zu sein.

Die sozialen Netzwerke erwiesen sich als Fluch und Segen zugleich. Während die Polizei Hannover und die Polizei Niedersachsen zeitnah per Facebook und Twitter die aktuelle Lage kommunizierten und auch die städtischen Verkehrsbetriebe Üstra über diese Kanäle Hinweise zum öffentlichen Personennahverkehr gaben, jagten Gerüchte durchs  Social Web. Auch die professionellen Berichterstatter von Medien und Rundfunk trugen zu falschen Informationen bei. In vielen Kommentaren wurde immer wieder berichtet, auch die Tui-Arena, in der ein Konzert der "Söhne Mannheims" stattfinden sollte, würde evakuiert. Die Posts von Besuchern in der Veranstaltungshalle, es sei alles ruhig und das Konzert beginne gleich, setzten sich im Netz eben so wenig durch wie die Meldungen der Polizei. Gerüchte wurden aufgeschnappt und bereitwillig in weiteren Kommentaren bei anderen weiterverbreitet.

Es ist nichts passiert. Gestern in Hannover. Dennoch bekam ich ein Gefühl dafür, wie Terror wirkt. Wir werden damit leben müssen. Doch die korrekte Aussage "Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit" bekommt eine ganz andere Bedeutung, wenn man mitten drin ist.

Jens Voshage

Kaum zu glauben … aber wahr!

Wut macht erfinderisch

In Dettingen, im Landkreis Aschaffenburg, musste ein Regionalzug wegen eines technischen Defekts halten. Der Zug war auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Würzburg. Alle Insassen, insgesamt 50 Personen, mussten den Zug verlassen. Doch dann fuhr der kaputte Zug plötzlich ohne sie weiter. Die Reisenden beschwerten sich so laut bei einer Mitarbeitern, dass sie einen Notruf absetzte. Anschließend sollen die Reisenden einen ICE, der gerade weiterfahren wollte, zum Stehen gebracht haben. Da der Lokführer nicht mehr weiterfahren konnte, musste er abgelöst werden. Zugang zum ICE erhielten sie trotzdem nicht. Insgesamt kamen die Fahrgäste des Regionalzuges und des ICEs zwei Stunden zu spät. Zusätzlich waren weitere 35 Züge des Nah- und Fernverkehrs von dieser Aktion betroffen.

Geschichten zu Ende erzählt

Air France Angriffe

Wir berichteten in einer früheren Ausgabe des early bird über die Angriffe auf den Air France Personalchef Xavier Broseta. Damals stürmten Mitarbeiter die Betriebsratssitzung. Vier Mitarbeitern wurde nun gekündigt. Ihnen wird schweres Fehlverhalten zu Grunde gelegt. Außerdem müssen sie sich für ihre Taten am 2. Dezember vor Gericht verantworten.

Die Karawane zieht weiter

Andreas Neumann wird neben Aquilin Schömig zum 1. März 2016 Geschäftsführer von Derpart.

Cathleen Neblich ist Referentin Tourismusgewerbe bei der IHK Dresden.

Die Zahl der Woche...

615

… Passagiere kann der neue Airbus A380 von Emirates befördern. So viele Plätze gibt es in keinem anderen Flugzeug. Doch wer jetzt glaubt, dass in diesem Flugzeug ähnlich wenig Platz ist wie in einem von Ryanair, liegt falsch. An der Sitzbreite hat sich nämlich nichts geändert. Dafür gibt es statt drei nur noch zwei Klassen: 58 Plätze bietet die Business Class, 557 die Economy Class. Eine erste Klasse ist nicht mehr vorhanden, genauso wie das Markenzeichen des Emirates-Airbus: Duschen für VIPs. Ab Dezember fliegt der neue Airbus die Strecke Dubai-Kopenhagen.

TV-Tipps der Woche

3sat, Mittwoch, 17:00 Uhr: Wildes Allgäu - Hohe Berge, tiefe Schluchten
NDR, Donnerstag, 21:00 Uhr: Wales - Die eigensinnige Küste der Krone
hr, Freitag, 21:00 Uhr: Mythos Ostsee
3sat, Samstag, 18:30 Uhr: Die Schönheit Palästinas
SWR, Sonntag, 15:15 Uhr: Küstenparadies Kroatien - Mitteldalmatien
arte, Montag 16:20 Uhr: Polar Sea 360° - Per Anhalter durch die Arktis
WDR, Dienstag, 22:00 Uhr: Vancouver - die grünste Stadt der Welt?

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird@eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Caroline Siems, Christina Weninger.
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist mittwochs, 09:30 Uhr.

klimaneutral

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!


Reiseblogging-Special

Um Blogging kommt heute keiner mehr herum - auch die Reisebranche nicht. Die besten Reiseblogs und ihre Protagonisten finden Sie hier.


Stadtmarketing-Special

Hier geht es zu unserer Sonderausgabe rund um deutsches Stadtmarketing.