Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

 

Der Rest der Welt 

Weiter Chaos in Bangkok
Der internationale Flughafen in Bangkok bleibt aufgrund der Besetzung weiterhin geschlossen. Thailands Polizei hat den Besetzern ein Ultimatum gestellt. Auch der zweite Flughafen in Bangkok ist nach wie vor gesperrt. Flüge von und nach Bangkok sind daher ebenso wie Anschlussflüge über Bangkok weiterhin nicht möglich. Eine kurzfristige Entspannung der Lage ist nicht abzusehen. Weiterhin sitzen zehntausende Urlauber fest. Die Besetzer erlaubten derweil leeren Flugzeugen zu anderen Flughäfen zu fliegen. Die Tui hat bereits mit einer Maschine der Konzerntochter Arkefly rund 500 Urlauber über Phuket nach Deutschland ausgeflogen.
Die Veranstalter haben Anreisen nach Thailand über Bangkok bis heute abgesagt. Reisen in das Urlaubsgebiet Phuket finden weiter statt.

Lage in Mumbai beruhigt, Auswärtiges Amt warnt weiterhin
Mittlerweile ist der Terror in Mumbai beendet. In der Nacht zum vergangenen Donnerstag wurden Anschläge auf mehrere Touristenzentren in der indischen Finanz-Metropole Bombay verübt. Zudem wurden zwei Hotels von den Attentätern besetzt. Das Auswärtige Amt hat anlässlich der Situation seinen Sicherheitshinweis zu Indien folgendermaßen aktualisiert: Zwischen dem 26. und 29. November forderten terroristische Angriffe unter anderem auf mehrere Hotels und Restaurants in Mumbai über 180 Todesopfer sowie rund 300 Verletzte. Die Terroranschläge richteten sich erstmals gezielt auch gegen Ausländer. Die Lage hat sich inzwischen etwas beruhigt. Bei Reisen nach Mumbai wird aber weiterhin zu erhöhter Wachsamkeit geraten. Reisende sollten sich nach Ankunft in Mumbai zum Beispiel in den örtlichen Medien über die Entwicklung der Lage informiert halten.

Keine Überlebenden nach Airbus-Absturz
Nach dem Absturz eines Airbus bei einem Wartungsflug über der südfranzösischen Küste gibt es keine Hoffnung mehr auf Überlebende. Die A320 war am Donnerstag aus ungeklärter Ursache während eines Wartungsfluges in Südfrankreich ins Mittelmeer gestürzt. Die Maschine vom Typ A320 gehörte der neuseeländischen Fluggesellschaft Air New Zealand und flog für die deutsche Fluggesellschaft XL Airways Germany. Der Airline zufolge waren zwei deutsche Piloten sowie fünf Ingenieure an Bord.

Börsennachrichten von Tui Travel
Tui Travel hat im vergangenen Jahr den Gewinn vor Steuern um 43 Prozent auf 320 Millionen Pfund (379 Millionen Euro) gesteigert. Netto steht unterm Strich aber ein Verlust von 267 Millionen Pfund in der Bilanz, weil die Integrations- und Restrukturierungskosten nach der Fusion von First Choice und der Touristiksparte der Tui sowie hohe Abschreibungen das Ergebnis belasteten.

Erst surfen dann fliegen
USA-Reisende sollten für die neue Online-Anmeldung ESTA ("Electronic System for Travel Authorization") ausschließlich die kostenlose Regierungswebseite nutzen. Dies ist nach Angaben der Visit USA Committee Germany e.V. (VUSA) bei anderen Webseiten, über die das Einreichen der Anmeldeformulare als Dienstleistung angeboten wird, teilweise nicht der Fall. ESTA ist das neue Online-Anmeldesystem, das vom 12. Januar 2009 an alle USA-Reisenden durchlaufen müssen, die kein Visum für die Vereinigten Staaten besitzen. Derzeit läuft auf der Seite bereits ein Testbetrieb.
Online-Anmeldung ESTA für USA-Reisende: https://esta.cbp.dhs.gov 

Billig von London nach Malaysia
Die Fluggesellschaft Air Asia X nimmt im März 2009 die Strecke zwischen London-Stansted und Kuala Lumpur in Malaysia in ihren Flugplan auf. Es sollen Plätze ab 115 Euro (99 Pfund) angeboten werden, geflogen werden soll fünfmal in der Woche. Für Air Asia X ist London das dritte Fernziel nach Hangzhou in China und dem Flughafen Gold Coast in Australien.

Passagierzahlen sinken weiter
Der internationale Luftfahrtverband Iata (International Air Transport Association) meldete auch für Oktober wieder Rückgänge bei der Passagierzahlen. Das internationale Passagieraufkommen ist demnach im Herbstmonat um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Die Auslastung lag bei 75 Prozent und damit zwei Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Die Karawane zieht weiter...

Die Bahn-Gewerkschaft Transnet hat einen neuen Vorsitzenden: Alexander Kirchner folgt auf Lothar Krauß. Kirchner wurde mit einer Zustimmung von 96,3 Prozent gewählt.
Krauß stand in der Kritik, weil er als Mitglied des Personalausschusses des Bahn-Aufsichtsrats Bonuszahlungen mitbeschlossen hatte, die die Bahn-Spitze bei einem erfolgreichen Börsengang erhalten sollte.

Dierk Näther übernimmt die Geschäftsführung des Flughafen Leipzig/Halle und beerbt damit Eric Malitzke. Der 41-jährige Näther war seit 2001 Geschäftsführer von Port Ground, einer Tochtergesellschaft der Mitteldeutschen Flughafen AG. Bis zur Ernennung eines neuen Geschäftsführers von Port Ground wird Näther beide Gesellschaften in Personalunion leiten.

Der Chef des gleichnamigen Brauerei- und Hotelkonzerns Stefan Schörghuber ist tot. Er starb Presseberichten zufolge in der Nacht zum 25. November an Herzversagen und wurde nur 47 Jahre alt. Erst im Oktober hatte er die Hotel- und Touristik-Aktivitäten des Unternehmens neu organisiert und selbst die Führung dieses Bereichs übernommen.

Auf der Delegiertenversammlung des Hotelverbandes Dehoga wurde das Präsidium neu gewählt. Ernst Fischer wurde erneut für vier Jahre zum Präsidenten gewählt.  

aufgepickt

Couch-was?
Das Internet verändert die Touristik. Der Klimawandel verändert die Touristik. Und jetzt die Finanzkrise: Zurzeit überlegt man sich genau, wofür man sein Geld ausgibt. Manch einer sucht nach einer preiswerten Urlaubsalternative. Eine Möglichkeit ist das Couchsurfing. Ja, genau wie das Sofa und das Wellenreiten. Dabei sucht der Reisende über ein Internetportal einen Gastgeber im gewünschten Land und kann bei beidseitigem Einverständnis eine oder mehrere Nächte auf dessen Couch – oder Bett oder Luftmatratze – verbringen. Hört sich spannend an. Nun fragen sich einige unserer Leser bestimmt, ob das denn auch sicher ist, man weiß ja nie ganz genau, in wessen Haus man da nächtigt. Doch die Erfahrungsberichte in den Medien versprechen Gutes und das Bewertungssystem der Internetseiten couchsurfing.com und hospitalityclub.org scheinen ihren Dienst gut zu tun. Wer also eine neue Art des Urlaubs ausprobieren und gleichzeitig neue Leute aus unterschiedlichen Ländern kennenlernen möchte, der sollte couchsurfen. Und wer der early bird-Redaktion einen kurzen Erfahrungsbericht davon schickt, für den gibt es auch etwas zu gewinnen.

Christiane Bischoff

 

<<Seite 1

>>Seite 3

<<zurück