Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

 

 

Nr. 57 / 29. KW ‚ 13.VII.09

"Der frühe Vogel fängt den Wurm": Mit dem early bird starten Sie den Montag und wissen sofort kompakt, was in der letzten Woche in der Touristik passiert ist und worüber man diese Woche noch sprechen wird. early bird will Ihnen Ihre Arbeit erleichtern, indem er aus der Fülle von Informationen das Wichtige herausfiltert.

Inhalt

  • Deutschland
  • Der Rest der Welt
  • Die Karawane zieht weiter...
  • Kaum zu glauben... aber wahr
  • aufgepickt!
  • Spruch der Woche
  • Termine
  • Impressum

 

Deutschland

Schweinegrippe auf Malle
Der Tourismus beschleunigt die Verbreitung von Krankheiten. Experten gehen davon aus, dass durch den Sommerferientourismus in Deutschland eine kleine Grippewelle zu erwarten ist. In der Region Hannover - Niedersachsen hat bereits seit dem 25. Juni Schulferien - scheint sich dies zu bestätigen: Hier erkrankten in den letzten Tagen mehr Menschen an der Neuen Grippe (sogenannte Schweinegrippe) als in Berlin, Hamburg und Bremen zusammen. Von 33 Infektionen traten dabei 15 Erkrankungen bei Heimkehrern vom Mallorca-Urlaub auf - wo sich die Urlauber auf der Insel angesteckt haben wird derzeit untersucht. Aktuell listet das Robert-Koch-Institut für Deutschland 641 bestätigte Fälle von Schweinegrippe auf und täglich kommen 50 Neuinfektionen dazu. Allerdings ist die Erkrankungsrate bisher deutlich niedriger als bei einer saisonalen Influenza und der Krankheitsverlauf wird von Medizinern als milde bezeichnet. Zur Situation in Deutschland: http://www.rki.de/cln_160/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/Schweineinfluenza__Situation.html

Elemente gegen China
Nach Übergriffen von Uiguren auf chinesische Touristen in München hat das Außenministerium in Peking Chinesen zur Vorsicht bei Reisen in die bayerische Landeshauptstadt geraten. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht aber keinen Grund für die Reisewarnung. Laut Informationen des chinesischen Konsulats sei eine Reisegruppe von uigurischen "Elementen" angegriffen worden.

Hapag-Lloyd und kein Ende
Der Aufsichtsrat der Tui AG machte am vergangenen Freitag Krisensitzung und stimmte zu, dass die Tui ihrer Tochter Hapag-Lloyd finanziell zu Hilfe kommt. Unter der Bedingung, dass die anderen Gesellschafter 425 Millionen aufbringen will die Tui 325 Millionen Euro beisteuern. Für die Touristik bedeutet dies, dass Pläne, die Tui Travel wieder ganz zu übernehmen auf nächstes Jahr oder später verschoben werden müssen. Die Börse war übrigens auch nicht begeistert: Die Tui-Aktie rasselte bis Freitagnachmittag um 18 Prozent in die Tiefe.

Wartende Öffi-Fahrer in Berlin
Wegen einer Sonderuntersuchung an den Fahrzeugen der S-Bahn müssen sich auch Städtereisende in Berlin weiterhin auf Verkehrseinschränkungen einstellen. Zur Entlastung setzt die Bahn ab dieser Woche für ausfallende S-Bahnen zusätzliche Regional-Expresszüge ein.
Aktuelle Fahrplan-Infos unter http://www.s-bahn-berlin.de/aktuell/2009/195_fahrplaene_ersatz.htm

Aus für Bombodrom
Quer durch alle Fraktionen begrüßte die Politik den Verzicht auf das "Bombodrom" und wertete ihn als Gewinn für die Tourismusbranche in Brandenburg. Verteidigungsminister Jung hatte erklärt, dass die Bundeswehr auf die Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide als Luft-Boden-Schießplatz verzichte. Dies ist ein großer Erfolg für die Bemühungen der Bürger- und Protestbewegung, die über viele Jahre für eine zivile Nutzung der Heide gestritten hatte.

Preissturz
Das Angebot wächst, die Preise sinken: Der Reiseveranstalter FTI wird in der Wintersaison 2009/10 im Schnitt um 15 Prozent günstiger. Wie Deutschlands fünftgrößter Veranstalter mitteilte, kommt es vor allem bei Fernreisezielen zu einem Preissturz. Auch Alltours will seine Preise in der bevorstehenden Wintersaison um durchschnittlich sechs Prozent senken.

AUA-Übernahme am Ende?
Bei der geplanten Übernahme von Austrian Airlines durch die Lufthansa (der early bird berichtete) zeichnet sich immer noch kein Ende ab. EU-Sprecher Todd erklärte letzten Freitag, wenn es nicht noch ein "Wunder" gebe, sei eine Entscheidung über das Übernahmevorhaben bis zum 31. Juli nicht mehr möglich. Die Lufthansa hatte bei der EU-Kommission in Brüssel ein Angebot über weitere Streckenabgaben vorgelegt und ist der EU bei einigen Punkten entgegengekommen. Die Bedenken, dass die Transaktion den Wettbewerb auf einigen Strecken zu stark einschränken würde, konnten jedoch nicht ausgeräumt werden. Die Chancen stehen also nicht gut, die Übernahme noch fristgerecht abzuwickeln.

Die Nürburgring-Affäre
Der Nürburgring in der Eifel ist eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt. Pünktlich zum Grand-Prix wurde das Projekt "Nürburgring 2009" eröffnet, mit dem sich die Traditionsstrecke zum ganzjährigen Freizeit- und Geschäftszentrum wandeln soll. Doch die Euphorie hat durch die "Nürburgring-Affäre" einen kräftigen Dämpfer bekommen. Wegen der geplatzten Privatfinanzierung des Projekts verliert der rheinland-pfälzische Finanzminister seinen Job und das Land Steuergeld in Millionenhöhe. Hoffentlich wird die neue "Erlebniswelt" gut besucht sein. Sonst wird's noch teurer.
http://www.nuerburgring.de

Mein(e) Schiff(-sroute)
Ab sofort sind die Routen 2010 von "Mein Schiff" im Reisebüro buchbar. Frühbucher, die bis zum 30. September bei Tui Cruises buchen, erhalten ein Bordguthaben von bis zu 200 Euro pro Person. Zudem wird ein begrenztes Kontingent an Kabinen zum so genannten "Comfort Welcome Preis" angeboten, mit dem Kunden bis zu 600 Euro pro Person sparen können. Aber wer an Bord ein Kind zeugt, bekommt ja eh den ganzen Reisepreis erstattet.

Mehr Camping, weniger Reisebüro
In Deutschland steht in diesem Sommer Camping hoch im Kurs. Das geht aus dem aktuellen Tourismusreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor. Pessimistisch gestimmt sind allerdings die Reisebüros: Im Geschäftsreisemarkt wird gespart, viele Reisende buchen nur über das Internet. Bei Flugreisen und Busreisen wird der stärkste Rückgang erwartet. Die Ergebnisse der Umfrage sind auch ein Indiz dafür, dass in diesem Sommer verstärkt Inlandsreisen gebucht werden.
Die Ergebnisse der DIHK-Saisonumfrage stehen hier bereit: http://www.dihk.de/index.html?/inhalt/themen/branchen/tourismus/index.html

Das war's
Der Deutsche Gewerkschaftsbund DBG und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben ihre Mitarbeit zum Ausbau des Flughafens Frankfurt nach über zehn Jahren aufgekündigt. Die Gewerkschaften begründeten ihren Schritt mit den Plänen desFlughafenbetreibers die Bodenverkehrsdienste mit über 5.000 Beschäftigten notfallsausgliedern, sofern diese nicht zu erheblichen Lohneinbußen bereit seien.


******** ANZEIGE *************************************
"Früher Vogel fängt den Wurm" - das gilt auch für Ihre Werbung!
Seien Sie flink und nutzen unseren Touristik-Newsletter earlybird für Ihre Werbemaßnahmen. Damit erreichen Sie wöchentlich gezielt 2.500 qualifizierte Kontakte aus der Touristik. Fordern Sie unsere Mediadaten an: thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de
***********************************************************

Der Rest der Welt

Welterbe-Neulinge
In diesem Jahr lagen dem Welterbekomitee 27 Nominierungen vor. Nach der Entscheidungssitzung in Sevilla stehen nun 13 Stätten in aller Welt neu auf der Welterbeliste, darunter das deutsche Wattenmeer. Ab sofort können sich auch die italienischen Dolomiten, heilige Berge in China und Kirgisistan, Königsgräber in Südkorea, ein römischer Leuchtturm in Spanien und Jahrtausende alte Bewässerungsanlagen im Iran mit der Auszeichnung schmücken.
Die Neulinge gibt’s hier: http://www.unesco.de/3659.html?&L=0 

Kletterverbot für Uluru?
Aborigines wollen den Gipfel des Uluru (auch bekannt als Ayers Rock) für Touristen sperren - den Ureinwohnern ist der fotogene Felsen heilig. Viele der Besucher klettern auf dem rötlichen Felsen herum, trotz der klaren Bitte der Anangu-Aborigines, darauf lieber zu verzichten. Nach Jahrzehnten vergeblichen Bittens haben die traditionellen Besitzer nun erreicht, dass ein Kletterverbot von den Behörden geprüft wird. Eine Kommission der Nationalparkbehörde schlägt vor, den Aufstieg für Touristen innerhalb der nächsten zehn Jahre zu verbieten.

Valencia greift durch
An Valencias Stränden wird demnächst härter durchgegriffen: Geplant ist ein Gesetz, das Strandbesucher mit hohen Bußgeldern zur Ordnung ruft. Wer gegen ein Badeverbot verstößt und trotz Gefahr ins Wasser geht, dem droht künftig ein Bußgeld von bis zu 1.500 Euro. Eltern, die ihre Kinder unbeaufsichtigt baden lassen, können mit 750 Euro bestraft werden. Außerdem soll der Alkoholkonsum, laute Musik und das auch bei Deutschen so beliebte Platzreservieren mit Handtüchern eingeschränkt werden.

Sauber sein reicht nicht
So sauber wie der deutsche Urlauber ist keiner - zumindest in der Wahrnehmung der Hoteliers. Trotzdem sind deutsche Touristen weniger gern gesehen als im Vorjahr. Selbst die Briten liegen in der Beliebtheit weiter vorne. Die beliebtesten Touristen sind jedoch die Japaner. Das ergab das jährliche "Best Tourist"-Ranking des Online-Reiseportals Expedia in Zusammenarbeit mit TNS Infratest. Mehr als 4.500 Hotelmanager auf der ganzen Welt wurden zum Verhalten von Touristen aus 27 Ländern befragt.
Das Ranking gibt es hier: http://press.expedia.de/pressemitteilungen/2009/best-tourist-2009.aspx

Teures Tokio
Tokio hat Moskau als teuerste Stadt der Welt vom Thron gestoßen. Japans Hauptstadt verdrängte die russische Metropole auf Rang drei, auf Platz zwei liegt mit Osaka ebenfalls eine Stadt aus dem Reich der aufgehenden Sonne.Das britische Wirtschaftsmagazin "The Economist" vergleicht alle zwei Jahre die Lebenshaltungskosten für Ausländer in 133 Städten der Welt. Als Referenz dient die teuerste Stadt der USA: New York.

Verrückte Veranstaltungen aller Art
Auch im Sommer 2009 ist Europa wieder reich an ausgefallenen Veranstaltungen und skurrilen Kräftemessen aller Art: Zu gewinnen gibt es meist wenig - Spaß ist aber überall garantiert. Hier eine Auswahl: 17. und 18. Juli - Weltmeisterschaft im Schlammfußball in Finnland (www.suopotkupallo.fi), 29. Juli - Sargparade (www.lasromerias.com) in Spanien, 15. August - Badewannen-Regatta (www.baignoires.canalblog.com) in Belgien, 19. September - Weltmeisterschaft im Grimassenschneiden (www.egremontcrabfair.com) in Großbritannien, 10. Oktober - Bayerischer Schnupftabakkongress (www.vg-odelzhausen.de/schnupfclub).

 

Die Karawane zieht weiter… 

Michael Wetzel scheidet im Herbst aus der Geschäftsführung des Mietwagen-Vermittlers Sunny Cars aus. Alleiniger Geschäftsführer ab dem 1. November 2009 ist Kai Sannwald, Gründer und Inhaber des Unternehmens.

Marc A. Fleischhauer hat zum die Leitung der Geschäftseinheit ADAC Tourismus und Reisedienste übernommen. Gleichzeitig ist er Geschäftsführer der ADAC Touring GmbH, die die wirtschaftlichen Aktivitäten des ADAC im Tourismus bündelt.

Iberia-Präsident Fernando Conte hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. Die Nachfolge tritt Antonio Vázquez an, der früher den Tabakkonzern Altadis leitete und zuletzt im Vorstand des Telekomriesen Telefónica saß.

Marco Fischer übernimmt den Posten des Marketing-Leiters beim Reiseshoppingsender Sonnenklar.tv und verantwortet damit künftig den Bereich Sales Marketing. 

Austrian Airlines will den kompletten Vertrieb umbauen. Die Leitung der Abteilung Global Sales & Distribution wird im Zuge dessen Christina Debbah übernehmen.

 

******** ANZEIGE *************************************
Nach dem Geschäftsbericht ist vor dem Geschäftsbericht
Der Geschäftsbericht 2008 ist gerade fertig, aber der nächste kommt so bestimmt wie Weihnachten. Besorgen Sie sich deshalb schon jetzt "Sieben Schritte zum Geschäftsbericht", das erste Dossier der hannoverschen PR-Agentur Eins A Kommunikation GmbH, das gerade erschienen ist.
"Für uns ist die Broschüre ideal, um exemplarisch zu zeigen, wie systematisch, nachvollziehbar und pragmatisch wir arbeiten", erläutert Geschäftsführer Jens Voshage, "natürlich nicht nur beim Geschäftsbericht, auch bei der allgemeinen Kommunikationsberatung, bei der Pressearbeit, wenn wir Broschüren oder Internetauftritte konzipieren und produzieren. Bei Kundenmedien, Medien der internen Kommunikation. Oder bei der Krisenkommunikation, einem weiteren unserer Beratungsschwerpunkte."
Das Geschäftsbericht-Dossier kann angefordert werden über.
jvoshage(at)eins-a-kommunikation.de
Mehr unter: http://www.eins-a-kommunikation.de
*********************************************************** 

 

Kaum zu glauben… aber wahr

Der Beschwerde-Song
Aus dem Fenster ihres Flugzeugs musste die kanadische Band "Sons of Maxwell" mit ansehen, wie Gepäckarbeiter eines ihrer Instrumente zerstörten. Die Fluglinie ignorierte ihre Beschwerde bis die Musiker einen Beschwerde-Song bei YouTube veröffentlichten. Der Text des Songs hat es in sich: "Ihr habt sie kaputt gemacht, deshalb solltet ihr sie reparieren, ihr seid verantwortlich, gebt es doch zu, ich hätte eine andere Fluglinie nehmen sollen", singt Dave Carroll. Der Vorfall ereignete sich Anfang 2008 auf einem Flug vom kanadischen Halifax nach Omaha. Während des Zwischenstopps in Chicago konnten die Musiker durch das Fenster beobachten, wie Gepäckarbeiter höchst unsanft mit ihren Instrumenten umgingen. Sie informierten mehrere Flugbegleiterinnen, doch diese reagierten nicht. Später musste Sänger Carroll feststellen, dass eine 3.500 US-Dollar teure Gitarre schwer beschädigt wurde. Er forderte von United Airlines eine Entschädigung, rief Firmen-Hotlines an und schrieb E-Mails. Doch er wurde nur vertröstet. Wütend versprach er, insgesamt drei Songs über United Airlines zu schreiben und Videos zu produzieren. Das erste Video mit dem Titel "United breaks guitars" erschien nun bei YouTube und wurde bereits mehr als 100.000 Mal angesehen. Die Fluggesellschaft hat inzwischen reagiert.
Das Video gibt’s hier
Und den Kommentar von Karl Born hier: http://karl-born.de/wP/

 

aufgepickt!

Fliegen im Stehen Was ist der Unterschied zwischen PR und Publicity? Das erklärt man am besten am Beispiel der irischen Fluglinie Ryanair. Und das geht so: Den ehemaligen Werbeslogan von British Airways "The world's favourite airline." hat Ryanair ja schon vor längerer Zeit geklaut. Jetzt haben sie ihn noch um eine Behauptung verlängert: "Jetzt doppelt so groß wie British Airways."Mit solchen Superlativen ist es immer so eine Sache, denn die Größe bezieht sich hier auf die Passagierzahlen, die Ryanair gut steigern konnte. Bei Umsatz und anderen wichtigen Kennziffern bleiben die Iren aber hinter ihren Wettbewerbern zurück. Einen Größenvergleich gewinnt Ryanair auf jeden Fall: Der Chef hat eindeutig den größten Mund. Es ist egal was und wo Michael O'Leary sagt, es wird sofort von allen möglichen Publikationen abgedruckt, wir vom early bird sind da auch nicht besser, der Mann hat einfach hohen Unterhaltungswert. Nach Klogebühren und Dickensteuer will Ryanair die Leute jetzt auch im Stehen fliegen lassen, das behauptete O'Leary jedenfalls gegenüber dem britischen Sender Sky News. Die Fluggäste sollen auf Stehhockern angeschnallt werden. Damit will Ryanair mehr Passagiere in die Flugzeuge quetschen. Laut O'Leary hat die chinesische Airline Spring auf diese Weise bis zu 50 Prozent mehr Passagiere transportieren und die Kosten um 20 Prozent senken können. Wahrscheinlich werden die Stehplätze genauso wenig kommen wie die Klogebühren. Und das ist genau der Unterschied, O'Leary ist es völlig egal mit welchen Nachrichten sein Unternehmen in die Öffentlichkeit gerät, das nennt man Publicity. PR ist hingegen immer bemüht, wahre und positive Nachrichten zu transportieren.
Thorsten Windus-Dörr

 

Spruch der Woche

"Glaube nicht, dass Air Berlin auf Mehdorn warten musste, um seine Leute verarschen zu können."
Friedrich Küppersbusch in der taz zu der Frage: "Mehdorn musste wegen eines Datenschutzskandals seinen Bahnposten räumen. Wie sicher sind jetzt die Daten der Air-Berlin-Mitarbeiter?"

 

******** ANZEIGE *************************************

Der early bird twittert

 

Der early bird ist jetzt auch in der Welt des Microblogging gelandet. Und zwitschert von dort die News und Markttrends aus der Touristikszene. Unabhängig vom kostenlosen Abonnement des wöchentlichen elektronischen Newsletters erfahren Sie über Twitter & Co sofort die wichtigsten Ereignisse.

... und wie geht's?
Schauen Sie für diesen kostenlosen Service einfach in die Rubrik Nachrichten unter http://www.eins-a-kommunikation.de. Dort finden Sie alle notwendigen Informationen.

***********************************************************

 

Termine

7.2.2009 - 30.8.2009 Ausstellung "Luxus und Dekadenz"- über das römische Leben am Golf von Neapel in München 
Website: http://www.luxus-ausstellung.de


16.7.2009 - 19.7.2009 OutDoor - Europäische Outdoor Fachmesse in Friedrichshafen 
Website: http://www.european-outdoor.de


4.8.2009 - 6.8.2009 RDA Workshop 2009 - Die Leitmesse der Bustouristik in Köln 
Website: http://www.rda-workshop.de


20.8.2009 stb marketplace in Düsseldorf 
Website: http://www.mice.ag/stbmarketplace/


28.8.2009 - 6.9.2009 Caravan Salon Düsseldorf in Düsseldorf 
Website: http://www.caravan-salon.de

 
4.9.2009 - 6.9.2009
TourNatur 2009 - Wander- und Trekkingmesse in Düsseldorf
Website: http://www.tournatur.com


15.9.2009 - 17.9.2009 Seatrade Europe - Cruise, Ferry, Rivercruise, Superyacht  Convention 2009 in Hamburg
Website: http://www.seatrade-europe.com

15.9.2009 - 16.9.2009
FVW Kongress - Kongress und Fachmesse für Touristik, Business Travel und Technologie in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de
 

15.9.2009 - 16.9.2009 Travel Expo in Köln
Website: http://www.fvw-kongress.de

 

17.9.2009 - 20.9.2009 Hamburger Caravantage 2009 in Hamburg
Website: http://www.hamburger-caravaning.de

19.9.2009 - 20.9.2009 18. Spandauer Reisemesse 2009 in Berlin
Website: http://www.spandauer-reisemesse.de

19.9.2009 - 27.9.2009 Interboot in Friedrichshafen
Website: http://www.interboot.de

 

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. –  Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:
Eins A Kommunikation - Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
http://www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff, Jens Völkerling
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist Montag, 13.VII.’09, 9:30 Uhr.

 

 

 

klimaneutral