Von Blogs und einer besonderen Zielgruppe

Erfahrungen machen und den Austausch suchen – das ist unser Ansatz bei allen Projekten. Auf der Deutschen Stadtmarketingbörse 2014 erzählt Thorsten Windus-Dörr von unseren Erlebnissen mit dem Blogging-Projekt „aboutcities“.

Neue Kunden – neue Projekte. Wir rühmen uns zwar damit, alles zu können – können wir natürlich auch –, aber trotzdem stellt jede kommunikative Aufgabe eine neue Herausforderung dar. So auch bei aboutcities – den 17 Städten in Niedersachsen. Ein Blogging-Projekt sollte es sein. Blogs waren jetzt kein Neuland für uns, aber die Zielgruppe warf bei uns zunächst Fragen auf: Mit dem neuen Kommunikationskanal der Städtekooperation sollten die „Urban Professionals“ angesprochen werden. Auch eine Studie gab es zu der Zielgruppe, der eigentliche Kern bzw. das Alleinstellungsmerkmal des Blogs wurde uns aber erst so richtig bewusst, als wir uns in die Redaktion stürzten.

Die Urban Professionals sind mittleren Alters, verdienen in der Regel gut und mögen es extravagant. Das heißt, dass sie auf der Suche nach touristischen Angeboten sind, die abseits des Mainstreams liegen, sie suchen Geheimtipps oder zu Neudeutsch „Hidden Places“.

Problem 1 „Was machen wir hier eigentlich genau?“ war also schon einmal gelöst, jetzt ging es an die zweite Herausforderung – die Zusammenarbeit. Wir sind ganz ehrlich: 17 Städte sind 17 Kunden in einem einzigen Projekt vereint und es fühlte sich am Anfang manchmal so an, als würden wir einen Sack Flöhe hüten. Mal fehlten Infos, mal Bilder, mal waren die Bilder zu groß, meistens aber zu klein, jede Stadt hatte eine andere Vorstellung davon, in welchem Schreibstil das Ganze verfasst werden sollte und wo auf der Skala zwischen PR und Marketing sich der Blog bewegen sollte. Da Einheitlichkeit hineinzubringen, war wahrscheinlich unsere größte Hürde. Auch jetzt – ein Dreivierteljahr nach dem Launch – gibt es Tage, an denen wir mit dem Kopf schütteln, wenn wir die zugelieferten Fotos öffnen. Aber das gehört inzwischen der Seltenheit an. In den letzten Wochen und Monaten sind in Zusammenarbeit mit den Städten sehr viele schöne Beiträge entstanden, in denen einfach alles passt: kein Marketingsprech, eine persönliche Note, Geschichten rund um Menschen und besondere Orte in Niedersachsen und das alles ohne das Gefühl, einen Veranstaltungskalender zu lesen. Also genau so, wie ein Blog laut Lehrbuch sein soll…

Über unsere Erlebnisse mit den 17 Städten, dem Blogging-Projekt und den vielseitigen Erfahrungen, die wir daraus für zukünftige Projekte mitnehmen konnten, erzählt unser Geschäftsführer Thorsten Windus-Dörr auch auf der diesjährigen Deutschen Stadtmarketingbörse in Kleve am 22. September. Als Projektleiter hat er jeden Schritt von Beginn an mit verfolgt und kann gemeinsam mit der Leiterin von aboutcities, Silke Fennemann aus Oldenburg, die Geschichte des Blogs von seiner Entstehung bis hin zur Realisierung bildhaft beschreiben. Ab 14.30 Uhr gehört die Bühne in Kleve den beiden.

Zum Städteblog geht es hier: http://aboutcities.de/.

http://www.bcsd.de/3-0-Tagungen.html

Anne Keppler