Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

Early bird – touristischer Jahresrückblick Januar bis Dezember 2010


Hier wieder der beliebte Jahresrückblick des early bird. Wie immer absolut politisch unkorrekt, parteilich, subjektiv und niedersächsisch, für uns nämlich das Bundesland des Jahres. Aber lesen Sie selbst.


Es fing eigentlich noch Ende 2009 mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz an, das unter anderem den ermäßigten Steuersatz für Hotelübernachtungen brachte. Da wurde sich viel gewundert und gefragt, wem das nütze. Erst etwas später kommt raus, dass August von Finck junior, Hauptaktionär der Hotelgruppe Mövenpick, 1,1 Millionen Euro an die FDP gespendet hatte. Was aber natürlich nichts miteinander zu tun habe. So wurde das Gesetz in den letzten Dezembertagen verabschiedet, Kanzlerin Merkel sprach in ihrer Neujahrsrede von einer ernsten Lage und von schwierigen Monaten, die auf uns zukämen. Und dann kamen sie…


Januar 2010

In Haiti sterben bei einem Erdbeben 220.000 Menschen und Millionen werden obdachlos. In London werden Flächen für den Bau von Offshore-Windparks vor der Küste vergeben, die eine Gesamtkapazität von 25.000 Megawatt haben sollen. China überholt Deutschland als Exportweltmeister. Steve Jobs stellt den iPad vor, „Avatar“ wird der erfolgreichste Film aller Zeiten und „betriebsratsverseucht“ das Unwort des Jahres 2009. Im Bundestag streitet man sich um Kundus, das Gesundheitssystem und die Steuerreform, die Kanzlerin schweigt zu allem, das tut sie auch noch eine ganze Weile so weiter. Niedersachsens Ministerpräsident Wulff gibt zu, dass er bei einem Urlaubsflug gegen das Ministergesetz verstoßen hat. Macht nix! Und Oskar Lafontaine kündigt seinen Rückzug aus der Bundespolitik an, es sollen ihm noch zahlreiche Rücktritte folgen.

Der Vulkan Turrialba in Costa Rica spuckt nach 40 Jahren erstmals wieder Asche, die auf die Hauptstadt San José niedergeht. Weite Teile Europas leiden unter dem Tief „Daisy“, in Deutschland sind die Küstenregionen am schwersten betroffen. Nach gut sechs Jahren Pause kehrt die Urlaubsmarke Air Marin zurück, Thomas Cook bringt unter diesem Namen einen neuen "dynamischen Veranstalter" auf den Markt, den Begriff wird man im Laufe des Jahres noch öfter hören. Die „Ruhr 2010“ wird eröffnet und zählt gleich am ersten Tag 100.000 Besucher. Durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz sollte der Tourismus angekurbelt werden. Für die Verbraucher ist Ende Januar noch kein nennenswerter Vorteil zu erkennen. Zum Teil investieren die Hoteliers lieber in überfällige Sanierungen und Reparaturen. Seit Anfang Januar ist der early bird auch auf einer eigenen Facebook-Seite mit aktuellen touristischen Nachrichten vertreten.


Februar 2010

Die olympischen Winterspiele in Vancouver begannen mit einem Unfall: Der Rodler Nodar Kumaritaschwili stirbt im Eiskanal. Bei einem Erdbeben in Chile sterben 450 Menschen und der Orkan Xynthia fordert in Westeuropa 65 Opfer. In Deutschland gehört der Februar wieder der FDP mit ihrem Außenguido, der etwas über spätrömische Dekadenz erzählt und damit ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes geißelt, in dem die Regelungen für Sozial- und Arbeitslosengeld II für verfassungswidrig erklärt wurden. Im Februar beginnen außerdem die Bauarbeiten für Stuttgart 21, auch so ein Thema, was uns noch das ganze Jahr beschäftigen soll. Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr wird um ein Jahr verlängert und die niedersächsische Landesbischöfin Käßmann legt wegen Alkohol am Steuer ihr Amt nieder. Vielleicht der einzige Rücktritt in diesem Jahr, den man bedauern muss.

Bei einem Unwetter auf der portugiesischen Mittelmeerinsel Madeira sterben 48 Menschen. Nördlich von Madeira hat der Schnee Europa fest im Griff: Bei Lawinen-Unglücken sterben zahlreiche Urlauber in der Schweiz, Italien und Tschechien. In Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern werden Autos, Busse und Züge von Schneemassen blockiert. Die Insel Hiddensee ist für zehn Tage gar nicht mehr erreichbar. Während die deutsche Fluggesellschaft Blue Wings insolvent geht und Air France-KLM einen Milliardenverlust einfliegt, fruchten bei British Airways die Sparmaßnahmen, erstmals seit einem Jahr gibt es wieder einen Quartalsgewinn. Flugpersonal von Lufthansa und Easyjet streikt im Februar mehrere Tage. Lufthansa arbeitet mit der internationalen Non-Profit-Umweltschutzstiftung Myclimate zusammen. Passagiere können die Emissionen ihres Fluges durch eine Zahlung an ein Klimaschutzprojekt kompensieren. Die Städte Köln, Trier, Hannover, München und Aachen überlegen die „Bettensteuer“ einzuführen, auch dieses Thema wird uns noch das ganze Jahr beschäftigen.

 

März 2010

Mitte März bricht der isländische Vulkan Eyjafjallajökull aus und schickt Aschewolken in den Himmel. Bombenterror in Moskaus U-Bahn tötet 24 Passagiere. Der Wetterfrosch Kachelmann geht in Untersuchungshaft, Guido Westerwelle soll ungewöhnlich oft Freunde und Parteispender auf Reisen ins Ausland mitgenommen haben. Egal, nix passiert. Lena-Meyer-Landrut gewinnt den Vorentscheid zum Eurovision Song Contes. Unseres Wissens nach tritt im März nur der Osterhase zurück, zumindest für dieses Jahr.

Bei einem schweren Erdbeben im Osten der Türkei kommen 30 Menschen ums Leben, mindestens 60 weitere wurden verletzt. Das Beben in der Provinz Elazig erreichte die Stärke 6,0. Acht Meter hohe Wellen treffen im Mittelmeer völlig überraschend das Kreuzfahrtschiff „Louis Majesty“ – dabei werden zwei Passagiere getötet. Ein Verlust von 112 Millionen Euro veranlasst den Lufthansa-Vorstand, die Dividende zu streichen. Auch Air Berlin muss sparen: Von 25 ursprünglich bestellten Flugzeugen des Typs Boeing 787 Dreamliner bestellt die Fluggesellschaft zehn wieder ab, die Option auf weitere zehn Flugzeuge wird auf fünf reduziert. 12.000 Flugbegleiter von British Airways treten mehrere Tage in Streik. Die Schweizer Migros-Reisetochter Hotelplan gerät tief in die roten Zahlen: Vorstand Christof Zuber tritt zurück, Nachfolger wird der ehemalige Kuoni-Chef Hans Lerch. Mehr als 13 Jahre lang befördertete ein schwedischer Pilot mit einer gefälschten Fluglizenz Passagiere, bis er im März auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol festgenommen wird. Die Statue der kleinen Meerjungfrau aus Kopenhagen, verlässt zum ersten Mal Dänemark: Sie wird bis zum 31. Oktober auf der Expo in Shanghai ausgestellt.

 

April 2010

Der Eyjafjallajökull bricht erneut aus und sorgt für Flugverbote in Teilen Europas. Am 21. April verursacht die Explosion der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko die bisher größte Ölkatastrophe der Welt. In Polen sterben bei einem Flugzeugabsturz Präsident Lech Kaczinsky und viele Spitzenpolitiker des Landes. Zur Trauerfeier können viele internationale Politiker wegen der Vulkanasche nicht anreisen. Bei einem schweren Unwetter in Rio de Janeiro kommen 229 Menschen ums Leben, die meisten in den Armensiedlungen. Griechenland bittet die EU und den Internationalen Währungsfonds um Hilfe und da spricht Kanzlerin Merkel erstmals wieder: „Europa steht am Scheideweg“. Bischof Walter Mixa tritt zurück und in Niedersachsen legt Aygül Özkan, die erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands, einen klassischen Fehlstart hin: „Christliche Symbole gehören nicht in staatliche Schulen“, sagte sie vor Amtsantritt in einem Interview. Aber es gab ja noch nichts von dem sie zurücktreten konnte. Die Hannover Scorpions werden deutscher Eishockeymeister.

Die Expo 2010 in Shanghai wird eröffnet und die Shanghaier dürfen deshalb nicht mehr im Schlafanzug auf die Straße. Unruhen in Thailand führen zu Reisewarnungen, Touristen erleben die Kämpfe teilweise direkt mit. Die Flugunternehmen kritisieren die Flugverbote wegen der Aschewolke heftig. Als man jedoch beginnt sich um den bevorstehenden Sommer oder das Klima im Allgemeinen zu sorgen, wird der Eyjafjällajökull wieder ruhig. Die Tui reduziert ihre Beteiligung an Air-Berlin von 9,9 auf 7,9 Prozent, eine Vorgabe des Bundeskartellamtes. Die EU-Kommission erweitert die schwarze Liste der verbotenen Fluggesellschaften um zwei Länder: Weder Airlines aus dem Sudan noch den Philippinen dürfen in Europa starten oder landen. Japan Airlines will 16.500 seiner insgesamt 50.000 Stellen streichen. China und Nepal streiten sich um die Höhe des Mount Everest. Während die Nepalesen auf 8.848 Meter plädieren, entgegnen die Chinesen eine Höhe von 8.844,43 Metern. Schließlich akzeptieren beide Seiten die Annahme des jeweils anderen.

 

Mai 2010

Die Staats- und Regierungschefs der EU beschließen mit dem Internationalen Währungsfonds in Brüssel ein Rettungspaket zur Verhinderung von Staatsbankrotten in der Eurozone von 750 Milliarden Euro. Bundesrat und Bundestag billigen einen Milliardenkredit für Griechenland. Die Hannoveranerin Lena gewinnt in Oslo den Grand-Prix, Roland Koch kündigt endlich seinen Rücktritt an und Bundespräsident Köhler nimmt seinen Hut, weil man ihn kritisiert hat. Der FC Bayern München wird zum 22. Mal deutscher Fußballmeister.

Die US-Fluggesellschaften United und Continental fusionieren zur weltweit größten Airline. Die EU einigt sich auf einheitliche Grenzwerte für Vulkanasche im Luftverkehr. Das Airbus-Großflugzeug A380 wird zwei Jahre später als geplant in Betrieb genommen. Am Times Square in New York kann ein Bombenattentat vereitelt werden. Die Unruhen in Bangkok dauern noch den ganzen Mai an. Viele große Reiseveranstalter stornieren ihre Reisen in die Hauptstadt Thailands. Die Situation in Griechenland wird katastrophal: Generalstreiks, Straßenschlachten und das Staatsbankrott haben keinen guten Einfluss auf die Einreiselust von Touristen. Eine neue Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjöll sorgt wieder für Behinderungen im Flugverkehr: Es trifft vor allem Großbritannien und die Niederlande. Nachdem die Tarifverhandlungen zwischen British Airways und dem Kabinenpersonal erneut scheitern, wird in Wellen – insgesamt elf Tage – gestreikt. Wir wissen nicht mehr was die Meteorologen sagten, aber Eisdielen, Biergärten und Ausflugsgaststätten in Deutschland stöhnten wegen des kalten Mai über Mindereinnahmen zwischen 10 und 20 Prozent. Und schließlich erscheint am 17. Mai der hundertste early bird mit einer Sonderausgabe und einem Preisausschreiben.

 

Juni 2010

Nach Ausschreitungen in Kirgisien bricht dort die öffentliche Ordnung zusammen, bis zu 2.000 Menschen sterben, Zehntausende sind auf der Flucht. China und Taiwan unterzeichnen ein historisches Abkommen zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Schwedens Thronfolgerin Victoria heiratet ihren Fitnesstrainer. Nach der Wahl in NRW wacht die Bundesregierung auf und veröffentlicht finanzpolitische Maßnahmen, mit denen sie bis 2014 bis zu 80 Milliarden Euro einsparen will. Das interessiert aber niemanden, denn am 11. Juni beginnt die Fußball-WM und alles geht im Gejaule der Vuvuzelas unter. Christian Wulff macht den Köhler und tritt als niedersächsischer Ministerpräsident zurück, um am 30. Juni im dritten Wahlgang als neuer Bundespräsident aufzuerstehen. CSU und FDP geraten über die Gesundheitsreform aneinander und titulieren sich gegenseitig als „Wildsauen“ (CSU) und „Gurkentruppe“(FDP).

Um Touristen durch die anhaltenden Streiks nicht von einem Griechenland-Urlaub abzuschrecken, will die Regierung für Kosten aufkommen, die Reisenden durch Streiks entstehen. Ralf Teckentrup, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fluggesellschaften, legt eine Schadensbilanz für die deutschen Fluggesellschaften vor: Rund 180 Millionen Euro werde die Asche und die daraus resultierende Luftraumsperrung die Unternehmen kosten. Niedersachsen gehört im Krisenjahr 2009 zu den Gewinnern im Ländervergleich, so das Sparkassen-Tourismusbarometer 2010. Während selbst Bayern und Baden-Württemberg über 2,4 Millionen Übernachtungen verloren haben, verbucht Niedersachsen ein Plus von einer halben Million und belegt im bundesweiten Vergleich den vierten Platz bei den Übernachtungen. Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland bleibt so groß, wie sie ist. Die geplante Landaufschüttung zwischen Helgoland und der Strandinsel Düne ist damit vom Tisch. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig urteilt, dass Buslinien im Fernverkehr, die parallel zu bestehenden Bahnverbindungen laufen, genehmigungsfähig sind, wenn der Preis deutlich günstiger sei als bei der Bahn. Eine Umfrage der Reisewebseite Tripadvisor kürt Engländer zu den am schlechtesten gekleideten Urlaubern Europas (worst dressed holiday maker). "Wir sind sogar von den Deutschen geschlagen worden", schrie das englische Nachrichtenmagazin Sun schmerzverzerrt auf.

 

Juli 2010

Alles geht im WM-Fußballfieber unter, bis am 7. Juli Deutschland im Halbfinale verliert. Auf Wikileaks werden 75.000 Geheimberichte zum Afghanistan-Krieg veröffentlicht. Der BP-Chef Tony Hayward tritt wegen der Ölpest im Golf von Mexiko zurück. Robbie Williams vereint sich wieder mit Take That. Dass Niedersachsen seit dem 1. Juli einen neuen Ministerpräsidenten hat –David McAllister – bemerkt man bis heute noch nicht so richtig. Der Hamburger Bürgermeister Ole von Beust gibt seinen Rücktritt bekannt und am Ende des Monats kommt es nochmal ganz dick: Bei einer Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg sterben 21 Menschen, 500 werden verletzt. Der Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland tritt aber nicht zurück.

Beim Absturz einer pakistanischen Verkehrsmaschine sterben 152 Menschen. In Katalonien werden Stierkämpfe verboten. Das Auswärtige Amt aktualisiert Sicherheitshinweise für Uganda, im Juli werden dort bei Bombenanschlägen mehr als 60 Menschen getötet. Der Flughafen London Heathrow wird in einer weltweiten Umfrage zum meistgehassten Flughafen gewählt. Während einer Hitzewelle fallen reihenweise in den deutschen ICEs die Klimaanlagen aus, Fahrgäste kollabieren. Die Landesregierung des nahezu bankrotten Bundeslands Schleswig-Holstein will die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein ab 2014 nicht mehr fördern. Urlauber von Ostsee bis zu den Alpen setzen immer mehr auf Elektro-Fahrräder. Verleihstationen gibt es diesen Sommer in vielen Ferienregionen. In Oberbayern, Berchtesgadener Land, Rügen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und der Region Niedersachsen machen E-Bikes den Touristen die Steigungen oder den Gegenwind erträglicher. Nordsee, Lüneburger Heide und der Harz gehören zu den zwölf bekanntesten von insgesamt 79 deutschen Reisegebieten. Unsere early bird Redaktionsassistentin Sina Petzold fliegt für ein gutes halbes Jahr nach Australien. In ihrer eigenst kreierten Rubrik berichet sie uns seitdem regelmäßig als Korrespondentin aus Aussieland.

 

August 2010

15 Millionen Menschen sind von den verheerenden Fluten in Pakistan betroffen und in China reißen die Flutkatastrophen nicht ab. Im Nordwesten des Landes gingen sintflutartige Regenfälle nieder und lösen eine Serie von Erdrutschen aus. Mindestens 127 Menschen sterben in den Schlammlawinen. Nach einem Grubenunglück in Chile beginnen die Rettungsbohrungen für 33 verschüttete Bergleute. In Russland bescheren riesige Waldbrände Schäden von mehr als 25 Milliarden Euro. Eine Airbus-Maschine des Typs A321 stürzt im Landeanflug auf die Hauptstadt Islamabad ab, alle 152 Personen an Bord kommen dabei ums Leben. Eine Blitzflut der Neiße führt im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen zum schlimmsten Hochwasser seit 2002, mindestens elf Menschen ertrinken in den Fluten. Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg gibt die Abschaffung der Wehrpflicht und die Verkleinerung der Bundeswehr bekannt, Google den bundesweiten Start von Street View zum Ende des Jahres. Kein Rücktritt im August.

200.000 Hektar Land brennen in Russland, Moskau erstickt im Smog. Wer kann, der flieht. Aber die meisten Flüge in die Feriengebiete wie Ägypten, Montenegro oder Türkei sind ausverkauft. Der Plan für die Renovierung von Playa de Palma auf Mallorca steht: Über einen Zeitraum von zehn Jahren sollen rund drei Millionen Euro ausgegeben werden, um mehr Naturräume und eine bessere Infrastruktur zu schaffen. Die Unesco ernennt das "Oberharzer Wasserregal" zum Weltkulturerbe. Lufthansa City Center kürt Mein Schiff von Tui Cruises zum „Schiff des Jahres“. Auf Rügen bricht ein Teil des Kreidefelsens ab: Eine vier Meter hohe und fünf Mal 25 Meter große Fläche rutscht in die Tiefe. Die Nordseeinsel Föhr wird für ihre Werbe-Kampagne „Friesische Karibik“ mit dem Bauer Best Age Award 2010 ausgezeichnet. Tui-bestätigt die Absicht des Konzerns, dessen Anteil an Hapag-Lloyd zu verkaufen. Auf Sylt legt ein Feuerteufel bis zu 17 Brände und terrorisiert damit die Insel, am Ende des Monats wird er gefasst. Laut einer Umfrage der Verbraucher-Community ciao.de sind die Deutschen an europäischen Stränden sehr unbeliebt und landen nach England sogar auf dem letzten Platz.

 

September 2010

Vor der britischen Küste wird der bislang größte Offshore-Windpark der Welt eröffnet. Die Bundesregierung verkündet die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke um bis zu 14 Jahre, das ganze verbrämt in einem „anspruchsvollen energiepolitischen Programm“ (Norbert Röttgen). Kurz danach protestieren 100.000 Atomkraftgegner vor dem Kanzleramt gegen das Programm. Außerdem wird die „ökologische Luftverkehrsabgabe“ beschlossen. Außenminister Guido Westerwelle (Gurkentruppe) heiratet seinen langjährigen Lebensgefährten. Brandenburgs Innenminister Rainer Speer tritt zurück, brisante Daten aus seinem angeblich gestohlenen Laptop waren an die Öffentlichkeit gelangt.

Bei einem Busunglück nahe Berlin kommen 14 polnische Touristen ums Leben. Auf dem Hamburger Flughafen beginnen die ersten freiwilligen Tests mit Körperscannern. Seit dem 1. September wird für Flugbuchungen mit Abflug aus Deutschland für das nächste Jahr die Luftverkehrsabgabe erhoben. Kurzstreckenflüge werden mit acht Euro belastet, Mittelstrecken mit 25 und Fernziele mit 45 Euro. Mit dem Titel „Bahnhof des Jahres“ können sich Baden-Baden und Darmstadt schmücken. Als 21. Stadt ist Oberstaufen im Oberallgäu neben den bislang bekannten 20 deutschen Großstädten schon beim Start von Street View dabei. Gemeinderat und Stadtverwaltung stehen mit großer Mehrheit hinter der Kampagne, mit der die Kommune intensiv für Google wirbt.

 

Oktober 2010

Alle 33 Bergleute in Chile werden gerettet. Der Philosoph Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis, was die Regierung in Peking gar nicht amüsiert. Die nordrhein-westfälische Ministerin Hannelore Kraft wird neue Bundesratspräsidentin. In Stuttgart nehmen die Proteste gegen das Bahnprojekt immer größere Formen an. Das ganze Jahr über ist eine neue Form des Bürgerprotestes entstanden, der sich durch alle Schichte zieht. Ein Hobby-Darwinist namens Sarrazin redet unter anderem vom Juden-Gen und von mangelnder Intelligenz bei Muslimen und erntet dafür viel Beifall. Nein, er tritt nicht freiwillig zurück, sondern wird von Bundespräsident Wulff aus seinem Job als Vorstand der Bundesbank entlassen, mit tausend Euro Bonus auf seine monatliche Pension. Ein stromgetriebener Audi A2 fährt ohne Nachladen 600 Kilometer, seitdem hat man aber nichts mehr von diesem Fahrzeug gehört, warum geht es nicht in Serie? Krake Paul, das WM-Orakel, stirbt im Sea Life Center Oberhausen.

Vor Fehmarn gerät eine Fähre in Brand, alle 236 Passagiere werden gerettet. Erstmals fährt ein deutscher ICE durch den Kanaltunnel nach London. Regelmäßige Verbindungen von Frankfurt und Köln sind geplant. Thomas Cook baut seine britische Reisebürokette durch die Fusion mit den Läden der Co-operative Group zur größten des Landes aus. Nach Renovierungsarbeiten kann der jahrzehntelang geschlossene dritte Stock des Kolosseums in Rom wieder besichtigt werden. Der Schiffsreiseveranstalter Delphin Kreuzfahrten und zwei seiner Tochtergesellschaften gehen insolvent. Die Bayer AG empfiehlt ihren Mitarbeitern bei der Hotelwahl Köln zu meiden. Grund: Köln erhebt seit dem 1. Oktober fünf Prozent Bettensteuer auf Hotelübernachtungen.

 

November 2010

Die Demokraten in USA verlieren die absolute Mehrheit im Repräsentantenhaus, Obama wird es schwer haben, noch irgendetwas zu bewegen. Sebastian Vettel beerbt Michael Schumacher und wird der jüngste Formel-Eins-Weltmeister aller Zeiten. Italiens Ministerpräsident Berlusconi verliert nach den Rücktritten mehrerer Minister und Staatssekretäre die Mehrheit im Parlament. Irland bittet die EU um Finanzhilfe. Wikileaks veröffentlicht geheime Protokolle des US-Außenministeriums. Der schwedische König verfängt sich in einer Saunaclubaffäre, der Papst lockert seine Haltung gegenüber Kondomen und Bundespräsident Wulff bekommt von Charlotte Roche ein unmoralisches Angebot, falls er die Verlängerung der AKW-Laufzeiten nicht durchwinkt. Anlässlich des Castor-Transportes gibt es die größten Demonstrationen in der Geschichte des Wendlands. Die CDU entscheidet sich gegen die Präimplantationsdiagnostik und Finanzminister Schäuble demonstriert im Fernsehen was er unter Führungsstil versteht.

Auf dem Taksimplatz in Istanbul, einem beliebten Touristenziel, werden bei einem Selbstmord-Attentat 32 Menschen verletzt. Thailand ist von den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten betroffen. Das Triebwerk eines A380 der australischen Gesellschaft Qantas  explodiert und etliche Turbinen der neuen Airbus-Prestigereihe müssen ausgewechselt werden. Die Expo in Shanghai geht zu Ende: 73 Millionen Menschen besuchten die Weltausstellung und stellten damit einen historischen Rekord auf. Nach jahrelangen Verhandlungen übernimmt der Reiseveranstalter Thomas Cook die Mehrheit an den Reisebüros und dem Veranstaltergeschäft der russischen VAO Intourist. Der Salzburger Reisespezialist Ge Reisen gehört nun endgültig zur Tui-Gruppe. Der Streit um den Namen Oberharz geht weiter. Ein Schlichtungsversuch zwischen der „Samtgemeinde Oberharz“ und der „Stadt Oberharz am Brocken“ scheitert. Die Deutsche Bahn verklagt das Start Up Unternehmen YourBus wegen unlauterem Wettbewerb. Die Idee hinter YourBus ist eine Mitfahrzentrale für Busfahrten. Der Deutsche Reiseverband (DRV) wählt Jürgen Büchy zum neuen Präsidenten.

 

Dezember 2010

Der Welt-Klimagipfel findet im mexikanischen Cancun statt: Gerettet wird allerdings weniger das Klima sondern der Gipfel selber. Die Bilanz des ersten Regierungsjahrs der CDU/CSU und FDP-Koalition ist mager, die FDP sinkt bei Umfragen gar unter vier Prozent. Wikileaks-Chef Assange wird in England erst festgenommen, dann wieder freigelassen und soll wegen angeblicher Vergewaltigung an Schweden ausgeliefert werden. Das erste Mal in der Geschichte der Fernsehshow „Wetten dass“ wird eine Sendung wegen eines Unfalls vorzeitig abgebrochen, das Opfer erleidet schwere Lähmungen. Bundespräsident Wulff winkt die Verlängerung der AKW-Laufzeiten durch und so wird es nichts mit Charlotte Roche. Die niedersächsische Agrarministerin Grotelusche tritt zurück. Hannover 96 belegt nach einem Sieg über Stuttgart für etwa 12 Stunden den zweiten Platz in der Bundesliga. „Wutbürger wird Wort des Jahres 2010. Zu Weihnachten wünschen wir uns den Rücktritt des Außenguidos.

Streikende spanische Fluglotsen werden mit militärischem Druck zur Arbeit gezwungen. Der plötzliche Wintereinbruch legt zahlreiche europäische Flughäfen lahm. In Griechenland fallen zum dritten Advent die Temperaturen um mehr als 20 Grad. Insgesamt ist der Dezember vier Grad zu kalt. Schwere Waldbrände im israelischen Karmel- Gebirge können nur mit Hilfe des Auslands gelöscht werden. Ein Attentäter sprengt sich im Zentrum Stockholms in die Luft und verletzt zwei Menschen. Eine deutsche Urlauberin wird beim Baden im Roten Meer vor Scharm el Scheich von einem Hai getötet. Lufthansa bietet mit dem Dienst „FlyNet“ an Bord ausgewählter Langstreckenflugzeuge Internet an. Die beiden Gewerkschaften der Bahnmitarbeiter Transnet und Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamter und Anwärter schließen sich zu einer einheitlichen Interessenvertretung zusammen. Der Reiseveranstalter Studiosus wird mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „nachhaltigste Zukunftsstrategien“ prämiert.


Thorsten Windus-Dörr

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:

Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73 E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

www.eins-a-kommunikation.de

 

Redaktion:

Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff, Lea Nülle
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist jeweils montags, 09:30 Uhr.

klimaneutral
early bird on Facebook