Navigation überspringen
PR Agentur Hannover

Energie-Szene Januar 2011 - Der Branchen-Newsletter von Eins A Kommunikation

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aktuelle Informationen aus der Energiewirtschaft – direkt aus der Praxis.
Das erwartet Sie in diesem Newsletter:

1. Vertrieb: Billig kann teuer werden (Top-Thema)
2. Vernetzung: Heizkostenabrechner rechnen mit Smart-Metering
3. Kundenbindung: Wärme im Taschenformat
4. Konzessionsverträge: Der BDEW-Leitfaden gibt Orientierung
5. EDL: Zwischen Pflicht und Kür
6. Relaunch: Die energiequelle im neuen Layout
7. Neustadt: Die Würfel sind gefallen
8. Persönliche Infoseite: myGips.de
9. Eon: Gemeinsame Plattform für Töchter
10. Soziale Netzwerke: Kurze URL gesichert

Im Wettbewerb ist Schnelligkeit eine große Stärke. Denn wer sich auf die manchmal rasend ändernden Rahmenbedingungen rasch einstellt, kann Vorteile nutzen. Die eigenen Angebote konsequent zu positionieren und die Schwächen der Mitbewerber sofort zu nutzen, hilft auch beim Kampf um Energiekunden. Ein gutes Beispiel haben wir für Sie zum Top-Thema dieses Newsletters gemacht.

Sie möchten mehr über aktuelle Projekte von Eins A Kommunikation erfahren? Dann schauen Sie unter www.eins-a-kommunikation.de vorbei, folgen uns auf Twitter und Facebook (www.1a-komm.de) oder vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir sind für Sie da!

Jens Voshage

Geschäftsführer
Eins A Kommunikation
Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH

1. Vertrieb: Billig kann teuer werden

Im November und Dezember blies Teldafax ein eisiger Medienwind ins Gesicht. Von der ARD über das Handelsblatt bis zur ZfK nahmen sich die Redaktionen den vermeintlichen Zahlungsschwierigkeiten des Billiganbieters an. In den Lokalmedien war dagegen wenig zu lesen. Die Stadtwerke Neustadt griffen einen Hinweis von Eins A Kommunikation sofort auf und starteten eine vernetzte Kommunikationskampagne. Mit gezielten Kundenanschreiben, kurzfristig gebuchten Anzeigen und ausführlichen Informationen für die Lokaljournalisten stellte der kommunale Energieversorger die Gefahren von Vorkasse, Boni und Sonderzahlungen heraus. Und positionierte sich selbst als zuverlässiger und partnerschaftlicher Energielieferant. Diese Strategie zielte nicht nur auf das strauchelnde Unternehmen Teldafax, sondern traf eine größere Zahl von bundesweit agierenden Energie-Discountern.

Einen anderen Ansatzpunkt für die lokale Pressearbeit liefert derzeit Verivox. Berichte über unfaire Methoden, die Vertriebspartner des Preisvergleichsportals besser stellen als die Mitbewerber, mehren sich in überregionalen Medien. Auch hier gibt es Möglichkeiten, im Wettbewerb zu punkten. Kennen Sie in diesem Zusammenhang eigentlich das Energieverbraucherportal und den von der ZfK unterstützten Wettbewerb Top-Lokalversorger?

Ansprechpartner: Jens Voshage T (0511) 35 73 00-20

2. Vernetzung: Heizkostenabrechner rechnen mit Smart-Metering

Netzbetreiber und Energielieferanten betrachten intelligente Zähler meist mit Misstrauen; erste Modellprojekte haben gezeigt, dass sich mit Smart-Metern kaum Geld verdienen lässt. Besonders, da die erzielbaren Verbrauchsvorteile für SLP-Kunden marginal sind. An dieser Haltung ändern auch die mittlerweile vorgeschriebenen flexiblen Tarifangebote nichts. Doch andere Branchen sehen bereits den Höhenflug von Smart-Metering in Deutschland am Horizont. Das zeigte ein Workshop bei Müller electronic, den Eins-A-Geschäftsführer Jens Voshage als Kommunikationstrainer und Moderator leitete. Der mittelständische Elektronikhersteller hat einen eigenen innovativen Heizkostenverteiler zur Marktreife entwickelt und stellte das Produkt in dem Workshop Entscheidern aus der Wohnungswirtschaft und von unabhängigen Abrechnungsdienstleistern vor. Dabei zeigte sich, dass in diesen Branchen ein Zusammenwachsen der Informationstechnik für Strom-, Gas-, Wasserzähler sowie die Heizkostenabrechnung erwartet wird. Nicht für Morgen, aber ganz sicher für Übermorgen.

Ansprechpartnerin: Christiane Bischoff, T (05 11) 35 73 00-32

3. Kundenbindung: Wärme im Taschenformat

Eine gelungene Weihnachtskarte vom Energieversorger ist mehr als nur eine nette Aufmerksamkeit. Sie trägt zur Kundenbindung bei und fördert das Image. Dies umso mehr, wenn sie für den Kunden noch einen Zusatznutzen beinhaltet. So schickten die Stadtwerke Neustadt ihren Privatkunden bereits zum Nikolaus eine Karte und luden zugleich ins Kunden-Service-Center ein, wo Taschenhandwärmer zum Abholen bereit lagen. Die Chance, dass ein Kunde den Weihnachtsgruß in der vorweihnachtlichen Betriebsamkeit gerne zur Kenntnis nimmt und sich noch längere Zeit an das praktische Nikolausgeschenk der Stadtwerke Neustadt erinnert, ist damit besonders groß.

Was machen Sie eigentlich zum Frühlingsbeginn für Ihre Kunden?

Ansprechpartner: Thorsten Windus-Dörr T (0511) 35 73 00-30

4. Konzessionsverträge: Der BDEW-Leitfaden gibt Orientierung

 

Der Wettbewerb um Konzessionen im Bereich der Energieversorgung ist ein aktuelles Thema. Nicht nur, dass sich manche Gemeinden erstmals seit Jahrzehnten Gedanken über eigene Netzgesellschaften machen – auch der europarechtliche Rahmen hat sich gegenüber früher massiv geändert. Der vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) erarbeitete Leitfaden gibt Hilfestellungen – sowohl für die Geschäftsleitung von Stadtwerken als auch den kommunalen Entscheidungsträgern.

Hier gibt’s den Leitfaden (LINK) online.

Ansprechpartner: Jens Voshage, T (05 11) 35 73 00-30

5. EDL: Zwischen Pflicht und Kür

Die europäische Energiedienstleistungsrichtlinie und die bundesdeutsche Umsetzung im Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) ist für viele Energieversorger noch ein Buch mit sieben Siegeln. Doch die Verpflichtung, sie umzusetzen, gilt bereits. Unternehmen, die zum Beispiel den Veröffentlichungspflichten nicht nachkommen, könnten schon jetzt abgemahnt werden. Obwohl selbst der Staat seinen Vorgaben noch nicht nachgekommen ist – so fehlt bislang die Anbieterliste, die die neue Bundesstelle für Energieeffizienz führen soll. Wie man dennoch die gesetzlichen Anforderungen im Internet umsetzen kann, zeigen zum Beispiel die Stadtwerke Wunstorf. Doch nicht vergessen: Einmal jährlich muss die Information auch in gedruckter Form den Kunden übermittelt werden. Die Jahresendabrechnung ist hierfür ausdrücklich erlaubt.

Das Gesetz birgt natürlich nicht nur Pflichten, sondern bietet auch Chancen: Wer jetzt aktiv wird und entsprechende Dienstleistungs- und Effizienzangebote entwickelt, kann sich selbst als kompetenter Energiedienstleister positionieren – und Deckungsbeiträge erzielen, die nicht der Regulierung unterliegen.

Das Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) steht hier zum Download bereit.

Ansprechpartner: Thorsten Windus-Dörr, T (05 11) 35 73 00-30

6. Relaunch: Die energiequelle im neuen Layout

Kurz vor dem 100. Jubiläum bekam die energiequelle ein ganz neues Kleid. Die Stadtwerke Hannover starteten Ende 2010 das Rollout für die überarbeitete Marke enercity. Da durfte sich die Mitarbeiterzeitschrift natürlich nicht sträuben, sondern ging vorweg. Nach einem Zwischenheft ist im laufenden Produktionsprozess das Layout entwickelt worden, das die Kernelemente des neuen Corporate Designs umsetzt und die redaktionellen Erfordernisse sehr gut berücksichtigt. Möglich wurde diese überzeugende Lösung durch eine enge Zusammenarbeit zwischen der Projektleiterin für die energiequelle Brigitte Neumann und den Teams der Agenturen Eins A Kommunikation (Projektorganisation und Redaktion) und Windrich & Sörgel (Grafik). So war das angestrebte Ziel, zur Jubiläumsausgabe Nr. 100 den Relaunch abgeschlossen zu haben, schon mit Heft 98 erreicht.

Ansprechpartnerin: Christiane Bischoff T (0511) 35 73 00-32

7. Neustadt: Die Würfel sind gefallen

Eine Pyramide aus blauen Würfeln steht mitten in Neustadt. Drei blau gekleidete Menschen bauen sie ab, tragen sie einige Meter weiter und stapeln die Würfel erneut zu einer Pyramide. Passanten staunen, reagieren überrascht, müssen schmunzeln: Was soll das? Die Aktion in Neustadts Fußgängerzone machte die Zuschauer neugierig – allerdings ohne sichtbaren Absender. Wer mehr wissen wollte, erhielt als einzigen Hinweis auf den Würfeln die Internetadresse der Kampagnenseite: www.blauer-wuerfel.de

Die Guerilla-Marketing-Aktion ist Teil der aktuellen Markenkampagne der Stadtwerke Neustadt, die Mitte November gestartet ist. Der Energiedienstleister will vor allem auf sein neues Erscheinungsbild aufmerksam machen – das einem blauen Würfel ähnelt, wie beispielsweise das neue Stadtwerke-Gebäude, das bei Dunkelheit als blauer Kubus erstrahlt. Alle örtlichen Zeitungen haben über die Kampagne berichtet.

Flankiert wurde die Aktion durch Imageanzeigen in den lokalen Medien sowie Plakaten in Neustadt und im Umland. Das Motiv zeigt Stadtwerke-Mitarbeiter, die als sympathische Fürsprecher für ihr Unternehmen und das neue Logo werben. Eins A Kommunikation begleitet die gesamte Markenkampagne samt Guerilla-Aktion als Leadagentur.
Ein Video von der Guerilla-Aktion "Blaue Würfel" sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin: Heike Köhn T (0511) 35 73 00-22

8. Persönliche Infoseite: myGips.de

Was sagen die Verbände? Wie stehen die Börsen? Was sagen die Verbraucher bei Twitter? Die neue kostenlose Energieplattform myGIPS.de bietet ein Pool aus rund 150 Quellen mit Nachrichten und Berichten aus der Energiewirtschaft, Informationen von Regulierungsbehörden oder Ministerien. Interessierte Unternehmen können sich dort ihre persönliche Informationsseite zusammenstellen.

Ansprechpartner: Jens Voshage T (0511) 35 73 00-20

9.  Eon: Gemeinsame Plattform für Töchter

Der Umbau geht voran: Waren bisher die Regionaltöchter unter eigenen Internet-Adressen online, führt seit Dezember 2010 eine zentrale Internet-Adresse zum Endkundenvertrieb von Eon. Unter www.eon.de integriert der Konzern die Angebote. Damit vollzieht Eon auch im Internet den Konzernumbau und entmachtet die Regionaltöchter weiter. Die Eon AG ist weiterhin unter www.eon.com zu erreichen.

Ansprechpartnerin: Heike Köhn, T (05 11) 35 73 00-22

10. Soziale Netzwerke: kurze URL gesichert

Unternehmensseiten können bei Facebook eine sogenannte Vanity-URL, also eine einfach zu merkende und gut verlinkbare Adresse bekommen. Die Stadtwerke Wunstorf, die seit gut einem Jahr in sozialen Netzwerken aktiv sind, stiegen jetzt vom Zahlen-Code um: Künftig findet man sie unter www.facebook.com/stadtwerke.wunstorf. Auch Eins A Kommunikation hat einen einheitlichen Quellenanzeiger (so heißt der URL abgekürzte Uniform Resource Locator auf Deutsch): www.facebook.com/Eins.A.Kommunikation

Ansprechpartnerin: Christiane Bischoff T (0511) 35 73 00-32

Abmelden

Sie möchten in Zukunft auf unseren Energie-Newsletter verzichten? Kein Problem: Schreiben Sie an energie(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.

Herausgeber

Eins A Kommunikation - Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH,
D-30159 Hannover, Kramerstr. 13,
T (0511) 35 73 00-20, F (0511) 35 73 00-73
energie(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de
www.1a-komm.de – Eins A Kommunikation bei Facebook und bei Twitter

Redaktion: Christiane Bischoff, Heike Köhn, Jens Voshage, Thorsten Windus-Dörr

 

 

 

 

 

 

 

Anmelden

Hier können Sie den Energie Newsletter von Eins A Kommunikation bestellen. Sie erhalten dann kostenlos circa alle drei Monate aktuelle Informationen rund um Kommunikationstrends aus der Energiewirtschaft.

klimaneutral