Summertime in der Kramerstrasse: Fête de la Musique 2019

Der längste Tag des Jahres wurde in Hannovers Innenstadt wieder zu einem Open-Air-Festival.

Es gibt zwei Dinge in der Altstadt, da sitzen wir von Eins A Kommunikation mitten drin: Weihnachtsmarkt und Fête de la Musique. Wenn wir ganz ehrlich sind, geht uns nach einer Woche der Weihnachtsmarkt ziemlich auf den Geist (wir halten aber durch!), die Fête hingegen  nehmen wir immer gerne mit. Jens Voshage hatte dieses Jahr etwas Pech, er machte mit seinen Studenten an der FHI Ingolstadt eine Krisenübung. Wir anderen waren noch bis in den späten Nachmittag mit den Arbeiten rund um einen Todesfall bei einem Kunden beschäftigt. Aber dann ging es los.

Es war die zwölfte Fête, mittlerweile mit 43 Bühnen und 1.750 Musikern, die umsonst und draußen spielen. Wir starteten unseren Rundgang gleich neben der Agentur am Holzmarkt, dort spielten die Bazookas Ska-Punk auf einem amerikanischen Schulbus, am Ballhof gab es Jazziges, der Punk auf der Bühne zwischen C&A und Karstadt war nicht so unseres, dann schon eher Reggae am Steintor oder Cirque Electrique an der Goseriede. In der   Europahymne, Beethovens Ode an die Freude; und alle sangen mit.

Bazookas Ska-Punk

Marktkirche

Bühne am Kröpke

Café Glücksmoment, im Hintergrund spielt “Kalter Kaffee”

Wir ließen den Abend dann bei Wein und Bier im Café Glücksmomente an der Kreuzkirche ausklingen mit der frechen Formation „Kalter Kaffee“, den Rockern von Adderstone aus Braunschweig und dem sagenhaften Lukas Dolphin mit seiner Akustikgitarre.

Thorsten Windus-Dörr