Aktuelle Studien im Dezember 2020

In unserem Newsletter „Early Bird“ finden sich regelmäßig aktuelle Studien und Umfragen. Aus dem Dezember sind hier einige zusammengestellt: Es geht (mal wieder) um Corona, das favorisierte Mittel der Deutschen für die Kommunikation mit Unternehmen und den Tourismus in Hannover.

Verschwörungsmythen auf dem Vormarsch

In Zeiten von Corona erleben die Verschwörungstheoretiker scheinbar eine neue Blütezeit. Die „Leipziger Autoritarismus Studie 2020“ nimmt die immer stärker zunehmende Verbreitung von Verschwörungsmythen in Deutschland in den Blick. Die Zahl der Menschen, bei denen die Forscher eine „Verschwörungsmentalität“ erkannten, steigt auf 38,4 Prozent. Der Aussage „Die Hintergründe der Corona-Pandemie werden nie ans Licht der Öffentlichkeit kommen“ stimmten sage und schreibe 63% der Befragten stark oder überwiegend zu. Die aktuelle Studie basiert auf einer repräsentativen Erhebung mit 2.503 Befragten zwischen 14 und 93 Jahren. Das Ziel der Forscher ist seit 2002 die Beobachtung der Entwicklung autoritärer und rechtsextremer Einstellungen in Deutschland.

https://www.boell.de/sites/default/files/2020-11/Decker-Braehler-2020-Autoritaere-Dynamiken-Leipziger-Autoritarismus-Studie.pdf?dimension1=ds_leipziger_studie

Hannover hat Nachholbedarf in Bezug auf touristische Attraktionen

Eine Studie im Auftrag der Region Hannover hat ergeben, dass Hannover vor allem jahrelang von seinem Ruf als Messestadt gelebt hat. Ca. 80% der Besucher der vergangenen Jahre waren Geschäftsreisende, nur 20% private Gäste. Die Wertschöpfung aus den daraus entstehenden Übernachtungen beträgt jährlich ca. 2,6 Milliarden Euro. Um einem Einbruch der Branche nach Corona zu entgehen, sucht die Stadt nun nach neuen Attraktionen: Im Gespräch sind unter anderem ein Baumwipfelpfad, dauerhaft spielende Musicals, ein Freizeitpark oder schwimmende Hotelzimmer. Findet Hannover keine neuen Attraktionen, um Besucher anzulocken, droht sonst eine Abnahme der Einnahmen von bis zu 20 Prozent.

E-Mail ist bevorzugter Kanal für Kommunikation mit Unternehmen

Eine Studie von Convios Consulting ergab, dass die Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer (71,6 Prozent) mit Unternehmen am liebsten per E-Mail kommunizieren will. Zum Telefon greifen nur 38,8 Prozent, 19,2 Prozent nutzen die Briefpost. Soziale Netzwerke hingegen werden von nur 7,7 Prozent und somit kaum für die Kommunikation mit Unternehmen genutzt. Aus Sicht der deutschen Internetnutzer wird außerdem die Verbindung von On- und Offline-Kommunikation immer wichtiger, in den jüngeren Zielgruppen bis 39 Jahre sehen bis zu 70 Prozent im elektronischen Vorabversand von Briefen per E-Mail einen Mehrwert.

https://www.presseportal.de/pm/16356/4774475

Absturz der deutschen Zuversicht

Der Zukunftsoptimismus der vergangenen Jahre ist laut Allensbach „erdrutschartig verschwunden“. Nur jeder Fünfte (22 Prozent) geht mit Optimismus in die kommenden zwölf Monate, vor Jahresfrist waren noch 47 Prozent hoffnungsvoll. Dazu gehören auch die Sorgen, die sich die Befragten über die ökonomische Entwicklung machen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article221566080/Allensbach-Studie-zu-Corona-Die-Generation-Mitte-versinkt-in-der-Depression.html?fbclid=IwAR1XDaxXcLBMfqbwdyxWwArwDM5FkJsJqxbFPMckLnQu_5fRTW6PDCRbNvA

Vor allem Wähler der FDP und AFD lehnen erneuten Lockdown ab

Mehr als 5000 deutsche Wahlberechtigte wurden vom Umfrageinstitut Civey im Auftrag von t-online befragt, was sie vom erneuten bundesweiten Lockdown halten. 58,1 Prozent halten diesen für genau richtig, eindeutig falsch findet mehr als jeder Sechste die Beschlüsse, diese Aussagen kommen vor allem von Wählern der FDP und der AFD.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89122756/so-bewerten-die-deutschen-den-corona-lockdown-ueber-weihnachten.html

Hier finden sich weitere interessante Studien aus dem November 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.