Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

Nr. 465/ 44. KW‚ 01. XI. '17

Letzte Woche ...

…bewegte uns in der Touristik +++ Sturm Herwart zieht über Deutschland und hinterlässt viele Spuren +++ Bahn Verkehr nach Sturmtief weitestgehend wieder normalisiert, Bahnreisende sollten sich vor Fahrtantritt jedoch lieber auf der Homepage informieren +++ Flughafen Bremen wurde aufgrund einer verpatzten Landung in der Nacht von Sonntag auf Montag komplett gesperrt: Inzwischen läuft der Betrieb wieder normal +++

Deutschland

Neues von der Deutschen Bahn

Mit 100 Prozent Ökostrom betreibt die Deutsche Bahn ab dem 01. Januar 2018 sämtliche Fernzüge. Damit folgt das Unternehmen seinem Plan bis 2050 zu einem komplett klimaneutralen Konzern zu werden.

Ab Dezember werden auf der Strecke von Hamburg nach München und Stuttgart neue ICE-Züge eingesetzt. Um diese dem Kunden etwas schmackhafter zu machen, veranstaltete der Konzern vier Wochen eine Ausschreibung: Es wurden berühmte, historische Persönlichkeiten gesucht, die den neuen Zügen ihre Namen verleihen. Die Bahn gab bekannt, dass sich Namen wie Albert Einstein, Alexander von Humboldt und Hannah Arendt durchsetzen konnten. Die ICE werden 2018 offiziell getauft.

Dortmund und Airbnb einigen sich auf Beherbergungsabgabe

Ab dem 01. Januar 2018 verpflichtet sich die Home-Sharing Plattform Airbnb zukünftig eine Beherbergungspauschale an die Stadt Dortmund zu zahlen: Airbnb wird bei jeder Buchung bei einem Dortmunder Gastgeber die Beherbergungsabgabe in Höhe von 7,5 % des Übernachtungspreises automatisiert beim Gast abrechnen und an die Stadt Dortmund weiterreichen. Damit ist Dortmund die erste deutsche Stadt, welche die Automatisierung einer solchen Abgabe via Airbnb bezieht. 

Leerere Strände in "Meck-Pomm"

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das sonst so rege besuchte Bundesland 8,4 Millionen weniger Übernachtungen und damit ein Minus von 1,5 Prozent. Ausnahmen waren die Mecklenburgischen Seenplatte, sowie verschiedene Städte. Wismar beispielsweise verzeichnete 15,1 Prozent mehr Übernachtungen im untersuchten Zeitraum von Januar bis August. Die Zahlen gehen aus den Berichten des Statistischen Landesamtes hervor: http://bit.ly/2iR9QY8 

Freistellung bei Air Berlin

Ab heute sind hunderte Mitarbeiter der insolventen Fluglinie Air Berlin freigestellt. Im Laufe des Monats werden sie ihre Kündigung erhalten. Um die Mitarbeiter bei der neuen Jobsuche zu unterstützen, kündigte Personalchefin Martina Nieman eine Jobmesse an. Zusammen mit einigen Arbeitnehmervertretern soll ein Sozialplan aufgestellt werden. Die Airline Eurowings wäre eine Alternative, doch die Mitarbeiter dort warnen jetzt in einem offenen Brief vor ihren schlechten Arbeitsbedingungen. Die Verfasser wollen sich nicht zu kennen geben, behaupten jedoch, dass die Konditionen noch schlechter als bei Ryanair seien. Der Geschäftsführer Robert Jahns wies die Kritik zurück.

 

*******ANZEIGE*****************************************

Ist Ihr Unternehmen fit für Social Media? Wir coachen Sie!
Machen Sie sich und Ihre Mitarbeiter fit für die neuen Chancen und Herausforderungen, die Social Media bietet. Wir veranstalten regelmäßig Coachings zum Thema Social Media! Wir bieten gezieltes Training für Führungskräfte und Entscheider an und leiten sie einzeln oder zu zweit an, das Social Web zu entdecken. http://www.einsakommunikation.de/index.php?id=877

***********************************************************

 

 

Der Rest der Welt

Terroranschlag in New York

An Halloween versetzt ein Pick-up-Fahrer ganz Manhattan in Angst und Schrecken: Er raste mit seinem geliehenen Truck am Hudson River auf einem belebten Radweg entlang. Acht Personen kamen dabei ums Leben, elf weitere wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Schließlich kollidierte der Pick-up mit einem Schulbus und wurde so gestoppt. Der Terrorverdächtige konnte anschließend festgenommen werden.

Flugstreichungen bei Ryan Air führen zum Chaos

Etwa 700.000 Passagiere konnte ihren Flug bei Ryan Air in letzter Zeit nicht antreten, da zahlreiche Flüge gestrichen wurden. Es herrscht ein erheblicher Mangel an Piloten, doch der Geschäftsführer der irischen Fluglinie will von diesen Vorwürfen nichts wissen. Nicht ein Mangel an Piloten, sondern Fehler in der Urlaubsplanung hätten angeblich zu den Flugausfällen geführt. Circa 50 Flugzeuge bleiben jeden Tag am Boden, auch einige Verbindungen pausieren während der Winterzeit.

Amsterdam verbietet Bier-Bikes

Seit heute sind in der holländischen Hauptstadt die sogenannten Bier-Bikes verboten. Sie stellen eine beliebte Touristenattraktion, dürfen jedoch zukünftig nicht mehr im Stadtzentrum fahren. Bier-Fahrräder bieten die Möglichkeit, die Stadt via Fahrrad zu erkunden, und dabei gleichzeitig Bier zapfen und trinken zu können. Etwa sechs bis acht Personen können gemeinsam in die Pedale treten, während sie Alkohol genießen. Doch dieser Genuss wird dem Stadtrat und den Bewohnern zunehmend zu gefährlich.

Bordeaux ist von Parisern genervt

Seit Juli ist die neue Zugstrecke von Paris nach Bordeaux befahrbar: Der InOui rast innerhalb von zwei Stunden von einer Stadt zur nächsten. Doch die Einwohner Bordeaux fühlen sich zusehend von den Hauptstädtern genervt. Überall in der Stadt sind Aufkleber mit der Aufschrift „Pariser, geht nach Hause“ zu finden. Nun will sich der Bürgermeister von Bordeaux einschalten, damit die Attacken gegen Neuankömmlingen wieder zurückgehen.

Trend zum Zweitbuch

Best in Travel 2018

Wo sind die aktuell besten Reiseziele und Reise- Geheimtipps der Welt? Diese Frage stellten sich die Autoren des „Best in Travel“ von Lonely Planet auch dieses Jahr wieder. In der dreizehnten Ausgabe des Reisebuchs werden nun die zehn spannendsten Länder, Regionen und Städte empfohlen. Sevilla konnte den ersten Platz des Städterankings für sich beanspruchen. Deutschland findet sich mit Hamburg auf dem vierten Platz wieder. Das Länderranking wird von Chile angeführt.

Neben den verschiedenen Rankings werden auch Anregungen für beispielsweise vegane Restaurants geliefert. 

Neugierig geworden? Den Lonely Planet gibt es hier

 

*******ANZEIGE*****************************************

Sie waren mit Ihrem letzten Geschäftsbericht nicht so richtig zufrieden und denken jetzt schon an den nächsten? Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie: Zu unserem siebten Agenturgeburtstag im Mai haben wir unsere Broschüre "Sieben Schritte zum Geschäftsbericht" noch einmal für Sie nachgedruckt!

Schicken Sie uns eine Mail an thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de und wir senden Ihnen unseren Leitfaden für einen erfolgreichen Geschäftsbericht per Post zu. http://www.einsakommunikation.de/

***********************************************************

 

 

Best Practice

KölnTourismus startet einen Online-Shop

Seit Montag führt die KölnTourismus einen eigenen Onlineshop, der unter www.der-koelnshop.de zu erreichen ist. Mit einem modernen Design soll eine hohe Kundenfreundlichkeit garantiert werden. Noch bis Ende der Woche finden sich zahlreiche Eröffnungsangebote wieder. Der Online.Shop bietet ein großes Sortiment an Köln-Artikeln. 

Über den Tellerrand

Die Macht des deutschen Passes

Nach Singapurs Pass genießt der deutsche Pass weltweit die meiste Anerkennung in Bezug auf Visumsfreiheit. In ganze 158 Länder können Deutsche visumsfrei einreisen, bzw. im weiteren Sinne problemlos ein Visum vor Ort beantragen laut der Website „passportindex“. Die meisten Schwierigkeiten bekommen Besitzer von Pässen aus Afghanistan. Visumsfrei kann man mit dem afghanischen Pass nämlich nur in 22 Länder reisen.

Die Karawane zieht weiter

Ab dem 01. Dezember übernimmt Sascha Büsseler noch mehr Verantwortung im Thomas-Cook-Konzern: Er wird zukünftig alle Produktarten und Marken von Thomas Cook in Zentraleuropa betreuen.

Der Reise-Knigge

Südafrika
Bei Reisen in den sonnigen Süden Afrikas sollten sie sich auf ein anderes Zeitverständnis bei den Einheimischen einstellen. Das Englische „Just now“ wird nämlich anders als im Deutschen nicht mit „Jetzt“, sondern eher mit „bald“ übersetzt und verstanden. Da man eine ziemlich lockere Lebenseinstellung pflegt, könnte es jedoch variieren von zehn Minuten bis zu überhaupt nicht mehr. „Now“ an sich lässt sich gleichsetzen mit „ziemlich bald“. Sagt man „now now“ ist das Ganze schon etwas getakteter zu „in Kürze“ (sobald man Zeit hat). „Now now now“ verwendet man schließlich, wenn etwas auf der Stelle geschehen soll. Trotz der höchsten Dringlichkeitsstufe hier, sollte man sich jedoch auf zehn obligatorische Extra-Minuten südafrikanischer Zeit einstellen.


Irland
Das Irish Breakfast ist sehr ähnlich dem English Breakfast und sehr deftig: Würstchen, gebratener Schinkenspeck (Bacon), Eier (Spiegelei oder Rührei), Black und White Pudding (eine Fleischspeise aus gebackenem Schweineblut), Tomaten, Bratkartoffeln, Weiße Bohnen (Baked Beans) und Pilze.Wem das am Morgen zu heftig ist, der kann das Gericht auch in ein wenig abgewandelter Form am Abend essen, dann heißt es „Fry“. Dazu gibt es oft noch Sodabrot mit irischer Butter und eine Tasse schwarzen Tee. Noch ein Wort zum Tee!Wer einmal einen Iren daheim besucht, der wird stets gefragt, ob er eine Tasse Tee möchte. Komischerweise wirtd es als unhöflich aufgefasst, wenn man sofort „ja“ sagt. Man lehnt zwei bis dreimal ab, bis man die Cuppa Tea schließlich annimmt.

TV-Tipps der Woche

Phoenix, Mittwoch 19:15 Uhr: Dubai- Das Übermorgenland
NDR, Donnerstag, 20:15 Uhr: Elba- Insel der Eroberer
3sat, Freitag, 17:00 Uhr: Amerika von oben- New Mexiko
SWR, Samstag, 16:15 Uhr: Lust auf tolle Städte
NDR, Sonntag, 11:55 Uhr: Cuxhaven – Eine Woche im Watt
3Sat, Montag, 20:15 Uhr: Unsere wilde Schweiz
WDR, Dienstag, 20:15 Uhr: Polarfüchse – Bewährungsprobe in der Antarktis

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Caroline Siems, Louisa Dreyer.
Redaktionsschluss ist immer mittwochs, 09:30 Uhr.

klimaneutral

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!

early bird auf Facebook

Reiseknigge

Hier gehts zu unserer Reisekniggesammlung


#timetotravel - unsere Instagram-Tipps

Hier gehts zu unseren Instagram-Tipps


Reiseblogging-Special

Um Blogging kommt heute keiner mehr herum - auch die Reisebranche nicht. Die besten Reiseblogs und ihre Protagonisten finden Sie hier.