Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

early bird – Touristik

Nr. 106 / 26. KW‚ 28.VI.10


„Der frühe Vogel fängt den Wurm“: Mit dem early bird starten Sie den Montagmorgen und wissen sofort kompakt, was in der letzten Woche in der Touristik passiert ist und worüber man diese Woche noch sprechen wird. early bird will Ihnen Ihre Arbeit erleichtern, indem er aus der Fülle von Informationen das Wichtige herausfiltert.

Inhalt

  • Deutschland
  • Der Rest der Welt
  • In eigener Sache
  • Aufgepickt
  • Die Karawane zieht weiter
  • Kaum zu glauben... aber wahr!
  • Diese Woche in der Glotze
  • Termine
  • Impressum 

 

Deutschland

Hurra, die Ferien sind da
In Bremen , Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben die Schulferien begonnen. "Die Reisebranche ist gut in den Sommer 2010 gestartet", fasst Klaus Laepple, Präsident des Deutschen ReiseVerbands (DRV) das Buchungsergebnis der ersten Monate zusammen. Laut Marktforschungsunternehmens GfK lägen die Buchungsumsätze der Reisebüros derzeit im Vergleich zum Vorjahr monatlich deutlich im Plus. Für die Sommersaison verzeichne der stationäre Vertrieb für die Abreisemonate Mai bis Oktober 2010 einen um 5,9 Prozent höheren Umsatz gegenüber Vorjahr. Mehr auf: www.drv.de

Gericht entscheidet pro Bus
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat letzte Woche geurteilt, dass Buslinien im Fernverkehr, die parallel zu bestehenden Bahnverbindungen laufen, genehmigungsfähig sind, muss der Preis deutlich günstiger sein als bei der Bahn. Allerdings müsse die Bahn die Gelegenheit haben, den Busverkehr gegebenenfalls selbst zu betreiben. Das weitgehende Verbot, Buslinien im innerdeutschen Fernverkehr zu betreiben, basiert auf einer Vorschrift im Personenbeförderungsgesetz von 1934, die damals zum Schutz der Reichsbahn angelegt wurde und noch heute die Bahn vor unliebsamer Konkurrenz schützt.

München 2018?
Obwohl die Bewerbungsphase auch von einigen negativen Begleittönen überschattet wurde, feierten nach offiziellen Angaben rund 1000 Münchner auf dem Marienplatz gemeinsam mit Oberbürgermeister Christian Ude und einigen prominenten Botschaftern die Ernennung Münchens zur Kandidatenstadt für die Olympiade 2018. Das IOC erkannte in seiner Evaluierung die Umweltfreundlichkeit der Münchner Bewerbung aufgrund bereits bestehender Sportstätten und vorhandener Infrastruktur an.
www.muenchen2018.org

Alle Neune
"Den Sommer erleben in neun historischen Städten" ist der Slogan einer gemeinsamen Marketingkampagne neun niedersächsischer Städte für die Niederlande. Künftig sollen die gemeinsamen Kampagnen aufgrund der "klammen" Kassen verstärkt werden. Das abendlich illuminierte hannoversche Rathaus ist derzeit das Titelmotiv einer Broschüre, die in einer Auflage von 400.000 Exemplaren an holländische Haushalte gestreut wird. Darin laden die Städte Braunschweig, Celle, Göttingen, Goslar, Hameln, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Wolfenbüttel gemeinsam mit Erlebnispaketen zum Preis von 99 Euro zu einem Kurzurlaub in das benachbarte Niedersachsen ein.
www.9staedte.de

Eco Trophea 2010
Umwelt und Ressourcen schonen, Umweltbelastungen reduzieren und Umweltbewusstsein fördern - dadurch zeichnen sich Projekte im Tourismus aus, die alljährlich vom Deutschen ReiseVerband (DRV) ausgezeichnet werden. Beispielhafte Projekte oder Initiativen mit Vorbildcharakter prämiert der DRV mit der EcoTrophea. Alle Informationen zur Ausschreibung sind im Internet unter www.EcoTrophea.de zu finden. Beim Auswahlverfahren sind diesmal auch besonders die Reisebüromitarbeiter aufgefordert, Projekte zu empfehlen. Gewinnt einer dieser Vorschläge die EcoTrophea 2010, wird auch ein Vertreter des empfehlenden Reisebüros zur Preisverleihung eingeladen und kann somit kostenfrei an der DRV-Jahrestagung teilnehmen. "

Der Rest der Welt

Entwarnung am Roten Meer?
Eine Ölkatastrophe vor Ägypten scheint abgewendet. Die ägyptische Küstenschutz-Behörde sprach von einer ausgetretenen Menge von bis zu 40 Barrel – das wären ungefähr 6400 Liter. Zum Vergleich: Bei der Katastrophe im Golf von Mexiko sollen zeitweise bis zu 16 Millionen Liter Öl pro Tag ins Meer gelaufen sein. Die in Hurghada ansässige Umweltschutz-Organisation Hepca informierte auf ihrer Website über die erfolgreichen Reinigungsarbeiten. 90 Prozent der Strände nördlich von Hurghada seien sauber. Größere Anstrengungen werde es laut Hepca aber brauchen, um die beiden Inseln Um El Luhaimat und Tawila zu säubern.

Informationen vom Golf
Gebündelte Informationen von Reise-Experten zu den Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko verspricht die neue Website www.gulfcoasttravelupdate.com. Initiatoren sind Mitglieder der Reise-Community des amerikanischen Netzwerks Tripatini.com, dem Mitglieder von Unternehmen aus der Reisebranchem und Touristik-Verbände angehören.

Griechen legen einen drauf
Um die Touristen durch die anhaltenden Streiks nicht von einem Griechenland-Urlaub abzuschrecken, hat sich Tourismusminister Pavlos Geroulanos für eine außergewöhnliche Maßnahme entschieden. Er hat angekündigt, die Regierung werde für zusätzliche Hotel- und Reisekosten aufkommen, die Reisenden durch Streiks entstehen. Wie und in welchem Umfang die Entschädigungen gezahlt werden, ist bisher allerdings noch unklar

Plus für Südafrika
Die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika habe dem beliebten Reiseland ein deutliches Plus beim Umsatz für die Abreisemonate Juni und Juli beschert. Dabei sei zu berücksichtigen, dass in Südafrika derzeit Winter sei und daher eigentlich Nebensaison für das touristische Geschäft herrsche. "Die Chancen stehen gut, dass Südafrika aufgrund der positiven und umfangreichen Medienberichterstattung im Zuge der WM in den kommenden Jahren mit steigenden Besucherzahlen aus aller Welt - darunter auch aus Deutschland, rechnen kann", prognostiziert der DRV-Präsident Klaus Laepple.

Tirol vergibt nachhaltige Preise
Das Thema "Nachhaltigkeit" stand im Mittelpunkt beim 34. Tourismusforum im Congress in Igls. Höhepunkt war die Vergabe des  "Tirol Touristica". Die Auszeichnung wurde an herausragende Projekte im Tiroler Tourismus vergeben. Geehrt wurden Hubert Klingan für sein touristisches Lebenswerk, die Initiative "Urlaub am Bauernhof" für ihr Marketing, das Hotel STAY.Inn in Schwaz für sein innovatives Konzept, der Wilde WasserPark Stubai für die Angebotsentwicklung und das Internationale Hahnenkammrennen in der Kategorie Großveranstaltungen. Mehr: www.tirolwerbung.at

„There’s nothing like Australia“
Heißt eine neue Kampagne aus Australien, die auf 10 Jahre angelegt ist (!). In der ersten Phase wurden Australier aufgefordert, unter www.nothinglikeaustralia.com mit Text und Foto zu beschreiben, warum Australien so einzigartig ist. In der jetzt laufenden zweiten Phase wird Werbung in TV, Kino, Online und Print geschaltet. Wobei Andrew McEvoy, CEO von Tourism Australia, die Zukunft vor allem in Social Media sieht: "Dort können wir uns richtig abheben."

******** ANZEIGE *************************************
„Früher Vogel fängt den Wurm“ – das gilt auch für Ihre Werbung!
Seien Sie flink und nutzen unseren Touristik-Newsletter early bird für Ihre Werbemaßnahmen. Damit erreichen Sie knapp 3.000 qualifizierte Adressen in der Touristikbranche. Eine vierzeilige Anzeige erhalten Sie bereits ab 200 Euro pro Woche, eine Stellenanzeige in unserer Rubrik „Arbeit adelt“ schalten Sie für 100 Euro die Woche. Übrigens: Stellengesuche veröffentlichen wir kostenlos! Fordern Sie unsere Mediadaten an: thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de
***********************************************************

In eigener Sache

Sina goes Aussie
Mitte Juli fliegt unsere Redaktionsassistentin Sina Petzold für ein gutes halbes Jahr nach Australien. In ihrer eigenst kreierten Rubrik wird sie uns regelmäßig als Korrespondentin aus Aussieland berichten. Wir freuen uns drauf, vermissen Sie aber schon jetzt.

******** ANZEIGE *************************************
Der early bird ist mit aktuellen Meldungen auch auf Facebook zu finden. Es lohnt sich, immer mal wieder reinzuschauen: www.facebook.com/early.bird.news
***********************************************************

Aufgepickt

Studien, die uns begeistern: Schlecht gekleidete Engländer
Nach dem Spiel gestern soll man ja eigentlich nicht mehr auf den Engländern rumtrampeln, aber die Tatsachen liegen nun mal leider brutalstmöglich vor.
Eine Umfrage der Reisewebseite Tripadvisor unter 2.700 Urlaubern kürte die Engländer zu den am schlechtesten gekleideten Urlaubern Europas (worst dressed holiday maker). "Wir sind sogar von den Deutschen geschlagen worden", schrie das englische Nachrichtenmagazin Sun schmerzverzerrt auf. Die elegantesten Urlauber kommen übrigens aus Italien und Frankreich, aber das interessiert eigentlich auch keinen.
Zu diesem Thema hat wahrscheinlich jeder etwas beizutragen (ich auch): Wer schon mal auf den Kanaren war, der weiß: Engländer zeigen gerne Haut, und englische Haut wird unter Sonneneinfluss schnell krebsrot. Männer von der Insel tragen gerne weiße Turnschuhe (wahlweise braune Sandalen oder farbige Flipflops), Tennissocken, eine Trainingshose und ein Feinrippunterhemd, auch gerne das Trikot ihrer Lieblings-Fußballmannschaft. Scheint die Sonne, wird das Feinrippunterhemd hinten in die Hose gesteckt und hängt wie ein Schwanz heraus. Jedenfalls ist der so befreite Oberkörper mit Bauchansatz schnell von Teneriffas Sonne verbrannt. Englische Frauen hingegen tragen gerne zu knappe T-Shirts und Röcke, Hauptsache man sieht die Tätowierungen. Die britische Daily Mail brachte jetzt endlich die lange fällige wissenschaftliche  Erklärung dazu: "Wir sind eine schwer arbeitende Nation", schrieb das Blatt. "Wir verbringen mehr Zeit im Büro als unsere europäischen Vettern. Deshalb haben wir kaum Zeit zum Einkaufen, sondern fahren zum nächsten Laden und schnappen uns das erstbeste Kleidungsstück."
Ahja.

Wie die kritische Intelligenziagazette taz dazu recherchierte, hat in England die Fernsehsendung "Was man auf keinen Fall anzieht" hohe Einschaltquoten. Hilft aber wohl nicht. Außerdem will die taz wissen, dass das Männerhygienemagazin GQ den englischen Premierminister Gordon Brown zum schlechtest gekleideten Mann des Jahres ernannt hatte, sogar hinter Kim Jong Il mit seinen Kartoffelsäcken.
Fairerweise muss man aber sagen, dass man beispielsweise auf Malta oder auch im mallorquinischen Port Polenca  auch sehr vorbildlich gekleidete Engländer sehen kann.
Achja, gerade flattert eine weitere Studie in unsere Redaktion: Eine Umfrage unter europäischen Hoteliers hat ergeben, dass Engländer die Urlauber mit dem schlechtesten Benehmen seien !? Das ist aber noch eine andere Geschichte.
Thorsten Windus-Dörr

Die Karawane zieht weiter

Hans-Christoph Noack, Sprecher der Fluggesellschaft Air Berlin, bekommt eine Stellvertreterin. Yasmin Born war bislang Senior Manager Public Relations bei der Airline beschäftigt. Bei dem Namen Born horchen Touristiker natürlich sofort auf. Es handelt sich um die Tochter von Karl Born, Professor für Tourismusmanagement an der Hochschule Harz in Wernigerode. Wie war das mit dem Apfel und dem Stamm?

Annette Engelke, bisher Director Communications bei Tui Cruises, leitet ab sofort den neu geschaffenen Bereich Product Management & On-Board Services. Die Position Director Communications soll neu besetzt werden.
Auch Werner Englisch, der bisherige Director Operations bei Tui Cruises, wird künftig als Director Projectmanagement arbeiten. In dieser Funktion ist er für den Umbau der Mein Schiff 2 verantwortlich.

Air Berlin hat einen neuen Verantwortlichen für das Produkt und die Kabine. Thomas Ney übernimmt bei Air Berlin die Verantwortung für das Produkt und die Kabine, sein Posten nennt sich Bereichsvorstand und wurde neu geschaffen. Ney arbeitet bereits seit 1996 in unterschiedlichen Funktionen bei Air Berlin und wird in seiner neuen Funktion direkt an den CEO der Airline, Joachim Hunold, berichten.

Kaum zu glauben, aber wahr.

Eyjafjallajökull sei Dank
Jahrelang wurde auf die gute alte Tante Pauschalreise eingeprügelt. Von zu Hause und im Internet könne man doch alles selber buchen, viel individueller, viel billiger… Ausgerechnet die Asche verbessert jetzt ihren Ruf. Für jeden dritten Deutschen habe die Pauschalreise an Attraktivität gewonnen. Das ergibt eine Umfrage der Tui. 80 Prozent der Deutschen hätten gerne eine Betreuung im Krisenfall, 66 Prozent hätten gerne Beratung bei der Buchung, 61 ziehen einen Reiseleiter als festen Ansprechpartner vor. 60 Prozent können sich vorstellen, eine Veranstalterreise zu buchen.

******* ANZEIGE *************************************

Sie möchten den early bird oder Teile seines Contents für Ihr Firmenintranet nutzen? Kein Problem: Sprechen Sie mit uns: thorsten.windus-doerr(at)eins-a-kommunikation.de

***********************************************************

Diese Woche in der Glotze

Mittwoch ist fußballfreier Tag, von daher wagen wir mal wieder einen Tipp:
Mi., 30.6., 20:15 NDR
Ostseeparadies Rügen

Termine

15. – 18.7.2010 - OutDoor - Europäische Outdoorf Fachmesse, Friedrichshafen
Website: www.outdoor-show.de/

27. – 29.7.2010 - RDA Workshop 2010 – Leitmesse der Bustouristik, Köln Website: www.rda-workshop.de/

28.8. – 5.9.2010 Caravan Salon, Düsseldorf
Website: www.caravan-salon.de

30.6.2010 stb marketplace Stuttgart
Website: www.mice.ag

15.7.2010 - 18.7.2010 OutDoor - Europäische Outdoor Fachmesse, Friedrichshafen
Website: www.european-outdoor.de

27.7.2010 - 29.7.2010 RDA Workshop 2010 - Die Leitmesse der Bustouristik, Köln
Website: www.rda-workshop.de

3. - 5.9.2010: TourNatur 2010 - Wander- und Trekkingmesse, Düsseldorf.                                                Website: www.tournatur.com

3. - 5.9.2010: Air Magdeburg - Internationale Messe für Luftsport, Privat- und Geschäftsluftfahrt, Magdeburg
Website: www.air-magdeburg.de 

14.9.2010 - 15.9.2010 Travel Expo Köln
Website: www.travelexpo.de

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Montagmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Herausgeber:

Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Kramerstr. 13, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73 E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

www.eins-a-kommunikation.de

 

Redaktion:

Thorsten Windus-Dörr (Ltg., V.i.S.d.P.), Jens Voshage, Christiane Bischoff
Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist Montag, 28.6.'10, 09:30 Uhr.

klimaneutral
early bird on Facebook