Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

Early bird – touristischer Jahresrückblick Januar bis Dezember 2011

Hier wieder der beliebte Jahresrückblick des early bird. Wie immer absolut politisch unkorrekt, parteilich und subjektiv. Aber lesen Sie selbst.


Das Wort des Jahres lautet „Stresstest“, auf Platz zwei steht das Verb „hebeln“ und auf Platz drei „Arabellion“. Das sagt schon sehr viel über 2011 aus: War 2010 das Jahr der Rücktritte, so war 2011 das Jahr der Eurokrise und des Wutbürgers, des Aufstands von unten: Stuttgart 21, Ausstieg aus der Atomenergie und Blockade des Castors auf nationaler Ebene, Aufstand in der arabischen Welt und Occupy gegen soziale Ungerechtigkeiten weltweit. Schauen wir uns doch nochmal an, was auf der großen politischen Ebene und in der Touristik im ausklingenden Jahr so alles passierte.

Januar 2011

+++ Ein Obsthändler in Tunesien zündet sich aus Protest an und löst damit die Volksbewegung des Arabischen Frühlings aus. Der tunesische Langzeitdespot Ben Ali tritt zurück. +++ In Ägypten hetzt Mubarak seine Schergen gegen die Aufständischen und gibt erst auf, als das Militär ihm die Gefolgschaft verweigert. +++ Bei Überschwemmungen in Australien steht ein Gebiet so groß wie Frankreich und Deutschland unter Wasser. +++ Derweil liegt ganz Mitteleuropa bei klirrender Kälte unter einer dichten Schneedeck. +++ In Deutschland werden im Januar die letzten Rekruten zur Wehrpflicht eingezogen, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (kurz KTG) setzt die seit 1956 bestehende Wehrpflicht aus. +++ KTG muss sich außerdem damit auseinandersetzen, dass auf der Gorch Fock eine junge Kadettin tödlich verunglückt. +++ Platz elf bei der WM in Schweden bringt Deutschlands Handball-Nationalmannschaft ihr schlechtestes Abschneiden seit es Aufzeichnungen gibt. Heiner Brand tritt als Bundestrainer später im Jahr zurück. +++ Der Regisseur Bernd Eichinger stirbt beim Abendessen mit Familie und Freunden an einem Herzinfarkt. +++


Mit zahlreichen Sondermaschinen fliegen Tui, Rewe Touristik, FTI und weitere Veranstalter ihre Gäste  mit Sondermaschinen aus Tunesien aus. Der Schweizer Reiseveranstalter Kuoni baut seine Position in Belgien aus und übernimmt  die Aktivitäten von Best Tours. Die spanische Regierung verschärft das bisherige Anti-Tabak-Gesetz und verbannt den blauen Qualm auch aus allen Gaststätten und Restaurants. Der Kölner Dom wird zum vierten Mal in Folge Deutschlands beliebteste Sehenswürdigkeit.

Februar 2011

+++ In Libyen versucht Revolutionsführer Muammar al Gaddafi, den Aufstand gegen sein Regime mit Gewalt niederzuringen. +++ Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert die zweitgrößte neuseeländische Stadt Christchurch. Mindestens 181 Menschen sterben. +++ In Deutschland: Gottschalk sagt ab, Guttenberg schreibt ab. Nach einem Unfall in der „Wetten dass“-Show verkündet Thomas Gottschalk seinen Rücktritt nach 24 Jahren. KTG sieht sich Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Erst schweigt er, dann streitet er ab, schließlich gesteht er. Gegen Ende des Monats wird ihm der Doktortitel abgesprochen. +++ der Entertainer Peter Alexander stirbt mit 84 Jahren. +++


Tui Deutschland will in Zukunft ein zweigleisiges Geschäftsmodell fahren: Die Billig-Marke Discount Travel wird neu ausgerichtet und mit XTui neben X1-2-Fly ein zweiter virtueller Veranstalter auf den Markt gebracht. Tui-Travel gibt bekannt, dass die Unruhen in Ägypten und Tunesien die Zahlen für das zweite Quartal negativ belasten werden: bis zu 35 Millionen Euro weniger Gewinn. Auf Lanzarote setzt ein Ryanair-Pilot nach einem Streit wegen des Gepäcks kurzerhand eine Gruppe von 120 Jugendlichen und Studenten vor die Tür. Das Auswärtige Amt gibt Entwarnung für Tunesien-Urlauber. Professor Klaus Mangold wird neuer Vorsitzender des Tui-Aufsichtsrates, sein Vorgänger Dietmar Kuhnt durfte aus Altersgründen nicht erneut kandidieren. Zukünftig müssen Fluggesellschaften wie andere Treibhausgas ausstoßende Unternehmen Zertifikate erwerben, um die Umwelt zu entlasten. Die Delphin-Kreuzfahrt-Gruppe geht in Insolvenz. 17.000 Menschen besuchen das dritte Braunlager Nacktrodeln, für das beschauliche Bergdorf im Westharz ein wahrer Jungbrunnen. Und Karl Born feiert zehnjähriges Jubiläum von „Borns bissigen Bemerkungen“.

März 2011

+++ Zuerst verwüstet ein Tsunami Japans Küste, dann explodiert das Atomkraftwerk Fukushima und verstrahlt große Teile der Region. Die japanische Regierung zeigt sich den Folgen der Katastrophe nicht gewachsen. +++ Der Westen hilft den libyschen Rebellen durch militärisches Eingreifen, nur China, Russland und Deutschland halten sich raus. +++ KTG tritt von allen seinen Ämtern zurück. +++ Deutsche Autofahrer haben keinen Bock auf den Biokraftstoff E10 +++ Die letzte Fahrt der Raumfähre Discovery findet statt. +++ Die Schauspielerin Elizabeth Taylor stirbt im Alter von 79 Jahren. +++


Tui verkauft weitere 11,3 Prozent der in Hamburg ansässigen Reederei Hapag Lloyd an das Albert-Ballin-Konsortium. Der early bird macht seine erste Sonderausgabe des Jahres: ein Karnevals-Special. Aus Rücksicht auf die Opfer des Erdbebens und Tsunamis, wird auf der ITB der 170 Quadratmeter große Japanstand geschlossen. Dertour Live beginnt mit dem Vorverkauf der Eintrittskarten für die Olympiade 2012. Ein Wirt aus der sächsischen Oberlausitz eröffnet einen Karl Theodor zu Guttenberg Wanderweg. Für ihn spiele es keine Rolle, dass der CSU Politiker Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat. Die Gewerkschaft der Lokführer bestreikt den Regionalverkehr der privaten Bahnunternehmen: Lokführer aus 26 Unternehmen legen ihre Arbeit nieder.

April 2011

+++ Der Arabische Frühling zieht in Syrien ein und wird barbarisch bekämpft, Baschar al-Assad lässt sogar Kinder foltern und töten. +++ Bei einer Explosion in der Metro im Zentrum der weißrussischen Hauptstadt Minsk werden zwölf Menschen getötet und fast 200 teilweise schwer verletzt. +++ Verheerende Tornados im Süden der Vereinigten Staaten fordern mindestens 340 Menschenleben. +++ Ende April sitzt die ganze Welt vor dem Fernseher und verfolgt die Hochzeit des britischen Prinz William mit seiner Kate. +++ Deutschland bekommt ausgerechnet im konservativen Baden-Württemberg seinen ersten grünen Ministerpräsidenten: Winfried Kretschmann muss sich nun mit Stuttgart 21 herumschlagen. +++ In einem Sandsturm rasen auf der Autobahn südlich von Rostock 82 Fahrzeuge ineinander. Acht Menschen sterben bei der größten Massenkarambolage seit 20 Jahren. +++ Den Rücktritt Westerwelles, den wir uns schon für 2010 gewünscht hatten, bekommen wir auch 2011 nicht. Aber damit der Außenguido bleiben kann tritt er immerhin schon mal vom FDP-Parteivorsitz zurück, Philipp Rösler übernimmt. +++


Die Meldung, dass mit dem Bau einer Brücke zwischen dem spanischen Valencia und dem mallorcinischen Port Andratx begonnen wurde, erweist sich als schlichter Aprilscherz. Da die Kühlung des havarierten Atomkraftwerks noch immer nicht unter Kontrolle ist, besteht Teilreisewarnung für den Nordosten der Insel Honshu, auch von Reisen nach Tokyo/Yokohama rät das Auswärtige Amt ab. Ebenso für Libyen gilt eine Reisewarnung. Die Testphase für Körperscanner am Hamburger Flughafen
wird um vier Monate bis Ende Juli verlängert. Rewe Touristik, Tui und Thomas Cook erhöhen freiwillig die Gehälter ihrer Beschäftigten um 2,2 Prozent. Germanwings allerdings erhöht ihren Mindestpreis von 19,99 auf 29,99 Euro. Grund sind die stark gestiegenen Kosten für Öl und Kerosin.

Mai 2011

+++ „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten“, mit dieser Reaktion zeigt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel wenig christlich, eher ganz alttestamentarisch. +++ Im bankrotten Griechenland gehen die Wutbürger auf die Straße und protestieren gegen die Sparmaßnahmen ihrer Regierung. +++ Auch Portugal braucht ein Hilfspaket von 78 Milliarden Euro, um die Staatspleite abzuwenden. +++ Der Direktor des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, wird wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung und der Freiheitsberaubung in den USA festgenommen. +++ Derweil herrscht in Deutschland Angst vor Ehec: 4.000 Menschen erkranken, 53 sterben. Zahllose Gurken und Tomaten werden zu Unrecht diskriminiert, am Ende waren Sprossen die Schuldigen. +++ Angela Merkel läutet unter dem Eindruck Fukushimas die Energiewende ein. +++ Lena kann ihren Erfolg beim Grand-Prix nicht wiederholen +++ Und es guttenbergt weiter: Die unter Plagiatsverdacht stehende FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin legt ihre Ämter nieder. +++ Borussia Dortmund wird deutscher Meister mit der jüngsten Mannschaft der Bundesliga-Geschichte und Dirk Nowitzki führt seine Dallas Mavericks zur NBA-Meisterschaft. +++ Der Inbegriff des Playboys, Gunter Sachs, erschießt sich in seinem Haus im Schweizer Gstaad, weil er Angst hat, an Alzheimer erkrankt zu sein. +++


Beinah zwei Jahre nach dem Absturz einer Air France Maschine über dem Atlantik finden französische Experten in 4.000 Meter Tiefe den Flugschreiber. Wegen der aktuellen Unruhen in Syrien, warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in das Land. Gewaltige Tornados suchen mehrere US-Bundesstaaten heim. 300 Tote sind zu betrauern, für Reisende gibt es erhebliche Beeinträchtigungen durch zerstörte Infrastruktur. Nach sechs Jahren Bau- und Entwicklungszeit wird im Miniatur Wunderland in Hamburg der Airport Knuffingen eröffnet. Ein Fehler bei Wartungsarbeiten führt bei der Lufthansa einen Samstagvormittag zu einem weltweiten Ausfall des Passagierabfertigungssystems. Das Kreuzfahrtschiff MSC Opera gerät nach einem kompletten Stromausfall mit 2.000 Menschen an Bord in Seenot. Ein Jahr nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull bricht erneut ein Vulkan in Island aus, der Grimsvötn, die Beeinträchtigungen für den europäischen Flugverkehr sind aber gering. Der Verband der spanischen Sparkassen übernimmt 5,11 Prozent der Aktienanteile an Tui.

Juni 2011

+++ Der jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Salih wird bei einem Attentat schwer verletzt und in die saudische Hauptstadt Riad geflogen, wo er in einem Militärkrankenhaus operiert wird. Hunderttausende Jemeniten feiern die Ausreise des Präsidenten. +++ Die Party ist zwar abgesagt worden, aber zur Facebook-Geburtstagsfeier der 16-jährigen Thessa aus Hamburg kamen 1.500 junge Leute. Das Mädchen hatte auf Facebook die Einladung nicht mit „privat“, sondern versehentlich mit „öffentlich“ markiert. +++ Der im April festgenommene chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei wird gegen Kaution freigelassen. +++ Die französische Finanzministerin Christine Lagarde wird neue Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF). +++ Die erste Frauenfußball-Weltmeisterschaft auf deutschem Boden beginnt vor vollbesetzten Rängen im Berliner Olympiastadion. +++ Pinguin Happy Feet wird das Sommermärchen: Er strandet an der Küste Neuseelands, frisst Sand, wird krank, wird geheilt und vom Forschungsschiff „Tangaroa“ vor der Küste Neuseelands auf der Insel Campbell ausgesetzt. Danach aber schweigt der Sender, den er trägt. Haifutter? +++ Google sagt Facebook mit dem sozialen Netzwerk „Google+“ ein weiteres Mal den Krieg an. +++


Es ist Sommerloch: Qatar Airways bekommt bei der Verleihung der "Skytrax World Airline Awards" die Auszeichnung als Fluggesellschaft des Jahres 2011.  Auch in diesem Sommer wieder: Wegen defekter Klimaanlagen müssen Bahnreisende in Thüringen zwei ICE-Züge verlassen. Die Helgoländer entscheiden sich in einer Volksabstimmung gegen die Verbindung der Hauptinsel mit der Badedüne. Die Unesco erklärt das Fagus-Werk in Alfeld zum Weltkulturerbe.

Juli 2011

+++ Alle am europäischen Stresstest teilnehmende zwölf deutsche Banken bestehen die Probe auf ihre Krisenanfälligkeit. +++ Im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt Oslo explodiert eine Autobombe. Etwa zwei Stunden später erschießt der Bombenleger auf der Insel Utøya 68 Menschen, die an einem Feriencamp der Jungsozialisten teilnahmen. +++ Der Südsudan spaltet sich offiziell vom Sudan ab und ist damit der jüngste Staat der Welt. +++ Ein großartiges Finale erlebt die Frauenfußball-Weltmeisterschaft  – die Japanerinnen besiegen im Endspiel die Amerikanerinnen. +++ Die britische Sängerin Amy Winehouse wird in ihrer Londoner Wohnung tot aufgefunden. +++


Die Entscheidung für die Olympischen Winterspiele 2018 fällt, sie finden im südkoreanischen Pyeongchang statt. Ein positiver Rekord für die europäische Luftfahrt wird festgestellt: Im vergangene Jahr sind erstmals keine Passagiere in Europa bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Noch im Jahr 2009 gab es zwei folgenschwere Unfälle mit europäischen Airlines, bei denen insgesamt 237 Menschen starben. Wie geplant darf Thomas Cook sein Filialnetz in Großbritannien ausbauen. Die britischen Wettbewerbsbehörden stimmen der Übernahme von insgesamt 460 Filialen der Co-Operative Group sowie der Co-Operative Society zu. Mit einem Rekordgewinn von 13,1 Millionen Euro schließt Alltours sein Geschäftsjahr 2009/2010 ab. Die Redaktion des early bird nutzt das Sommerloch für eine weitere Sonderausgabe: Wir berichten einen ganzen Newsletter lang über Reisen für Übergewichtige, Trauernde, Sehbehinderte und andere, die ansonsten immer zu kurz kommen. Der Leipziger Zoo eröffnet die neue Tropenerlebniswelt Gondwanaland. Die Besucher können auf rund 16.500 Quadratmetern Regenwald unter anderem das beliebte schielende Opossum Heidi und den einzigen Komodowaran Deutschlands besuchen.

August 2011

+++ Ein paar Tage geht tatsächlich das Gespenst der Staatspleite um, dann billigt der amerikanische Senat den Schuldenkompromiss zwischen Demokraten und Republikanern. Die Schuldengrenze kann um bis zu 2,4 Billionen auf 16,7 Billionen Dollar erhöht werden. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) stuft dann auch die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten auf AA+ herab, mit negativem Ausblick. Die Herabsetzung löst an den internationalen Finanzmärkten heftige Turbulenzen aus. +++ Im Londoner Stadtteil Tottenham kommt es zu schweren Ausschreitungen jugendlicher Randalierer, die später auch auf andere Stadtteile und weitere Großstädte wie Birmingham, Liverpool, Manchester und Bristol übergreifen. +++ Nach heftigen Gefechten mit Gaddafi-Anhängern kontrollieren die Rebellen große Teile der libyschen Hauptstadt Tripolis. +++ Erleichterung bei den einen, Wut bei den anderen: Der Oberste Gerichtshof in Manhattan stellt das Strafverfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Strauss-Kahn ein. +++ Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon kündigt an, innerhalb der nächsten Jahre bis zu 11.000 seiner gegenwärtig 79.000 Arbeitsplätze im In- und Ausland zu streichen und Verwaltungsstandorte zu schließen. In Deutschland sind rund 6000 Jobs gefährdet. +++ Deutschlands berühmtester Humorist Loriot, der mit bürgerlichem Namen Vicco von Bülow hieß, stirbt im Alter von 87 Jahren. +++


Die erste bewegende Personalie des Jahres: Thomas-Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa zieht die Konsequenzen aus dem schlechten Geschäftsverlauf und verlässt das Unternehmen. „Manny“, wie man ihn in der Branche nennt, ist ein Cook-Urgestein, der Legende nach soll er als Azubi in der Poststelle des Unternehmens angefangen haben. Zwei Jahre nach Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik haben Experten die Hauptursachen ermittelt: technische Defekte und schlecht geschulte Piloten. Mehr als 18 Stunden saßen 19 Touristen und der Gondelführer in der Tegelbergbahn fest. Ein Gleitschirmflieger hatte sich in den Seilen der Bergbahn verfangen. Das schlechte Wetter zu Beginn der Sommerferien sorgt für gute Bedingungen in der Last Minute Branche. Durch den lang anhaltenden Regen lösen sich aber auch Teile des Kreidefelsens auf Rügen und fallen auf den Strand oder in die Ostsee. Tui Deutschland kündigt die Streichung von 400 Jobs an. Die Lufthansa ist wieder im Bereich des operativen Gewinns: auf 171 Millionen Euro Verlust im letzten Jahr folgen drei Millionen Gewinn im ersten Halbjahr. Air Berlin dagegen fliegt in die Verlustzone: Im zweiten Quartal 2011 gibt es 32,2 Millionen Euro Verlust. Darauf folgt die deutsche Schockpersonalie: Joachim Hunold legt sein Amt als Vorstandsvorsitzender nieder. Neuer Mr. Air Berlin wird vorerst Ex-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn.

September 2011

+++ In New York besetzen rund 1.000 Menschen unter dem Schlagwort "Occupy Wall Street" einen Park im Bankenviertel. +++ Das ist der Auftakt für eine weltweite Occupy-Protestbewegung gegen die Macht der Banken. +++ Palästina stellt in der Uno den Antrag auf einen eigenen Staat. +++ Wikileaks verspielt seinen Ruf als „Geheimdienst des Volkes“ weil Dateien mit unbearbeiteten Depeschen der amerikanischen Regierung ungeschwärzt ins Netz gestellt werden. +++ Griechenland bleibt das Sorgenkind Europas: Die Europäische Zentralbank kauft Staatsanleihen auf und die EU stellt Milliarden Euro zur Verfügung. +++ Der Papst besucht sein Vaterland und liest im Berliner Olympiastadion eine Messe vor 61.000 Gläubigen. +++ Günther Jauch übernimmt den Nach-Tatort-Talk von Anne Will. +++ Das einzig Spektakuläre beim Landtagswahlen-Marathon in MeckPomm und Berlin ist die miserable Wahlbeteiligung und der Einzug der Piraten in Berlin mit 8,9 Prozent. +++


Der russische Investor Alexej Mordaschow stockt seinen Anteil am Reisekonzern Tui auf 25,06 Prozent auf. 43 Menschen sterben beim Absturz der Maschine einer Eishockey-Mannschaft in Russland, fast die ganze Mannschaft befindet sich unter den Toten. Der verantwortlichen Chartergesellschaft Jak-Service wird die Lizenz entzogen. Die Bierpreise auf dem Münchner Oktoberfest durchbrechen in diesem Jahr erstmals die Neun-Euro-Grenze. Air Berlin will wegen starker Zurückhaltung bei den Flugbuchungen stärker sparen: Im nächsten Jahr soll die Zahl der Flugzeuge von 170 auf 152 sinken. Gleichzeitig verabschiedet die Lufthansa sich wegen schlechter Wirtschaftsaussichten von ihrer Prognose, dieses Jahr mehr als im Vorjahr zu verdienen. Seit September können Kunden der Bahn im Internet monatlich Statistiken der durchschnittlichen Verspätungen des Personenverkehrs abrufen.

Oktober 2011

+++ Bereits im Juli trat er als Chef von Apple zurück, im Oktober stirbt der Erfinder von iPhone, iTunes, und iPad; die Welt trauert um Steve Jobs. +++ Der libysche Ex-Diktator Muammar al Gaddafi wird durch mehrere Schüsse von Rebellen getötet. +++ Das Containerschiff Rena havariert vor der neuseeländischen Küste, auslaufender Treibstoff bedroht die Traumstrände an der Bay of Plenty. +++ Sebastian Vettel wird jüngster Doppelweltmeister der Formel 1, vier Rennen vor Ende der Saison. Der „Engel mit den kalten Augen“, Amanda Knox wird in Italien im Wiederaufnahmeverfahren des Mordes freigesprochen. +++


Das Auswärtige Amt rät von Reisen in den Norden Kenias ab. Hintergrund: Ein britisches Ehepaar wurde verschleppt, der Mann getötet. Ebenso wurde eine Französin entführt. Dänemarks neue Regierung schafft die umstrittenen Grenzkontrollen nach Deutschland und Schweden wieder ab. Zwei Jahre hat es gedauert, nun ist es da: das dreigeteilte HAN-NOV-ER als neues Stadtlogo. Ein dreizeiliger Buchstabenstapel mit einem roten und einem blauen Quadrat in der rechten unteren Ecke. Zum zwölften Mal in Folge ist die „Europa“ als bestes Kreuzfahrtschiff der Welt ausgezeichnet worden. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof entscheidet, dass am Flughafen Frankfurt vorerst keine Nachtstarts und -landungen mehr erlaubt sind. Lufthansatochter Cargo und Ferienflieger müssen umdisponieren. Die Krisenkommunikation der Tui Deutschland während der Aschewolke im Jahr 2010 wird mit dem Internationalen Deutschen PR-Preis der Deutschen Public Relations Gesellschaft und des FAZ-Institutes ausgezeichnet. Rund ein Drittel Thailands steht unter Wasser. Trotz des Hochwassers fliegen mehrere Fluggesellschaften und Reiseveranstalter weiter von Deutschland nach Thailand.

November 2011

+++ Die Finanzkrise fordert Köpfe: In Italien und Griechenland geben die Premierminister ihre Macht an sogenannte Expertenregierungen ab. +++ Die spanische Jugend geht auf die Straße und demonstriert gegen Regierung und Banken. Sie ahnen, dass sie die erste Generation sind, die den Lebensstandard ihrer Eltern nicht mehr erreichen können. +++ In Deutschland bekennt sich die Neonazi-Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund auf einer DVD zu neun Morden an Migranten, einem Polizistenmord und einem Brandanschlag mit 22 Verletzten. +++ Der längste Castortransport nach Gorleben findet statt. +++ Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 wird nach der Volksabstimmung jetzt doch umgesetzt, 58 Prozent haben sich für das Projekt ausgesprochen. +++ KTG ist wieder da. Ohne Brille und Schmalztolle gibt er der Zeit ein Interview und schreibt mit Giovanni di Lorenzo ein Buch, der pomadisierte Comebackversuch scheitert gründlich. +++ Der Kabarettist, Komponist und Autor Georg Kreisler stirbt mit 89 Jahren in Salzburg. +++


Die Lage in Thailands Hauptstadt entspannt sich immer noch nicht: Neben den Problemen mit dem Hochwasser kämpft Bangkok mit riesigen Müllhaufen. In den Touristenhochburgen im Süden Thailands werden Lebensmittel immer knapper, wichtige Handelsstraßen nahe Bangkok sind überschwemmt. Mehr als 2.500 Touristen stecken im Himalaja in Nepal fest. Der finanziell angeschlagene britische Reisekonzern Thomas Cook erhält nach einigem Ringen doch noch einen neuen Kredit von rund 200 Millionen Pfund, die Aktie allerdings fällt in historische Tiefen. In Spanien, Portugal, Frankreich und Großbritannien wird gestreikt. Eine Notlandung ohne Verletzte gelingt dem Piloten einer Boeing 767 auf dem Warschauer Flughafen: Polen ist stolz auf seinen neuen Nationalhelden der Luftfahrt. Ryanair-Chef Michael O’Leary will in seiner Airline zukünftig Sexfilme zeigen. Der trockenste Herbst seit Beginn der Aufzeichnungen macht den deutschen Skigebieten zu schaffen. Ralf Horter soll neuer Chef von Tui Leisure-Travel werden. Er ersetzt Hasso von Düring, der das Unternehmen Ende April 2012 verlässt. Horter war drei Jahre lang Vorsitzender Geschäftsführer des Tui Direktveranstalters Berge & Meer in Rengsdorf. Die Bewohner des ostfriesischen Dorfes Greetsiel entscheiden sich gegen den Bau des Freizeitparks „Greetland“. Otto verkauft 49 Prozent seiner Anteile am Tochterunternehmen Otto Freizeit und Touristik (OFT) an die Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf.

Dezember 2011

+++ Der Klimagipfel in Durban geht zu Ende – der Vorhang ist zu und alle Fragen bleiben offen. +++ Raketen aus dem Libanon schlugen im Norden Israels ein. +++ Die Britische Botschaft in Teheran wird gestürmt und zahlreiche Länder schließen ihre diplomatischen Vertretungen im Iran. +++ In Großbritannien gibt es Massenstreik s. +++ Stuttgart 21 kommt doch nochmal ins Trudeln: Das Verwaltungsgericht Baden-Württemberg stoppt den Bau vorerst wegen des kleinen Juchtenkäfers. +++ Kim Jong Il und Vaclav Havel sterben. +++ Zum Ende kommt es nochmal ganz dicke: Vergifteter Glühwein wird auf deutschen Weihnachtsmärkten verschenkt und die Bild deckt ein Hauskreditgeschäft des Bundespräsidenten Wulff auf, der darüber arg in Bedrängnis gerät. +++ Die Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan, das Erdbeben in Neuseeland und die Überschwemmungen in Thailand haben das Jahr 2011 für die Versicherer zum zweitteuersten der Geschichte gemacht. Die Höhe der versicherten Schäden lag mit 108 Milliarden Dollar mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. +++


American Airlines, die drittgrößte Fluggesellschaft der USA, meldet Insolvenz an und begibt sich in Gläubigerschutz. Der Flugbetrieb soll vorerst weitergehen. Ethihad Airways aus Abu Dabi erhöht seine Anteile bei Air Berlin auf 29,21 Prozent. Air Berlin soll über einen Zeitraum von fünf Jahren über 255 Millionen US-Dollar von den Scheichs erhalten. Der Reiseveranstalter Tui-Travel kann für die Reisesaison 2010/2011 schwarze Zahlen verbuchen. Nachdem das Unternehmen letztes Jahr noch Verluste hinnehmen musste, steht es dieses Jahr besser da, besonders im Vergleich zum direkten Konkurrenten Thomas Cook, der im Moment nur mit Krediten am Leben gehalten wird. Die Deutsche Bahn erhöht die Preise im Nah- und Fernverkehr. Endlich: Der lang ersehnte Schneefall kommt. Doch die weiche Decke, auf die Winterurlauber sehnsüchtig gewartet haben, bringt nicht nur Gutes mit sich. 32 der insgesamt 200 Alpenquerungen sind Mitte Dezember gesperrt.

Ausblick 2012: Apokalypse Now?

Im Internet findet der Weltuntergang am 21.12.2012 statt. Geben Sie mal bei Google das Datum  21.12.2012 + Weltuntergang ein! Sie bekommen knapp eine Million Einträge.

Man nehme das Datum der Anschläge auf das World-Trade-Center im Jahr 2001 und addiere es zum Datum des Japan-Bebens – was passiert dann: 11.09.01 plus 10.03.11 ergibt 21.12.12… ! Und das ist der schlimme Tag den die Maya als Weltuntergangstermin vorhergesagt haben, denn es ist das Ende ihres Kalenders.

Es sieht ja auch wirklich nicht gut aus: Finanzkrise, Eurokrise, Europakrise, Umweltzerstörung, endloser Terror, Fukushima. Die Energiewende bekommen wir nicht in den Griff, Helmut Schmidt nennt uns keinen neuen Moderator für „Wetten dass…?“, der Bundespräsident taumelt und das Klimaproblem packen wir auch nicht: Der Gipfel in Durban ging im Dezember ohne Ergebnisse zu Ende. Roland Emmerich hat die Apokalypse in seinem Film 2012 schon mal skizziert, Lars von Trier in „Melancholia“ noch viel hoffnungsloser dargestellt. Da bleibt nämlich niemand übrig, die Menschheit geht einfach so komplett unter… Das Internet ist da wesentlich gnädiger als von Trier: Hier gibt es Hoffnung in Form des Pyrennäenstädtchen Bulgarach. Es soll von der Apokalypse verschont werden. Die einen berufen sich da auf die Maya, die anderen auf Nostradamus. Egal, auf jeden Fall schon mal Bulgarach buchen!

Wie kommt es, dass es immer wieder solche Mythen des Weltunterganges gibt? Hängt es damit zusammen, dass wir nach wie vor doch viel mehr durch das Christentum geprägt sind, als wir glauben? Das letzte Kapitel der Bibel ist Johannes‘ Apokalypse, das Jüngste Gericht schwebt über uns wie ein Damoklesschwert. Obwohl immer mehr von uns eher an Rudolf Steiner denn an Jesus glauben und Atheismus einfach schick ist und besser zu Latte Macchiato passt??

Wir wissen es nicht.

Wir wissen aber, dass schon Luther dreimal den Termin des Weltunterganges verlegte, dass George Orwell ihn auf 1984 setzte. Dass wir ihn für 1999 zur totalen Sonnenfinsternis erwarteten und dann zum Ende des Jahres 2000, wegen der Computer. Zuletzt hofften viele auf das Ende der Tage, als der Teilchenbeschleuniger Cern gestartet wurde, schließlich hatte das Apokalyptiker Holbein in einem seiner Fantasy-Romane so vorgedacht.

Wir wissen aber, dass der Maya-Kalender nicht zu Ende ist, sondern am 21.12.2012 in einen neuen 5.125 Jahre dauernden Zyklus übergeht. Und wir wissen, dass das Beben in Japan am 11. März 2011 stattfand. In einigen Zeitzonen in den USA war es zwar noch der 10. März, aber in Japan und dem Rest der Welt stimmt die Weltuntergangsrechnung einfach nicht. Es lohnt sich also mal wieder – wie so oft – nochmal genau nachzudenken!

Wir halten es daher mit der Nasa: „2012 wird kein Weltuntergang stattfinden“, sagt sie. Totaler Bullshit, diese 2012-Apokalypse.

Wir müssen uns also weiterhin unseren kleinlichen Problemen widmen, der Firma, der kriselnden Ehe oder welchen neuen klimaneutralen Kleinwagen wir uns nun zulegen. Wir rennen weiter zum Therapeuten, weil der Übergang in eine neue Bewusstseinsform nun doch nicht stattfindet. Wir fliegen nach Mallorca statt nach Bulgarach. Und wir schreiben weiter den early bird, damit Sie auch 2012 immer wissen, was in der Touristik so los ist.

Thorsten Windus-Dörr und das early-bird-Redaktionsteam von Eins A Kommunikation wünschen ein frohes und untergangsloses 2012.

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:

Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73 E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

www.eins-a-kommunikation.de

 

Redaktion:

Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff, Bendik Buntrock
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist Mittwoch, der 22.12.2011 um 09:30 Uhr.

klimaneutral
early bird on Facebook