Navigation überspringen

Early Bird

Agenturnewsletter Eins A Kommunikation GmbH
Nr.749/49.KW 06.XII´23

Letzte Woche im Zeitraffer

+++ Nach 16 Jahren hat Anne Will die letzte Ausgabe ihrer Polit-Talkshow moderiert. +++ Spotify streicht weitere 1.500 Stellen. +++ In Indonesien sind nach einem Vulkanausbruch mindestens 11 Menschen ums Leben gekommen. +++ Die Emirate haben als Gastgeber des Uno-Klimagipfels mit Deutschland einen Überraschungscoup gelandet. Sie wollen Millionen für den umstrittenen Fonds für arme Länder bereitstellen. +++ Venezuela will Teile des Nachbarstaats Guyana annektieren, in einem umstrittenen Referendum stellten sich 96 Prozent der Teilnehmenden hinter die Pläne. Die Region ist größer als Griechenland und reich an Öl und Rohstoffen. +++ Die deutsche Handballmannschaft der Frauen geht bei der WM nach einem Sieg gegen Polen als Gruppensieger in die nächste Runde. +++ Er soll mit Alice Weidel in Cannes gespeist haben: Einem Bericht zufolge räumt der Unternehmer Theo Müller Kontakte zur AfD ein. Ein nächstes Treffen mit deren Parteichefin sei bereits geplant. +++ Putin appelliert an die russischen Frauen, doch mehr Kinder zu bekommen. Er braucht Soldaten. +++ Teslas neuer Cybertruck (Hate Car) löst den Fiat Multipla als hässlichstes Auto der Welt ab. +++ Caren Miosga startet mit ihrer neuen Talkshow am 21. Januar. +++

Editorial

Foto: Wth

Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freu’n – heute ist Nikolaus-Tag! Vielleicht können wir ihn ja als Anlass nehmen, den Blick inmitten all der Krisen und Probleme mal auf die guten Seiten des Lebens zu lenken. Was ist Ihnen diese Woche schon Schönes passiert?

Im early bird werfen wir heute einen Blick auf KI in Marketing und Lehre, auf digitale Medien und Kommunikations-Neuigkeiten. Außerdem haben wir einen Podcast zum Einschlafen und einen neuen Artikel in unserem Blog.

Wir wünschen eine schöne erste Büro-Adventswoche.
Svenja Stolpe

Neues aus der (Medien)Welt

Grotesken der Moderne
Foto: wth

Klimakonferenz in Dubai, WM in Katar, jüdischer Z-Promi simuliert antisemitische Anfeindungen, Doping-Sünder des Radsports wird in Talkshows rumgereicht und als gefallener Held gefeiert, über eine Woche medialer Nachberichterstattung einer Fernsehshow namens „Wetten, dass…?“. Was kommt als nächstes: Konferenz der Weltdrogenbeauftragten auf dem nächsten Oktoberfest…?
wth

Ein kurzer Blick nach Dubai

Die COP28 ist in vollem Gang und wieder einmal berichten die Medien zu wenig über die eigentlichen Kernthemen. Vielmehr hören wir, dass wir fast noch mehr CO2 in die Luft pusten als zuvor, wie Scholz aufgrund der deutschen Haushaltskrise eher abreist und Habeck gar nicht erst hinfliegt (was immerhin gut für’s Klima ist).
Irritierendste Persönlichkeit ist allerdings wie zu erwarten COP-Präsident Ahmed al-Dschaber, gleichzeitig Chef „eines der größten und nach vielerlei Maßstäben dreckigsten Ölunternehmen der Welt“, wie Al Gore sagt. Erst zweifelt er die Notwendigkeit an, aus fossiler Energie auszusteigen, dann beschwert er sich über die kritische Medienberichterstattung und fordert mehr Aufmerksamkeit – für sich selbst wohl bemerkt. Immerhin gab es schon finanzielle Zusagen. Ob wir in Dubai wirklich weiterkommen, bleibt abzuwarten. Vielleicht bleibt uns am Ende allen nur der Aktivismus…
Sto

Defizite beim digitalen Verbraucherschutz

… gibt es noch immer bei großen Online-Plattformen wie Amazon, booking.com oder Google. Seit August müssen sie sich eigentlich an striktere Regeln halten – Sie dürfen unsere Verhaltens- und Wahrnehmungsmuster zum Beispiel nicht durch Designtricks ausnutzen, etwa über Farbgestaltung oder lange Klickwege. Eine Studie ergab nun: Genau das passiert noch immer. Auch bei der Transparenz gibt es noch immer Mängel.

https://www.horizont.net/medien/nachrichten/verbraucherschutz

KI-Scholz für Marketing und Kunst?

Während im Netz oftmals mit KI gefälschte Reden von Politikern zur Desinformation kursieren, nutzen Kampagnen immer häufiger dieselben Methoden: So kündigt Olaf Scholz etwa für eine Kampagne an, die AFD zu verbieten, oder wirbt für die BILD. PR-JOURNAL-Kolumnist Jost Listemann verurteilt das scharf: Die Autorität politischer Repräsentanten dürfe nicht missbraucht werden – selbst, wenn der Fake offensichtlich ist.

https://pr-journal.de/fragen-und-meinungen/kommentare

Wegen KI: Uni-Prag schafft Bachelorarbeiten ab
Foto: Sto

Generative Künstliche Intelligenz (KI), wie etwa ChatGPT, sind im Bildungsbereich ein heiß diskutiertes Thema. Die Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität in Prag hat Konsequenzen gezogen und für neue Studierende nun die Bachelorarbeit abgeschafft. Stattdessen will sie ein neues Prüfungsformat mit weniger Raum für Plagiate einsetzen. Tenor: KI integrieren statt verbieten.

https://www.heise.de/news/ChatGPT-Co-Uni

Der Igel ist Tier des Jahres 2024
Foto: Pixabay

Den kleinen stacheligen Einzelgänger kennen wir alle. Allerdings hat es der Igel immer schwerer und steht auf der Vorwarnliste: Versiegelte Flächen, aufgeräumte Agrarlandschaften und Mähroboter machen dem Tier zu schaffen. Die Deutsche Wildtierstiftung hat ihn nun für das kommende Jahr ins Rampenlicht gewählt.
Übrigens: Es wurde auch ein „Boden des Jahres“ gewählt. Gewonnen hat der Waldboden.

https://www.deutschewildtierstiftung.de/aktuelles/der-igel

Podcast zum Einschlafen

Endlich ein Podcast, der mir nicht nach einer Weile auf die Nerven geht: Ein Moderator, den es nicht gibt, moderiert Baseballspiele, die nie stattgefunden haben, mit Mannschaften und Spielern, die es ebenfalls nicht gibt. Beruhigend.
Wth

https://www.sleepbaseball.com/home

Retouren-Zahlen

5 bis 10 Euro kostet Online-Händler im Schnitt eine Retoure. Der größte Kostentreiber ist dabei die Überprüfung und Qualitätskontrolle der zurückgesendeten Artikel. Trotz Versuchen, das Retouren-Aufkommen zu verringern, ist der Anteil der Rücksendungen mit 6 bis 10 Prozent noch immer hoch. (Quelle: Handelsforschungsinstitut EHI)

Digital-Media- und Kommunikationsgezwitscher

Luft nach oben bei digitaler Kommunikation

Das zeigt der CommTech Index Report, der auf Grundlage einer Befragung in Unternehmen und PR-Agenturen gemeinsam mit der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) erstellt wurde. Insgesamt liegt der Digital-Index bei 45 auf einer Skala von 1 bis 100. Berücksichtigt werden das Budget für Technologien, das Veränderungspotenzial, die Nutzung von Technologien und die von Daten. Große Unternehmen schneiden dabei deutlich besser ab als kleinere.

Weitere Ergebnisse gibt es hier: https://pr-journal.de/nachrichten/branche/

Telefonieren mit Hologrammen

Können wir bald unser Gegenüber beim Telefonat in 3D-Version als Hologramm sehen? Wenn es nach Mobilfunk-Anbieter Telefónica (O2) geht, soll die Hologram-Telefonie ab 2026 möglich sein, mit 5G-Netz. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie das Telefonat dann aussehen kann: Mit oder ohne VR-Brille. Auch internationale Kooperationen gibt es wohl schon.

https://www.rnd.de/wirtschaft/telefonica-will-2026

„Christfluencer“: Wenn Religion online stattfindet
Foto: Pixabay

Immer weniger Gläubige gehen in die Kirche – online haben sogenannte „Christfluencer“ allerdings immer mehr Zulauf. Besonders konservativ-christlich eingestellte Profile sind immer beliebter. Aber verhalten sich die Influencer offline auch so, wie sie sich online präsentieren? Und welche Auswirkungen hat das? Das Thema hat das Forschungsinteresse geweckt.

https://www.heise.de/hintergrund/Missing-Link

Neue Geheim-Funktion bei Whatsapp
Foto: Sto

Die Kurznachrichten-App hat eine neue Funktion eingeführt, bei der ganze Chats verborgen werden können und nur durch die Eingabe eines Geheim-Codes sichtbar werden. Die Funktion soll allen helfen, die Angst vor Verfolgung oder Gewalt haben müssen, oder die etwa ihr Handy teilen. Sie reiht sich in weitere Sicherheits-Features ein, die Whatsapp nach und nach einführt. Bald soll zudem auch der eigene Kontakt geteilt werden können, ohne die Handynummer preiszugeben.

https://t3n.de/news/geheimcodes-whatsapp-chats

Whatsapp-Verbot für französische Regierung

Die Regierungsmitglieder in Frankreich sollen ab dem 8. Dezember auf Whatsapp, Telegram und Signal verzichten und stattdessen die französischen Messaging-Alternativen Olvid oder Tchap nutzen. Das kündigte die Premierministerin Élisabeth Borne an und bezog sich auf Sicherheitsmängel. Auch andere Social-Media und Streaming-Apps wie TikTok oder Netflix sollten die Regierungsmitglieder bereits von ihren Smartphones löschen.

https://www.heise.de/news/Sicherheitsmaengel-Frankreich

Arbeit adelt – Personalmanagement, Employer Branding

Kritikfähiger werden

Kritik auf der Arbeit ist unangenehm, besonders für Führungskräfte. Sie bietet aber gleichzeitig eine Menge Chancen. Wie können wir also angemessen auf Kritik reagieren, ohne gleich in die Defensive zu gehen?

Sieben Impulse dazu gibt es hier: https://www.impulse.de/selbstmanagement/

Aus unseren Projekten/ Neu auf unserem Blog

Aktuelle Studien im November 2023
Foto: Pixabay

Draußen ist es nass, dunkel und kalt – offensichtlich Grund genug für Forschende, reihenweise Umfragen und Studien zu veröffentlichen. Im November ist uns jedenfalls eine Menge interessanter Analysen über den Weg gelaufen, die wir hier wie jeden Monat zusammengetragen haben. Nur diesmal etwas strukturierter.

https://www.einsakommunikation.de/blog/

Prima Klima

Kriegs-Emissionen

Der Krieg in der Ukraine verursacht großes Leid für die Menschen. Allerdings wird auch das Klima stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine Idee davon, wie groß die Emissionen des Krieges sind, gibt nun eine Studie: Demnach handelt es sich um etwa 150 Mio. t CO2-Äquivalente, das ist mehr als die jährlichen Emissionen von Belgien. Ursachen sind neben den Kampfhandlungen auch Brände, größere Umwege in der Luft und auf dem Land sowie der Wiederaufbau. Die Forschenden fordern, Russland auch für die Umweltschäden zur Rechenschaft zu ziehen.

https://www.vdi-nachrichten.com/ukraine/so-viel-co2

Das Letzte

Alte reiche Männer sollten keine Wutbürger sein.“

Jörg Kachelmann über den Abgang von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass…?“

Impressum

Sämtliche Inhalte wurden mit höchster Sorgfalt erstellt. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten. Unser Newsletter mit Branchenneuigkeiten erscheint jeden Mittwochmorgen. Wenn Sie interessante Neuigkeiten oder wichtige Termine für den Newsletter haben, schicken Sie diese bitte an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wenn Sie den early bird mit aktuellen Informationen aus der Tourismusbranche nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie an early-bird(at)eins-a-kommunikation.de. Wir nehmen Sie dann unverzüglich aus dem Verteiler heraus.
Bitte beachten Sie, dass die Ihnen zugesandte Ausgabe des early bird nur jeweils einer einzelnen Person zur Verfügung steht. Wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Unternehmen weiterleiten möchten, bieten wir dazu günstige Konditionen. Rufen Sie uns an.

Datenschutz
Sie bekommen schon längere Zeit unser journalistisches Medium early bird, selbstverständlich werden Ihre Daten von uns nicht an Dritte weitergegeben. Sollten Sie dennoch kein Interesse mehr an unseren Informationen haben, reicht eine Mail über unten stehenden Link und wir löschen Ihre Daten aus unserem Verteiler:
early-bird(at)eins-a-kommunikation.de

Herausgeber:
Eins A Kommunikation – Agentur für Beratung und Umsetzung GmbH, D-30159 Hannover, Prinzenstr. 1, Fon: (+49 511) 35 73 00 30, Fax: (+49 511) 35 73 00 73
E-Mail: early-bird(at)eins-a-kommunikation.de
www.eins-a-kommunikation.de

Redaktion:
Svenja Stolpe (sto), Thorsten Windus-Dörr (wth)  (Ltg., V.i.S.d.P).
Redaktionsschluss ist immer mittwochs, 09:30 Uhr.

early bird bei Facebook

Folgen Sie dem frühen Vogel bei Facebook!