Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

Nr. 560/ 41. KW‚ 09. X.'19

Letzte Woche im Zeitraffer

+++ in Ecuador herrscht nach der Erhöhung der Benzin- und Dieselpreise durch Präsident Moreno der Ausnahmezustand – Unruhen mit brennenden Straßensperren, Streiks und Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften sind die Folge, rund 40 Menschen wurden dabei bereits verletzt +++ Nationalratswahl am 29.September in Österreich: die konservative ÖVP ist mit 37,5 Prozent der Stimmen Wahlsieger, Ergebnis der SPÖ sinkt auf historischen Tiefstand +++ Stilllegung beantragt: bis Sommer 2020 soll das umstrittene französische Kernkraftwerk Fessenheim direkt an der Grenze zu Baden-Württemberg vollständig stillgelegt werden – der erste Reaktor geht bereits am 22.Februar vom Netz, der zweite folgt Ende Juni +++ Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft gesunken - führende Wirtschaftsforscher rechnen für das kommende Jahr mit einem Konjunkturwachstum von 0,5 Prozent, im Frühjahr waren es noch 0,8 Prozent +++

Deutschland und der Rest der Welt

WTO genehmigt Milliardenzölle auf EU-Importe

Im Handelsstreit um die EU-Subventionen für den Flugzeughersteller Airbus hat die Welt-handelsorganisation (WTO) diese nun als unrechtmäßig erklärt. Gleichzeitig genehmigten Schlichter der WTO den USA Vergeltungsmaßnahmen gegenüber der EU auf Wareneinfuhren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar im Jahr. Die Abgaben sollen neben Flugzeugen und Komponenten der Luftfahrtindustrie auch etliche Käsesorten, Olivenöl, Orangen und Mehl umfassen. Mit Exportverlusten von rund zwei Milliarden Euro jährlich, werde Deutschland nach Angaben des Kieler Instituts für Weltwirtschaft am stärksten von den Zöllen betroffen sein. In einem ähnlichen Streit um Subventionen für den amerikanischen Flugzeughersteller Boeing erwarten die Experten demnächst ein ähnliches Urteil der WTO gegen die USA.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wto-usa-duerfen-milliarden-strafzoelle-auf-eu-importe-erheben-16414395.html 

Nach Thomas-Cook Pleite: Hotelbranche befürchtet Millionenverluste

Die Insolvenz des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook sorgt nun auch bei den Hotels für finanzielle Probleme. Hotels an den beliebten Urlaubszielen wie Griechenland, Spanien und der Türkei rechnen mit hohen Ausfallkosten. Offene Rechnungen, ausbleibende Gäste und Kosten für den allgemeinen Betrieb spielen dabei eine große Rolle. Allein der griechische Hotelverband (HFF) geht in diesem Jahr von Kosten in Höhe von rund 500 Millionen Euro aus.
 
https://www.rnz.de/wirtschaft/wirtschaft-regional_artikel

Im Linienbus die Welt umrunden

Im vergangenen Jahr umrundete Deutschlands Nahverkehr mit Bus und Bahn 240mal die Erde, dies entspricht einer Fahrleistung von 9,6 Kilometern pro Tag. Mit fast 11,6 Milliarden Fahrten legten Linienbusse, Eisenbahnen und S-Bahnen eine gemeinsame Strecke von mehr als 3,5 Milliarden Kilometer zurück. Fahrgäste des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) haben sich dabei am häufigsten für Fahrten mit dem Linienbus entschieden.

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2019/PD19_41_p002.html 

**************************ANZEIGE*****************************
              Klimaschutz? Wir handeln!                    

Während 2008 viele über Klimaschutz sprachen, handelten wir bereits. Seit der Gründung ist Eins A Kommunikation ein klimaneutrales Unternehmen. Bewusst haben wir uns für Nachhaltigkeit und Klimaschutz schon bei der Wahl unserer  Büroräume entschieden: Eines der wenigen mittelalterlichen Fachwerkhäuser, die den Feuersturm des 2. Weltkriegs überlebte und für uns energetisch saniert wurde - als 3-Liter-Haus war es damals ein Vorzeigeprojekt. Aber auch sonst bewegt uns der Klimaschutz. Mehr dazu in unserem Blog: https://www.einsakommunikation.de/blog/index.php/2019/04/18 
                      
**************************************************************

Prima Klima

Norwegen investiert in den Klimaschutz

Der größte Staatsfonds der Welt, der Staten pensjonsfond Utland, soll zukünftig in erneuerbare Energien investieren. Dafür fährt er schrittweise seine Beteiligungen an den Kohle-, Öl- und Gasgeschäften zurück. Diesen Beschluss hatte das Parlament in Oslo bereits im Juni diesen Jahres gefasst. Derzeit beläuft sich der Marktwert des Pensionsfonds auf umgerechnet 971 Milliarden Euro. Nach Angaben des norwegischen Finanzministeriums seien 95 Un-ternehmen von der neuen Strategie betroffen. Auch die RWE, als größter CO2-Emittent der EU und die ehemalige Eon-Tochter Uniper könnte diese Umstellung treffen. 

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/klimaschutz-norwegens-staatsfonds-trennt-sich-von-oel-aktien-a-1289752.html

Greta als unfreiwilliges Maskottchen für die deutsche Wirtschaft

Der Hype um die Person Greta Thunberg nimmt in Deutschland eine neue Dimension an. Die Macher der größten deutschen Gründermesse „Bits & Pretzels“ in München haben ihr unter dem Motto „Impact“ eine ganze Konferenz gewidmet und machten sie somit zum unfreiwilligen Maskottchen. 

https://www.bitsandpretzels.com/  

Deutschland ist Konsumweltmeister bei Pappe und Papier

Im Durchschnitt verbrauchte im vergangenen Jahr jeder Deutsche 241,7 Kilogramm Papier, Pappe und Karton, gefolgt von den USA mit 211 Kilogramm. Der Pro-Kopf-Verbrauch ist damit so hoch wie in keinem anderen Industrie- und Schwellenland der G20. Vor allem der Verbrauch von Papierverpackungen hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Nach Angaben der Bundesregierung sei die Entwicklung auf die starke Zunahme des Onlinehandels zurückzuführen. Aber auch die Bundesregierung selbst, einschließlich ihrer Ministerien und nachgelagerten Behörden, sei ein Treiber des Papierverbrauchs. Ebenso habe sich in den letzten drei Jahrzehnten der Anteil von Altpapier bei der deutschen Papierproduktion von 49 auf 76 Prozent erhöht.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft/deutsche-sind-wegen-onlinehandel-weltmeister-im-papierfabrauch_aid-46290621

Protestaktion für mehr Klimaschutz in Berlin

Vergangenen Montagmorgen startete das Klimaaktionsbündnis Extinction Rebellion in Berlin seine Protestaktion für mehr Klimaschutz. Dazu versammelten sich nach eigenen Angaben am Morgen rund 1000 Aktivisten an der Siegessäule und blockierten alle Straßen rund um den Großen Stern. Auch „Sea Watch 3“-Kapitänin Carola Rackete beteiligte sich am Protest. Weitere Aktionen der Umweltschutzbewegung sind ebenso in London, Buenos Aires, Paris, Madrid, Amsterdam sowie in einigen australischen Städten geplant. Das Klimaaktionsbündnis will durch diese Aktionen auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article201497242/Extinction-Rebellion-blockiert-Grossen-Stern-und-Potsdamer-Platz-in-Berlin.html  

Fliegen wird ab nächstem Jahr teurer

Mit dem Klimapaket der Bundesregierung sollen Flugtickets stärker besteuert werden, um klimafreundlicheres Reisen attraktiver zu machen. So wird die Steuer auf Innlandsflüge und Flüge in andere EU-Staaten von 7,38 Euro auf 10,43 Euro pro Strecke und Fluggast steigen. Bei Flugstrecken von bis zu 6000 Kilometern würde der Steuersatz sogar um mehr als neun Euro und bei Fernflügen um rund 17 Euro steigen. Die Steuererhöhungen sollen ab 1.April nächsten Jahres in Kraft treten. Gleichzeitig sollen nach dieser Maßnahme sogenannte Dumping-Preise verboten werden.

https://www.reisereporter.de/artikel/9736-fluege-werden-teurer-bundesregierung-will-steuern-auf-flugtickets-ab-2020

#mission2030 – Österreichs Regionen bereiten sich vor

Mit der österreichischen Klima- und Energiestrategie #mission2030 wirken Österreichs Regionen den Auswirkungen des Klimawandels aktiv entgegen. Der Klima- und Energiefonds bietet mit seinem Förderprogramm „KLAR! Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ den Regionen Österreichs hilfreiche Informationen und Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Folgen des Klimawandels. Bereits 44 Regionen und Gemeinden bereiten sich als „Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ aktiv auf die Folgen des Klimawandels vor. Ins Leben gerufen wurde das Programm in Kooperation mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT).

Mehr dazu unter: https://www.klimafonds.gv.at/press/klimawandel-oesterreichs-regionen-bereiten-sich-auf-die-auswirkungen-vor/


*******ANZEIGE************************************************

Wieso heute eigentlich mit CNG fahren?

CNG kann zu 100 Prozent regenerativ - und zwar sofort und ohne Einschränkungen im Alltag. Der Umstieg auf CNG ist aktuell die wirksamste Maßnahme um CO2-Emissionen zu ver- ringern. Und für den Klimaschutz ist es wichtig, dass wir nicht erst 2030 eine Lösung haben, sondern sie schon heute nutzen. Daher unterstützen wir unsere Kunden beim CNG-Marketing. Und deshalb sprechen wir nicht mehr vom Erdgas-Auto. http://www.einsakommunikation.de/cng-biomethan

**************************************************************

Social-Media- und Kommunikations-Gezwitscher

Kryptowährung von Facebook in der Kritik

Bereits im kommenden Jahr will Facebook seine Digitalwährung Libra auf den Markt bringen, welches dann als System für schnelle internationale Überweisungen fungieren könnte. Verwaltet werden soll die Kryptowährung von der Libra-Stiftung mit Sitz in der Schweiz. Kritik und Bedenken kommen aus der Politik. Nun gab der Onlinebezahldienst PayPal seinen Ausstieg aus dem Prestigeprojekt bekannt. Angaben von US-Medien zufolge überdenken ebenso weitere Partner wie Visa, Mastercard und Stripe angesichts des starken politischen Wi-derstandes ihre Beteiligung. Erste offizielle Partner will der Konzern in den nächsten Wochen bekannt geben.

https://t3n.de/magazin/facebooks-digitale-waehrung-was-248519/    

Arbeit adelt

Eins A Praktikum

Von Oktober 2019 bis Ende Februar 2020 und vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 können wir noch Praktikumsplätze vergeben. 
Nähere Informationen hier:  https://www.einsakommunikation.de/unsere-agentur/jobs/ 

Zahl der Woche

1,4…

… Kilogramm Abfall, inklusive Plastik, Pappe und Papier, produziert jeder Passagier pro Flug. Zu diesem Ergebnis kam die International Air Transport Association (IATA). Nach einer Zählung der nationalen Fluggesellschaft Etihad Airways kommen bei einem Flug rund 95 Einwegkunststoffprodukte beim Service in der Flugkabine zum Einsatz, in der Summe aller Passagiere entspräche das schnell rund 50 Kilogramm Plastikabfall. Viele Fluglinien zeigen nun, dass es auch anders gehen kann.

Ein Beispiel ist zu finden unter:
https://www.etihad.com/de-de/about-us/etihad-news/archive/2019/the-regions-first-single-use-plastic-free-flight-by-etihad-airways-touches-down-in-brisbane-on-earth-day/ 

Zitat der Woche

"In Skandinavien nimmt die Debatte um Flugscham Tempo auf. Ich vermisse eine Strategie, wie die Branche mit der "Fridays for Future"-Bewegung umgehen will. Sie muss sich die Frage um die Nachhaltigkeit von Flugreisen und Kreuzfahrten aber stellen."
Volker Böttcher, ehemaliger Vorstand bei der TUI, heute Professor für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz in Wernigerode

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Datenschutz
Sie bekommen schon längere Zeit unser journalistisches Medium early bird, selbstverständlich werden Ihre Daten von uns nicht an Dritte weitergegeben. Sollten Sie dennoch kein Interesse mehr an unseren Informationen haben, reicht eine Mail über unten stehenden Link und wir löschen Ihre Daten aus unserem Verteiler:
early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Michelle Drescher, Jens Voshage,  Thorsten Windus-Dörr  (Ltg., V.i.S.d.P).
Redaktionsschluss ist immer mittwochs, 09:30 Uhr.

klimaneutral

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!

early bird auf Facebook

Reiseknigge

Hier gehts zu unserer Reisekniggesammlung


#timetotravel - unsere Instagram-Tipps

Hier gehts zu unseren Instagram-Tipps


Reiseblogging-Special

Um Blogging kommt heute keiner mehr herum - auch die Reisebranche nicht. Die besten Reiseblogs und ihre Protagonisten finden Sie hier.


Themen-Spezial

Alle Orte aus unserer neuen Serie finden sie hier