Zukunftsforschung: Wie sieht die Welt nach Corona aus?

Wie die Welt wohl nach dem Ende der Coronapandemie aussehen wird?

Mit großen Schritten steuern wir auf das Ende der Coronapandemie zu. Aber wie wird es für uns danach eigentlich aussehen? Was wird sich verändert haben? Genau diesen Fragen gehen sechs Zukunftsforscher in der Wochenzeitung „Die Zeit“ nach. Da sich der Artikel hinter einer Bezahlschranke verbirgt, haben wir hier die sechs wichtigsten Erkenntnisse für euch extrahiert.

Soziale Beziehungen

Ein enger Kern von Menschen, denen man sich in Krisenzeiten zuwenden kann, bekommt eine erhöhte Bedeutung. Die Pandemie hat uns ebenfalls gelehrt, welche Bedeutung einer Mehrgenerationen-Konstellation zukommen kann (Unterstützung der Eltern oder Großeltern bei Impfterminen, Einkäufen, Unterstützung bei der Kinderbetreuung usw.). So kann es nach Corona zur Aufweichung der klassischen Familienidee kommen. Zusätzlich wurde in der Pandemie außerdem “digitale Empathie” gelernt, welches das Pflegen von sozialen Beziehungen über längere Distanzen in Zukunft erleichtern wird.

Fortbewegung

Das Fahrrad ist der eindeutige Gewinner der Pandemie und körperliche Betätigung erlangt einen größeren Stellenwert. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich: Zum einen hinterfragen Menschen bewusster ihre körperliche Verfassung, zum anderen wurde der öffentliche Nahverkehr zum Risikoraum. In Bezug auf die Mobilität in Städten werden Konzepte alltagstauglich werden müssen, in denen Geschäfte und Dinge des täglichen Bedarfs in Fuß- oder Fahrradnähe zu haben sein werden.

Ernährung

Da Essen eine der Stellschrauben für den Schutz unserer Gesundheit sind, die wir selbst beeinflussen können, kam es in der Pandemie zu einem anhaltenden Boom frischer Lebensmittel. Dieser wird sich auch nach dem Ende der Pandemie fortsetzen. Zudem wurde das Bestellen frischer Lebensmittel im Internet normalisiert, gerade auch weil Lieferketten, Produktionsbedingungen und Herkunft von den E-Food-Anbietern so transparent wie möglich gemacht werden. Aber auch die Rahmenbedingungen für das Essen haben sich verändert: In der Pandemie hatten Arbeitnehmer plötzlich wieder Zeit, gemeinsam drei Mahlzeiten mit der Familie einzunehmen. Diese Angewohnheit werden sich die Menschen wahrscheinlich (solange es keinen enormen Stress bedeutet) bewahren wollen.

Arbeit

Prognosen sagen voraus, dass 20 bis 30 Prozent der Bürozeiten nach der Pandemie nicht mehr stattfinden und die Anzahl der Geschäftsreisen zurück gehen wird. Fragen für die Arbeitgeber werden sein, wie man den Wunsch nach Remote-Arbeit, aber auch nach der Begegnung mit Kolleg*innen ermöglichen kann. 

Gesellschaftliche Werte

Durch die Pandemie wurde eine Wertewandel angestoßen, der sich rund um Verantwortung dreht. Diese Fragen werden auch auf andere Bereiche wie die Klimakrise übertragen werden – wenn wir eine lebenswerte Zukunft für unsere Nachkommen wollen, muss kollektiv Verantwortung übernommen werden. Durch Corona wurde diese Verantwortung nun als globales Prinzip verstanden, was im besten Fall eine weltweite Achtsamkeit begünstigen könnte.

Konsum

In der Pandemie fand eine Rückbesinnung auf das statt, was wirklich zählt, was langfristig zu einem bewussteren Konsum führen wird. Der Fokus der Konsumenten verschiebt sich von Quantität zur Qualität. Gleichzeitig wird sich der Fillialhandel wandeln müssen und hybride Konzepte werden zunehmen: Nicht nur Konsum- sondern auch Erlebnisorte werden zum Argument für den analogen Einkauf.

Anna Spielvogel

Weiterführende Links: 

Matthias Horx macht sich ebenfalls darüber Gedanken, was passiert, wenn die Krise vorbei ist. Dabei wagt er eine sogenannte „Rückwärts-Progonose“.

Wer sich lieber hörend mit der Welt nach Corona beschäftigt, kann dies mit dem „Zukunftspodcast“ der Tagesschau tun. Diese stellen sich die Frage, ob alles wieder so wird wie früher, wenn Corona vorbei ist.

Wie die Innenstadt der Zukunft und mögliche hybride Konzepte aussehen könnten, lest ihr hier in unserem Blogartikel.

Welche vier Szenarien das Zukunftsinstitut für die Zeit nach Corona entworfen hat, könnt ihr hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.