Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

Early Bird

Agenturnewsletter Eins A Kommunikation GmbH
Nr.609/45.KW 04.XI´20

Letzte Woche im Zeitraffer

+++ US-Wahl, letzter Stand 8.57 Uhr: die Auszählung der Stimmen läuft, noch ist die Präsidentschaftswahl nicht entschieden. In vielen Staaten sind möglicherweise entscheidende Stimmen noch nicht ausgezählt. +++ BER eröffnet mit 9 Jahren Verspätung. +++ Arbeitslosenzahl in Deutschland sinkt auf 2,76 Millionen. +++ Chemnitz wird 2025 Kulturhauptstadt Europas. +++ Die Zahl junger Menschen ohne Vorerkrankungen auf den Intensivstationen nimmt im Vergleich zur 1. Welle zu. +++

Corona-Update

04.11.2020 | +++ Stand heute: 16.498 Neuinfektionen. +++ 03.11.2020 | +++ In Deutschland meldete das Robert-Koch-Institut am Dienstagmorgen 15.352 Neuinfektionen. Damit liegen diese deutlich unter den Spitzenwerten der vergangenen Woche von über 19.000 Neuinfektionen. +++ Allerdings ist die Zahl der Infektionen wohl nicht mehr der wesentliche Richtwert. +++ Die Zahl der Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen, hat sich in zwei Wochen von 851 auf 2.243 Patienten verdreifacht, 1.167 davon sind an ein Beatmungsgerät angeschlossen. +++ Der limitierende Faktor ist nicht das Beatmungsgerät sondern das Fachpersonal. +++ Kanzlerin Merkel hat sich mit einem Kassandra-Ruf an die Nation gewandt: Das Pandemiegeschehen lasse sich nur kontrollieren, wenn die Zahl der Infektionen 50 pro 100.000 Einwohner nicht übersteigt. Aktuell seien es aber 127. +++ Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik befürchtet eine steigende Bereitschaft zur Gewalt von Demonstranten gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. +++ In Paris wurden erneut harte Ausgangssperren angekündigt. Frankreich befindet sich seit dem vergangenen Mittwoch wieder in einem Lockdown. +++ 01.11.2020  | +++ In der Slowakei wird fast die gesamte Bevölkerung gleich zweimal auf das Coronavirus durchgetestet, das logistische Megaprojekt wird als Alternative zu einem harten Lockdown gesehen. +++ In Italien und Spanien gab es erneut Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die neuen Corona-Maßnahmen. In Spanien wurde von der Regierung ein landesweiter Ausnahmezustand verhängt, der bis Anfang Mai gelten soll. Zu den Maßnahmen gehören Ausgangssperren und die Einschränkung von Reisen. +++

Aktuelle Nachrichten zu Covid-19 finden Sie in unserem Blog. Er wird regelmäßig aktualisiert: https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2020/03/04/aktuelle-nachrichten-zu-covid-19/

Editorial

Momentan weiß man gar nicht mehr, wohin man den Blick als Erstes wenden soll: dem fieberhaft erwarteten Ausgang der US-Wahl (diese als spannend zu bezeichnen wäre da noch arg untertrieben), die verlorene Wahl Hannovers zur Kulturhauptstadt 2025, die ebenfalls für Enttäuschung sorgte oder die neuerlichen Regelungen zum Corona-Lockdown und die neu geltenden Einschränkungen für den November 2020. Alles ein Grund, die ein oder andere Träne zu verdrücken. Damit das alles aber nicht ganz so niederschmetternd ist, berichten wir in der heutigen Ausgabe des Early Birds neben den aktuellen Themen rund um Corona außerdem darüber, wie man Home-Office nun auch vom Strand aus umsetzen kann, von der möglichen Klimaneutralität Deutschlands bis 2050 und dem vermehrten Einsatz virtueller Dialogräume von Unternehmern, Messen oder Ausstellern.

Anna Spielvogel

Deutschland und der Rest der Welt

UN plädiert für eine Aufrechterhaltung des Schulbetriebs

Die Vereinten Nationen und die Weltbank haben sich für eine Beibehaltung des Schulbetriebs während der Corona-Pandemie trotz der Infektionsrisiken ausgesprochen. In einem am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Bericht wiesen UN und Weltbank auf die negativen Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr auf die Bildung von Kindern hin - vor allem in ärmeren Ländern.

https://www.fr.de/panorama/corona-pandemie-schulen-uno-weltbank-90084176.html

Hier geht´s zum Bericht: https://www.un.org/Depts/german/pdf/SDG

Umfassende Corona-Impfung erst 2022?

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut Thomas Mertens rechnet erst im Jahr 2022 mit einer umfassenden Impfung der Bevölkerung gegen das Coronvirus. Wenn rein rechnerisch pro Tag etwa 100.000 Menschen geimpft werden könnten, brauche man 150 Tage, um 15 Millionen Menschen zu impfen, so Mertens. Seiner Ansicht nach werde es außerdem einige Zeit brauchen, bis sich aufgrund der Impfung eine spürbare Veränderung des Infektionsgeschehens zeigen wird.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88838616/experte-umfassende-corona-impfung-erst-2022-moeglich.html

TUI bietet Home Office im Robinson-Club an

Um auf die zunehmende Arbeit von zu Hause aus und die drängenden Urlaubswünsche der Deutschen zu reagieren bietet die TUI nun ein ganz neues Angebot für ihre Kunden an: Berufstätige Langzeitgäste können in Zukunft nun auch mobil aus einer angenehmen Urlaubsatmosphäre heraus arbeiten, in ausgewählten Robinson-Clubs. Dazu wurden Zimmer eingerichtet, die neben einem Schlafzimmer zusätzlich über einen separaten Büroraum mit u.a. stabiler Internetverbindung und ergonomischem Schreibtischstuhl verfügen. Und wer möchte nicht nach getaner Arbeit noch über die Möglichkeit verfügen einen Absacker an der Strandbar zu sich nehmen, eine Partie Golf zu spielen oder Massagen und Saunagänge zu absolvieren? Wie das Angebot bei den aktuellen Reisewarnungen von potentiellen Home-Office-Urlaubern angenommen wird, bleibt dabei allerdings offen.

https://lout.plus/Projekte/Homeoffice-geht-auch-in-Portugal.html

Klimaschutz wegen Pandemie nicht vergessen

Der Klimaschützer und Polarforscher Arved Fuchs warnt davor, wegen der Coronakrise in den Anstrengungen beim Klimaschutz nachzulassen. Die Pandemie sei irgendwann vorbei, der Klimawandel schreite aber unaufhaltsam voran. Die Emissionen müssten weiterhin drastisch reduziert werden, Innovationen aus dem Bereich der Mobilität und Stromerzeugung dürfen nicht vernachlässigt werden. Er appelliert an alle Bürger, nach der Pandemie auf keinen Fall in alte Muster zurückzufallen.

https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-polarforscher-fuchs-klimaschutz-wegen-pandemie-nicht-vergessen/26584456.html?ticket=ST-5096112-KGIaEKj9p5K7fkiFYkDf-ap6

Online-Lieferdienste für Lebensmittel als Gewinner von Corona

Es ist der 26. Februar, der den Wendepunkt in der Firmenhistorie der Online-Lieferdienste wie Picnic, Rewe oder Getnow darstellt. Durch die Coronakrise entschieden sich deutlich mehr Kunden für die Online-Lieferdienste für Lebensmittel, zeitweise gab es Neuanmeldungen um 500 Prozent. Während der Umsatz in der Branche 2017 noch bei 136,7 Millionen Euro lag, beläuft er sich in diesem Jahr bisher auf satte 283,8 Milliarden Euro. Das dabei leider auch online genauso wie offline von den Kunden gehamstert wird, ist und bleibt ein unerwünschter Nebeneffekt: es kam wie beim analogen Einkauf zu Engpässen von Toilettenpapier und Nudeln.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/lieferdienste-onlinehandel-corona-boom-101.html

**************************ANZEIGE*****************************
              Klimaschutz? Wir handeln!                    

Während 2008 viele über Klimaschutz sprachen, handelten wir bereits. Seit der Gründung ist Eins A Kommunikation ein klimaneutrales Unternehmen. Bewusst haben wir uns für Nachhaltigkeit und Klimaschutz schon bei der Wahl unserer  Büroräume entschieden: Eines der wenigen mittelalterlichen Fachwerkhäuser, die den Feuersturm des 2. Weltkriegs überlebte und für uns energetisch saniert wurde - als 3-Liter-Haus war es damals ein Vorzeigeprojekt. Aber auch sonst bewegt uns der Klimaschutz. Mehr dazu in unserem Blog: https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2019/04/18 
                      
**************************************************************

Social-Media- und Kommunikationsgezwitscher

Unternehmen greifen vermehrt auf virtuelle Dialogräume zurück

Als Antwort auf die Einschränkungen der Pandemie greifen immer mehr Unternehmen auf virtuelle Dialogräume zurück. Natürlich sind ein Offline-Besuch und das persönliche Interagieren nach wie vor intensiver und eindrucksvoller, jedoch wird dies auf absehbare Zeit nicht mehr möglich sein. So hat Volkswagen Nutzfahrzeuge den Pressebereich der Caravan- und Freizeit-Leitmesse „Caravansalon“ im Spätsommer in ein virtuelles Pressecenter verlegt, für die abgesagte IAA-Nutzfahrzeuge wurde virtueller Ersatz geplant. Sogar Ausstellungen können, z.B. bei dem Papierhersteller Hahnemühle, ab sofort online besucht werden.

Hier geht´s zur virtuellen Ausstellung der Hahnemühle: https://www.fineartprinter.de//Jederzeit-geoeffnet?fbclid=IwAR3zyMhX_6-Pu2erD9hlcx2e1QvxF1XtFYYLaERDesj2aFT4pW_ZNKUBisk

Die Landesgruppe Niedersachsen/ Bremen der DPRG hat einen neuen Landesvorstand

Zur neuen Vorsitzenden wurde am Donnerstagabend Tatja Stülten, als Stellvertreter Shiloo Katja Köhnke und Maurice B. Müller, gewählt. Dem frisch gewählten Vorstand gehören als Beisitzer Jens Voshage und Stefan Becker an. Zum Vertreter der Landesgruppe im Hauptausschuss wurde - neben der Landesvorsitzenden - in Abwesenheit Jens Voshage gewählt. Die Kandidatinnen und Kandidaten erhielten in allen Wahlgängen die volle Stimmenzahl ohne Enthaltungen und Gegenstimmen.

https://dprg.de/singlenews/uid-914020/dprg-landesgruppe-niedersachsen-bremen-neuer-vorstand-gewaehlt/

Überreagieren? Oder doch lieber die Klappe halten?

Wie man richtig über die Krise redet – das hängt auch von der Branche ab. Drei Experten geben Tipps:
https://www.zeit.de/2020/44/krisenkommunikation-corona-medien-journalismus-wissenschaft-politik


*******ANZEIGE************************************************

Wieso heute eigentlich mit CNG fahren?

CNG kann zu 100 Prozent regenerativ - und zwar sofort und ohne Einschränkungen im Alltag. Der Umstieg auf CNG ist aktuell die wirksamste Maßnahme um CO2-Emissionen zu ver- ringern. Und für den Klimaschutz ist es wichtig, dass wir nicht erst 2030 eine Lösung haben, sondern sie schon heute nutzen. Daher unterstützen wir unsere Kunden beim CNG-Marketing. Und deshalb sprechen wir nicht mehr vom Erdgas-Auto. http://www.einsakommunikation.de/cng-biomethan

**************************************************************

Aus unseren Projekten/ In unserem Blog

#SangUndKlanglos – Die Kulturschaffenden protestieren stumm

Für Montag, den 2. November, hatten die Kulturschaffenden zum stillen Protest aufgerufen. Dazu konnten Videos, Livestreams und Beiträge unter dem Hashtag #SangUndKlanglos auf allen verfügbaren Medien veröffentlicht werden, die individuelle Stille darstellen. Das Ergebnis lässt sich sehen. – Der Veranstaltungsbranche fehlen seit März beinahe sämtliche Einnahmen aufgrund der Covid-19-Krise, der neuerliche Lockdown verschärft diese nun noch.

https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2020/10/30/sangundklanglos-aufruf-zum-stillen-protest/?preview=true

Praktikumsplätze 2021: jetzt bewerben!

Ab jetzt sind bei Eins A Kommunikation Bewerbungen für einen Praktikumsplatz ab April 2021 möglich: https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2020/09/01/pr-praktikum-2021-frei-jetzt-bewerben/

Prima Klima

Klimaneutrales Deutschland bis 2050 ist möglich

Eine Reduktion der Treibhausgase in Deutschland bis zum Jahr 2030 um 65 Prozent und Klimaneutralität bis 2050 sind machbar und technisch umsetzbar. Das zeigt erstmals die Studie „Klimaneutrales Deutschland“, deren Ergebnisse heute vorab vorgestellt wurden. Darin haben Prognos, Öko-Institut und Wuppertal Institut in verschiedenen Szenarien untersucht, mit welchen konkreten Maßnahmen Deutschland bis zum Jahr 2050 seine Treibhausgasemissionen auf Null senken kann. Wichtige Maßnahmen sind dabei ein Kohleausstieg bis 2030, eine Reduktion der Tierbestände oder der weitere Ausbau des öffentlichen Verkehrs: https://jrf.nrw/2020/10/wi-klimaneutral-bis-2050/

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Datenschutz
Sie bekommen schon längere Zeit unser journalistisches Medium early bird, selbstverständlich werden Ihre Daten von uns nicht an Dritte weitergegeben. Sollten Sie dennoch kein Interesse mehr an unseren Informationen haben, reicht eine Mail über unten stehenden Link und wir löschen Ihre Daten aus unserem Verteiler:
early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Anna Spielvogel, Michelle Drescher, Jens Voshage, Thorsten Windus-Dörr  (Ltg., V.i.S.d.P).
Redaktionsschluss ist immer mittwochs, 09:30 Uhr.

klimaneutral

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!

early bird auf Facebook

Mal eine andere Veranstaltung

Hier geht es zu einer Übersicht von Veranstaltungen in Corona Zeiten