Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

  

Nr. 60 / 32. KW ‚ 03.VIII.09

"Der frühe Vogel fängt den Wurm": Mit dem early bird starten Sie den Montag und wissen sofort kompakt, was in der letzten Woche in der Touristik passiert ist und worüber man diese Woche noch sprechen wird. early bird will Ihnen Ihre Arbeit erleichtern, indem er aus der Fülle von Informationen das Wichtige herausfiltert.

Inhalt

  • Deutschland
  • Der Rest der Welt
  • Die Karawane zieht weiter...
  • Kaum zu glauben... aber wahr
  • Spruch der Woche
  • Termine
  • Impressum

 

Deutschland

Dramatik in Hotels
Das aktuelle Konjunkturbarometer des Hotelverbandes Deutschland (IHA) weist dramatische Verluste vor allem bei Flughafenhotels und Fünf-Sterne-Häusern aus. Bei Zimmerauslastung, Durchschnittspreisen und Zimmererträgen sind die Rückgänge mittlerweile im zweistelligen Bereich.

Die schwarze Null
Lufthansa muss im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatzrückgang von 15 Prozent verkraften. Der operative Gewinn sank auf acht Millionen Euro. Für das Gesamtjahr hofft der Konzern jedoch weiterhin auf eine schwarze Null. Voraussetzung dafür ist aber eine höhere Nachfrage und ein Treibstoffpreis, der dem Unternehmen nicht mehr Kosten verursacht. Mit „Climb 2011“ hat der Konzernvorstand ein Sparprogramm aufgelegt, mit dessen Hilfe die Airline wieder bessere Zahlen schreiben soll.

Soforthilfe für klamme Reederei
Die Reederei Hapag Lloyd bekommt aufgrund des rückläufigen Frachtgeschäfts von ihren Eignern eine Soforthilfe über 315 Millionen Euro und 15 Millionen Euro Kredit. Die Tui trägt mit 215 Millionen Euro die Hauptlast. Die Stadt Hamburg steuert 76 Millionen und die Versicherung Signal Iduna 24 Millionen Euro bei.

Fristverlängerung bei Übernahmepoker
Die Übernahme von Austrian Airlines durch die Lufthansa geht in die Verlängerung. Die deutsche Fluggesellschaft hat bei der österreichischen Übernahmekommission beantragt, die Frist für die Übernahme um einen Monat nach hinten zu verschieben, was die Behörde auch bestätigte.  Statt wie bislang vertraglich vereinbart am 31. Juli 2009, soll die Frist für den Zusammenschluss nun erst am 31. August 2009 auslaufen.

Gib dich nicht auf, lerne ausländisch
Rund 80 Prozent der Deutschen lernen vor ihrer Urlaubsreise ein paar Begriffe wie "Bitte", "Danke" und "Guten Tag" in der jeweiligen Landessprache. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der "Bild am Sonntag". Nur 20 Prozent sind demnach echte "Fremdsprachen-Lernmuffel". Am eifrigsten sind die deutschen Schüler beim "ausländisch" lernen. 91 Prozent pauken vor einem Auslandsurlaub ein paar Begriffe.

Das große Krabbeln
In vielen Orten an der Ostseeküste schwirren Millionen von Marienkäfern umher. Viele Menschen empfinden das massenhafte Auftreten der Krabbeltiere als Plage, doch der Naturschutzbund Deutschland spricht von einem ganz natürlichen Phänomen, das alle paar Jahre vorkommt. Ursache für die Käferinvasion war das feucht-warme Frühjahr. Die Blattläuse, von denen sich die Käfer ernähren, konnten sich prächtig entwickeln. Wenn die gepunkteten Tierchen sich bedroht fühlen sondern die Käfer eine gelbe Flüssigkeit ab und können sogar feine Stiche austeilen. Beides ist harmlos.

Kein Tüv fürs Gummitier  
Von Badespielzeug, das in Mittelmeerländern am Strand verkauft wird, sollten Eltern besser die Finger lassen. In einem Test des Tüv Rheinland fielen mehr als die Hälfte der untersuchten Schwimmtiere, -ringe und Luftmatratzen durch weil sie Weichmacher enthalten, die krebserregend sein können.

  

******** ANZEIGE *************************************
"Früher Vogel fängt den Wurm" - das gilt auch für Ihre Werbung!
Seien Sie flink und nutzen unseren Touristik-Newsletter earlybird für Ihre Werbemaßnahmen. Damit erreichen Sie wöchentlich gezielt 2.500 qualifizierte Kontakte aus der Touristik. Fordern Sie unsere Mediadaten an: thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de
***********************************************************  

 

Der Rest der Welt

Wirtschaftskrise, Schweinegrippe und jetzt Terror
Nach dem ETA-Anschlag auf Mallorca fürchten viele das Ende der sowieso schwachen Saison auf der Baleareninsel. Am letzten Donnerstag explodierte vor einer Polizeikaserne im Badeort Palmanova eine Bombe, zwei Beamte der Guardia Civil, die in dem Wagen saßen, wurden getötet, etwa 60 Personen verletzt. Eine weitere Bombe konnte entschärft werden. Mit dem Attentat feiert die ETA wohl ihren 50. Geburtstag, der sich am Freitag jährte. Sicherlich waren nicht Touristen das Primärziel, dann hätte man wohl einen anderen Ort gewählt. Die Guardia Civil wird von der baskischen Terrorgruppe als Erzfeind angesehen. Außerdem weilt gerade die spanische Königsfamilie auf der Insel. Die wohl etwas überstürzte Gesamtsperrung der Insel wurde bereits am Freitagmorgen gelockert, dennoch werden die verschärften Sicherheitsvorkehrungen auch in dieser Woche sicher noch spürbar sein.

Waldbrände auf La Palma
Am Wochenende mussten wegen starker Waldbrände auf der kanarischen Insel La Palma rund 4.000 Anwohner vorläufig aus ihren Häusern evakuiert werden. Mehrere Häuser wurden bereits ein Opfer der Flammen.

Gefährliches Mali 
Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass für den Norden des nordafrikanischen Landes Mali weiterhin eine Teilreisewarnung besteht. Wörtlich heißt es: "Vor Reisen in die nördlichen und nordöstlichen Gebiete Malis, mit Ausnahme der Städte Timbuktu und Gao (per Flugzeug bzw. aus südlicher Richtung erreichbar), wird ausdrücklich gewarnt." Al-Qaida im Maghreb sucht derzeit gezielt nach Ausländern zum Zwecke der Entführung.
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Mali/Sicherheitshinweise.html

Pandemieversicherung gegen die Flaute 
Mexiko-City hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um für Urlauber in Zeiten der Schweinegrippe wieder attraktiv zu werden. Die Stadtverwaltung gewährt allen Besuchern bis Ende Dezember diesen Jahres eine kostenlose Kranken- und Unfallversicherung. Alle Touristen, die in einem der 460 an der Aktion beteiligten Hotels wohnen, werden automatisch versichert. Die Gratisversicherungskarte deckt auch alle entstehenden Kosten durch jede andere Krankheit oder einem Unfall ab.

Griechische Seelenverkäufer
Wegen früherer Auffälligkeiten beschränkte der ADAC den diesjährigen Fährentest allein auf Griechenland. Von den 14 überprüften griechischen Autofähren fiel knapp ein Drittel wegen gravierender Mängel glatt durch. Vier Schiffe erhielten lediglich die Note "ausreichend". Für fünf Fähren gab es die Note "gut" und für eine sogar ein "sehr gut". Testverlierer wurde die "Sardinia Vera", die zwischen Piräus und Vathi auf der Insel Samos unterwegs ist.
Hier das gesamte Ergebnis: http://www.adac.de/Tests/Mobilitaet_und_Reise/faehrentest_2009/alle_getesteten_faehrenverbindungen/default.asp?ComponentID=262016&SourcePageID=262238

Skatende und radelnde Touri-Betreuer 
Thomas Cook bietet seinen Kunden einen neuen Reiseleiter-Service an. In vier Ferienregionen sind die Reiseleiter jetzt auch per Fahrrad und per Inline-Skates unterwegs. Es handelt sich dabei um die Regionen Chersonissos auf Kreta, Torremolinos in Andalusien, dem Sonnenstrand in Bulgarien und El Arenal auf Mallorca. Dort sind die Reiseleiter nicht mehr nur in den Hotels anzutreffen, sondern auch mobil in Beachclubs und Kneipen unterwegs.

Einwohner flüchten vor Touris
Immer mehr Venezianer verlassen Venedig, weil der Tourismus die Stadt beherrscht.
Venedig hat heute knapp 60.000 Einwohner, vor 30 Jahren waren es noch doppelt so viele. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 kamen 21 Millionen Touristen in die Lagunenstadt, das sind durchschnittlich 400.000 pro Woche.

Passagiere auf Diät
Bei Britisch Airways gibt es künftig auf Kurzflügen unter zwei Stunden außer dem Frühstück nur noch kostenlose Getränke und Snacks. Dadurch sollen pro Jahr umgerechnet 25,5 Millionen Euro eingespart werden. Die Neuregelung gilt ab dieser Woche, wie das Unternehmen mitteilte.

Dr. Beach
Stephen Leatherman alias Dr. Beach gilt als der bekannteste Strandexperte der USA und genießt mittlerweile Kultstatus. Seit 1991 veröffentlicht er jährlich seine Top 10 der besten Strände Amerikas. Dieses Jahr gewann Hanalei Bay auf Hawaii das Rennen um den begehrten Titel und darf sich nun "Schönster Strand Amerikas 2009" nennen. Bewertet wurden 650 Strände nach 50 Kriterien, unter anderem nach Wasserqualität, Beschaffenheit des Sandes und Höhe der Wellen.
Die Wertung ist unter http://www.drbeach.org zu finden.

Royales Übernachten im Kicker-Fieber 
Seit Ende 2008 liegt die Queen Elisabeth II fest vertäut im Hafen von Dubai. Im kommenden Jahr nimmt der ehemalige Kreuzfahrer Kurs auf Südafrika. In Kapstadt dient er Fußball-Fans während der Weltmeisterschaft als schwimmendes Hotel.

Vergebliches Warten
Rund 33 Millionen Koffer und Taschen gingen 2008 weltweit an Flughäfen verloren. Das sind etwa 20 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Trotzdem fordert EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani weitere Verbesserungen. So sollen etwa in jedem Mitgliedstaat Agenturen geschaffen werden, die die Situation analysieren und Betroffenen helfen. Außerdem kündigte er eine Überprüfung der Entschädigungsregeln an. Bislang haben Reisende Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von maximal 1.100 Euro, wenn ihr aufgegebenes Gepäck verloren geht.

Künstler, Hippies und Freigeister
Von 31. August bis 7. September erwacht die etwa 75 Kilometer nördlich von Reno gelegene Black Rock Wüste im US-Bundesstaat Nevada wieder zu neuem Leben. Dann findet das alljährliche Burning Man Festival statt. Knapp 50.000 Menschen errichten auf einem trockenen Seebett, genannt "The Playa", eine provisorische Siedlung, in der sie eine Woche lang miteinander leben, feiern und sich künstlerisch betätigen. Höhepunkt ist das Verbrennen einer überlebensgroßen Holzstatue. Die Teilnahme kostet umgerechnet zwischen 130 und 225 Euro, je nach Zeitpunkt der Anmeldung. Tickets können bis zum 28. August unter http://tickets.burningman.com bestellt werden. Wichtig: Vorher unbedingt den Burning Man Survival Guide unter http://www.burningman.com/first_timers lesen! 

 

Die Karawane zieht weiter… 

John Tague ist zum Präsidenten von United Airlines ernannt worden. Tague war bislang für den gesamten Flugbetrieb und die betriebswirtschaftlichen Belange zuständig. In seiner neuen Position verantwortet Tague nun auch alle weiteren Bereiche der Fluggesellschaft zu denen Verkauf, Marketing, Kundenservice, Flugbetrieb und Sicherheit zählen. Unterstützt wird er künftig von Finanzchefin Kathryn Mikells, die zum Vizepräsident berufen wurde.

FTI gründet eine Dachorganisation für all seine eigenen Zielgebietsorganisationen. Führen wird diese Holding Roula Jouny. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Zielgebietsorganisationen zu erhöhen und die FTI-eigenen Incoming-Leistungen auch Fremdveranstaltern anzubieten.

Stefan Dapper, Ex-Vorstand bei L'Tur und zuletzt für Tui Travel rund ums Mittelmeer tätig, sucht eine neue berufliche Herausforderung.

Andrea Talveski, Mitglied der Geschäftsleitung der Berlin Tourismus Marketing verlässt das Unternehmen. Ihr Posten wird nicht neu besetzt. 
 


******** ANZEIGE *************************************
Nach dem Geschäftsbericht ist vor dem Geschäftsbericht

Der Geschäftsbericht 2008 ist gerade fertig, aber der nächste kommt so bestimmt wie Weihnachten. Besorgen Sie sich deshalb schon jetzt "Sieben Schritte zum Geschäftsbericht", das erste Dossier der hannoverschen PR-Agentur Eins A Kommunikation GmbH, das gerade erschienen ist.
"Für uns ist die Broschüre ideal, um exemplarisch zu zeigen, wie systematisch, nachvollziehbar und pragmatisch wir arbeiten", erläutert Geschäftsführer Jens Voshage, "natürlich nicht nur beim Geschäftsbericht, auch bei der allgemeinen Kommunikationsberatung, bei der Pressearbeit, wenn wir Broschüren oder Internetauftritte konzipieren und produzieren. Bei Kundenmedien, Medien der internen Kommunikation. Oder bei der Krisenkommunikation, einem weiteren unserer Beratungsschwerpunkte."
Das Geschäftsbericht-Dossier kann angefordert werden über.
jvoshage(at)eins-a-kommunikation.de
Mehr unter: www.eins-a-kommunikation.de
***********************************************************    

 

Kaum zu glauben… aber wahr

In der Finca des Drogenbarons
Er war einer der reichsten Männer der Welt, verdiente zeitweise bis zu einer Million Dollar in der Stunde. Auf seinem Gut Napoles in der Kleinstadt Puerto Triunfo, 165 Kilometer südwestlich von Medellin, lebte Drogenbaron Pablo Escobar in unvorstellbarem Luxus, während in Ungnade Gefallene dort brutal ermordet wurden. 15 Jahre nach seinem gewaltsam durch die Polizei herbeigeführten Tod ist das Anwesen in Kolumbien heute eine Touristenattraktion. Jährlich kommen 50.000 Touristen um sich anzusehen, wie der größte Drogenhändler der Welt lebte. Doch seine Sammlung edler Karossen rostet vor sich hin, die meisten exotischen Tiere, die Escobar für seinen privaten Zoo aus Afrika hatte einfliegen lassen, verhungerten. Die Schwimmbäder, die Stierkampfarena und die zwölf Seen verkamen. Denn der Unterhalt für das Anwesen ist sehr teuer und so übertrug der kolumbianische Staat das Gelände der Gemeinde Puerto Triunfo, die einen Teil als Gefängnis nutzt und den anderen Teil in einen Themenpark verwandelte. Aber die Zahl der Besucher ist der Gemeinde noch nicht hoch genug. Bis 2011 soll ein Fünf-Sterne-Hotel entstehen. "Wir wollen, dass viele ausländische Touristen mit dem Flugzeug kommen und auf der 1.280 Meter langen Rollbahn landen, die Escobar für den Export von Kokain nutzte", sagt Oberan Martinez, der das Gelände verwaltet.
http://www.haciendanapoles.com/

Da blitzen die Berge
Wer hats erfunden? Die Schweizer. Ursprünglich war es nur ein Aprilscherz des schweizerischen Tourismusmarketing. Die Schweizer nahmen es aber ernst und jetzt ist es eine Touristenattraktion: Felsputzen. Die Sauberkeit der Schweizer kennt keine Grenzen. Ihren Touristen wollen sie reine Natur bieten. Vogeldreck, der das Panoramafoto stört, muss weg. Mit Besen und Schrubber gehen alpine Putzkolonnen ans Werk. Doch Felsputzen will gelernt sein.
Video auf: http://www.tagesschau.de/schlusslicht/alpenputzen100.html
 

Spruch der Woche

"Sie werden festgenommen, verurteilt und werden den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen".
Mit diesen Worten griff Spaniens Ministerpräsident José Luis Zapatero kurz nach dem Attentat auf Mallorca einem Fahndungserfolg und der Entscheidung der Jurisdiktion voraus.


******** ANZEIGE *************************************

Der early bird twittert

Der early bird ist jetzt auch in der Welt des Microblogging gelandet. Und zwitschert von dort die News und Markttrends aus der Touristikszene. Unabhängig vom kostenlosen Abonnement des wöchentlichen elektronischen Newsletters erfahren Sie über Twitter & Co sofort die wichtigsten Ereignisse.

... und wie geht's?
Schauen Sie für diesen kostenlosen Service einfach in die Rubrik Nachrichten unter www.eins-a-kommunikation.de. Dort finden Sie alle notwendigen Informationen.

*********************************************************** 

 

Termine

7.2.2009 - 30.8.2009 Ausstellung "Luxus und Dekadenz"- über das römische Leben am Golf von Neapel in München 
Website: http://www.luxus-ausstellung.de


4.8.2009 - 6.8.2009 RDA Workshop 2009 - Die Leitmesse der Bustouristik in Köln 
Website: http://www.rda-workshop.de


20.8.2009 stb marketplace in Düsseldorf 
Website: http://www.mice.ag/stbmarketplace/


28.8.2009 - 6.9.2009 Caravan Salon Düsseldorf in Düsseldorf 
Website: http://www.caravan-salon.de

 
4.9.2009 - 6.9.2009
TourNatur 2009 - Wander- und Trekkingmesse in Düsseldorf
Website: http://www.tournatur.com


15.9.2009 - 17.9.2009 Seatrade Europe - Cruise, Ferry, Rivercruise, Superyacht  Convention 2009 in Hamburg
Website: http://www.seatrade-europe.com

15.9.2009 - 16.9.2009 FVW Kongress - Kongress und Fachmesse für Touristik, Business Travel und Technologie in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de
 

15.9.2009 - 16.9.2009 Travel Expo in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de

 

17.9.2009 - 20.9.2009 Hamburger Caravantage 2009 in Hamburg
Website: http://www.hamburger-caravaning.de

 

19.9.2009 - 20.9.2009 18. Spandauer Reisemesse 2009 in Berlin
Website: http://www.spandauer-reisemesse.de

 

19.9.2009 - 27.9.2009 Interboot in Friedrichshafen
Website: http://www.interboot.de

 

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. –  Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:
Eins A Kommunikation - Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
http://www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist Montag, 03.VIII.’09, 9:30 Uhr.

klimaneutral